Branchenblick - Kurz notiert und aktuell

GVmanager_06_07_2013

Fotos: BMELV, Aramark, © Erwin Lorenzen/Pixelio zur Reduktion der Lebensmittelabfälle beitragen, indem sie künftig verstärkt auch kleine Essenspor- tionen anbieten. Die Cafeteria des Bundesverbrau-cherministeriums in Berlin bietet zum Mittagstisch z. B. bei fast allen Gerichten zwei unterschiedliche Größen an. Eine effiziente Verarbeitung von Lebens-mitteln, ein kluger Einkauf sowie die richtige Lagerung seien ebenfalls Aspekte, mit denen die Menge an Lebens-mittelabfällen gesenkt werden kann. Lebensmittel, die nicht verbraucht werden, können zudem an karitative Einrichtungen wie die Tafeln weitergegeben werden. „Es zeigt sich, dass es viele Möglichkeiten gibt, Lebensmittelabfälle deut-lich zu reduzieren“, resümierte Ilse Aigner. „Wir werden die Initiative deshalb mit vereinten Kräften vorantreiben.“ Sie bekräftigte das Ziel, dass alle Staaten der EU bis zum Jahr 2020 die Menge der verwertbaren Lebens-mittelabfälle um die Hälfte reduzieren. „Dieses Ziel ist ehrgeizig, aber es ist erreichbar, wenn die anderen EU-Staaten dem Beispiel folgen und gesell-schaftliche Bündnisse starten“, erklärte sie. www.zugutfuerdietonne.de Branchenblick Weniger in die Tonne Ein Jahr nach dem Start der Initiative gegen Le-bensmittelverschwendung „Zu gut für die Tonne“ zieht Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner eine positive Zwischenbilanz. Partner aus fast allen Ge-sellschaftsbereichen und der Wirtschaft haben sich bereits mit konkreten Projekten dem Bündnis gegen Lebensmittelverschwendung angeschlossen, darunter z. B. der kommunale Klinikbetreiber Vivantes. Dem Berliner Konzern ist es gelungen, die Summe der Lebensmittelabfälle bei der Versorgung der Patienten innerhalb von zwölf Monaten um 10 % zu redu-zieren. Laut eigenen Angaben entsorgt das Unternehmen z. B. täglich 15 kg weniger Obst sowie rund 50 kg weniger verpackte Artikel wie Butter oder Quark. Die Bedarfsplanung konnte an vielen Stellen optimiert werden, etwa mit Hilfe detaillierter Patientenbefragungen und flexiblen Sortimenten auf den Stationen anstelle fertig angerichteter Tabletts. Auch das Hotel- und Gaststättengewerbe in Deutschland hat sich dem Bündnis gegen Lebens-mittelverschwendung angeschlossen. Gastronomiebetriebe können z. B. Beratung Management Service für Kliniken, und Senioren-heime kompa care GmbH Im Neuneck 1 78609 Tuningen www.kompa-care.de Bio Nussmuse und Cremes aus der Premium Manufaktur auch im Großgebinde Glutenfrei! Fichta 11, D-91230 Thalheim www.eisbluemerl.de MARKENSCHAUFENSTER www.KaerntnerNudel.com Kioskkonzepte gesucht Aramark hat den Ideenwettbewerb „Kiosk 2020“ ausgerufen, der vom Verband der Fachplaner Gastronomie Hotellerie Gemeinschaftsverpfle-gung (VdF) beratend begleitet wird. Im Fokus steht die aktive Mitgestaltung, z. B. bei der Optimierung von Abläufen im Kiosk sowie den Kosten in Bau und Betrieb. Teilnehmen dürfen Mitglieder des VdF, die sich bis 19. Juni regis-trieren und anschließend ihre Unterlagen bis zum 17. Juli einreichen. www.vdfnet.de Farbintensität verblasst Azofarbstoffe stehen im Verdacht, sich negativ auf die Gesundheit des Menschen auszuwirken – weshalb die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit bereits 2009 eine Reduktion der Verwendungsmenge empfohlen hatte. Zum 1. Juni 2013 folgt nun eine weitere deutliche Reduktion – wie der VerbraucherService Bayern berichtet. Es handelt sich um drei künstliche Azofarbstoffe, die z. B. in Süßigkeiten und Getränken, aber auch in Saucen, Pa- naden oder Milchprodukten ent- halten sind. Bei Chinolingelb wurde der ADI-Wert nun von 10 auf 0,5 mg/kg Körpergewicht, bei Gelborange S von 2,5 auf 1 mg/kg Körpergewicht und bei Conchenillerot A von 4 auf 0,7 mg/kg Körpergewicht gesenkt. Mehr zum Thema Azofarbstoffe und der gesetzlichen Lage finden Sie unter: www.gastroinfoportal.de/azo ➘ Weltmeisterliche Ausstattung Rational wird bei der diesjährigen Berufsweltmeisterschaft „World Skills“ in Leipzig die Wettkampfküchen der Koch-wettbewerbe mit insgesamt 23 SelfCookingCentern whitefficiency ausstatten. Das Bildungsevent kommt nach 40 Jahren erstmals wieder nach Deutschland. Vom 2. bis 7. Juli 2013 wetteifern die weltweit Besten in 46 Berufs-disziplinen aus den Berufssparten Industrie, Handwerk und Dienstleistung um Titel und Medaillen. www.rational-online.de Neuer Messepartner Ab 2013 ist das Deutsche Tiefkühlinstitut (dti) exklusiver Partner der Anuga. Die Vereinbarung betrifft insbeson-dere die Zusammenarbeit im Rahmen der Anuga Frozen Food und der Anuga FoodService. Das dti wird demnach die Veranstalter bei der Konzeption, Organisation und Durchführung der beiden Fachmessen unterstützen. Zur Unterstützung seiner Mitglieder wird das dti auf der Anuga Frozen Food mit einem eigenen Messestand vertreten sein. www.tiefkuehlkost.de Weitere News 6 GVmanager 6-7/2013


GVmanager_06_07_2013
To see the actual publication please follow the link above