Desinfektion: Displays als Keimträger - Beratung: Individuell ansetzen

GVmanager_06_07_2013

Fotos: Chemische Fabrik Dr. Weigert, Remsgold Reinigung Displays als Keimträger 42 GVmanager 6-7/2013 Individuell ansetzen Schnell mal die Rezepturdatenbank am PC gecheckt oder telefonisch eine Es-sensnachbestellung angenommen – dass die Küchenarbeit derart unterbrochen wird, ist keine Seltenheit. Dass danach die Hände desinfiziert werden, ist aber leider noch kei-ne Routine. Dabei ist eine penible Hände-hygiene umso wichtiger, wenn die Arbeit in hygienesensiblen Bereichen, wie der Küche, durch das Benutzen von Computer, Telefon, Tablet-PC und ähnlichem begleitet wird. So sind Computertastaturen aufgrund von Hautpartikeln, Haarschuppen, Speichel, Niesspuren, Staub und Essensresten so-wie mangelnder Händehygiene nach dem WC-Besuch oft mit mehr Keimen belastet als Toilettenbrillen. Auch Smartphones und Tablet-PCs, die z. B. auch mit zum Patienten und zurück in die Küche getragen werden, sind potenzielle Keimträger – sichtbar u. a. an den Schlie-ren der Oberfläche. Dabei haben die Smartphones selbst nichts mit der Keimbildung zu tun – Schuld ist die unzureichende Händehygiene der Anwender. Auch die Reinigung der Touchdisplays spielt eine Rolle. Die Displays sind fettabwei-send beschichtet, damit möglichst keine Fingerspuren anhaften. Deshalb raten die Hersteller vom Abwischen mit Glasreiniger oder Alkohol ab. Umso wichtiger wird eine entsprechende Händehygiene. Gut geeignet ist hierfür das alkoholische Händedesinfektionsmittel triformin safeDIS von Dr. Weigert. Die bak-terizide, levurozide und viruzide Wirksam-keit (auch wirksam gegen Noroviren) setzt schon nach einer kurzen Einwirkzeit von nur 30 Sekunden ein. Die Hautverträglich-keit ist durch dermatologische Gutachten bestätigt. triformin safeDIS ist frei von Par-fum und Farbstoffen. Es ist in der Desin-fektionsmittel- Liste des VAH (Verband für angewandte Hygiene) gelistet und damit von der Desinfektionsmittel-Kommission zertifiziert. Auf manchen Computertastaturen tummeln sich mehr Keime als auf der Toilettenbrille. Auch Smartphones und Tablets können Keime ins Küchenumfeld bringen – es sei denn, es wird ausreichend desinfiziert. Moderne Spültechnik, hochwertige Reiniger, genaue Dosieranlagen und dennoch unschöne Beläge? Dann muss vielleicht an der individuellen Abstimmung gefeilt werden. Vertriebsleiter bei Remsgold. Soll vorrangig Porzellan, Glas, Metall oder Kunststoff ge-spült werden? Bei viel Kunststoff oder Thermospülgut empfiehlt Remsgold z. B. einen speziellen Klarspüler, der dessen schnelles Ab-trocknen fördert. Härte abmildern Entscheidend ist vor allem die Wasserhärte beim Kunden vor Ort: Bei weichem Wasser und säureempfindlichen Maschinenkom-ponenten kommt nur ein pH-neutrales Pro-dukt in Frage, z. B. der Brixomat Klarspüler neutral KS 3045. „Wenn trotz richtig abge-stimmter Produkte und korrekt eingestellter Dosiertechnik das Spülergebnis noch immer Kalkrückstände aufweist, liegt das in der Regel an zu hartem Wasser“, diagnostiziert Uwe Knoll, der in diesem Fall eine Wasser-aufbereitungsanlage empfiehlt. Enthärtetes Wasser sorgt für eine bessere und vor allem konstante Reinigungsleistung und somit für ein optimiertes Hygieneergebnis. Die Was-seraufbereitungspatronen von Remsgold ent-fernen z. B. neben Kalkablagerungen auch Calcium- sowie Magnesiumverbindungen vollständig und beugen Geräteschäden vor. Der Reinigungsspezialist bietet dem Kun-den je nach Bedarf zeit- und mengengesteu-erte Einzel- bzw. Doppelanlagen, die leicht in den Wasserkreislauf zu integrieren sind. Folglich liegt die Lösung im komplexen Zu-sammenspiel von Reinigerprodukten, Do-siertechnik und Wasserenthärtung – abge-stimmt durch eine beratungsintensive und individuelle Kundenbetreuung. Oft kommt schlicht und einfach das fal-sche Reinigungsprodukt zum Einsatz, wenn derartige Probleme auftreten, wissen die Spezialisten von Remsgold aus Erfah-rung: „Bei unseren Beratungsgesprächen klären wir daher zunächst den vorliegen-den Wasserhärtegrad und die Beschaffen-heit des Spülguts ab“, erläutert Uwe Knoll,


GVmanager_06_07_2013
To see the actual publication please follow the link above