Page 36

GVmanager_06_07_2013

Fotos: Kahla, Bauscher, Seltmann Weiden Tischkultur festigkeit“, nennt Manuela Küfner, Mar-ketingleiterin bei Bauscher, beispielhaft verborgene Details. „Greifbare Vorteile“ bietet auch die Serie Elyxir von Kahla, die ergonomisch gestaltet ist. So erleichtert die Grifffläche eines jeden Artikels das Tragen und Halten des Porzellans. Darüber hinaus sind die Henkel groß und geschwungen, „sodass Daumen und Finger sicher darin ruhen“, erklärt Sheila Rietscher von Kah-la. Auch die Farbwahl gibt ausschlagge-bende Impulse bei der Speisenaufnahme. „Die leuchtenden Farben leiten den Weg zu Henkel, Grifffläche oder Spiegel der Untertasse“, erläutert sie die Bedeutung des Farbgebrauchs, z. B. für die Samtbe-schichtung der Serie touch! Dass Dekore in Senioren- und Pflegeeinrichtungen eine wichtige Rolle spielen, weiß Manuela Küf-ner von Bauscher. Denn farbintensive Pin-sel- Dekorationen, wie sie der Hersteller an-bietet, „schaffen sichtbare Kontraste und bieten insbesondere Menschen mit Sehschwächen Orientierung bei der Wahrnehmung“. Die Dekore zei-gen z. B., an welcher Stelle der Essbereich eines Tellers endet. „Die Farbe Rot spielt bei De-menzerkrankten sowie im Al-ter allgemein eine wichtige Rolle“, betont Marie Obermeier von Ornamin und ergänzt: „Zum einen wirkt Rot appetitan-regend und weckt die Lust auf Es-sen und Trinken, zum anderen ist Rot die Farbe, die bei fortschreitender Sehbe-einträchtigung am längsten erkannt wird.“ rüsten werden dadurch seltener, was wie-derum Kosten senkt. Auch beim Einsatz der PN von Seltmann Weiden lassen sich Kosten reduzieren. Die einzelnen Ge-schirrteile sind so aufeinander abgestimmt, dass sie gut stapelbar sind und somit we-niger Raum in der Lagerung benötigen. In einem PN-Stapler finden so z. B. 240 Teile Platz – in einem gängigen Tellerstapler nur 110 Teller – und somit weniger als die Hälfte. Auf gängigen GN-Tabletts kann durch die rechteckige Porzellanform zudem der Platz optimal ausgenutzt werden. Die Kombinierbarkeit mit der Gastronorm war eben-falls für die cp 08-Serie ent-scheidend. Das Stapelgeschirr für den Catering-Bereich von Seltmann Weiden reduziert dadurch Handgriffe, spart Platz und optimiert so Prozesse im Küchenalltag. Diese Zeiterspar-nis kann z. B. in die Speisenpro-duktion einfließen. sar Altes Geschirr, neue Funktion Eine Wiegefunktion am Salatbuffet einzuführen oder auf Induktion umzustellen, muss nicht unbedingt neues Geschirr bedingen – auch bestehendes nachzurüsten ist möglich. Kochen mit Induktion ist vielen lieb, doch ist es auch teuer. Wer in der GV-Küche auf Induktion um-stellen will, muss jedoch nicht gleich eine umfangreiche Neuinvestition tätigen, sondern kann dem bestehenden Geschirrsatz auch nachträglich einen spezifischen Zusatznutzen verleihen. Für die Regeneration mittels Induktion bringt Bauscher auf der Artikelunterseite z. B. eine spezielle Silber-beschichtung an, die so im Handumdrehen aus einem „normalen“ Teller Induktionsgeschirr macht (s. Bild o. l.). Sämtliche hauseigenen Kollektionen können mit der Beschichtung nachgerüstet wer-den, sodass das so entstandene Induktionsgeschirr mit allen gängigen Systemen kompatibel ist. Freiheit bei der Porzellanwahl – und somit die Möglichkeit des Nachrüstens – besteht bei Bauscher neuerdings auch, wenn es um „berechnendes“ Geschirr geht. Ein neu entwickelter Klebetranspon-der erkennt Speisen auf dem Tablett und übermittelt diese zur Berechnung an das Kassensystem. Zuvor war dieser lediglich fest in das pabis-Sortiment (o. r.) integriert. Zur Tarierung und damit auch zur grammgenauen Abrechnung eignet sich ein Barcode, den der Hersteller an der Porzellanunterseite anbringt. Dieser beinhaltet das Eigengewicht des Tellers, welches an der Scannerwaage abgelesen wird, und es so ermöglicht, das übrige Gewicht als Essenspreis des Gasts zu berechnen. Umständ-liches Berechnen oder das zeitaufwendige Vorportionieren von z. B. Salaten in Mensen entfällt. Kahla, touch! Seltmann Weiden, PN-Geschirr Küche profitiert Aber nicht nur den Tischgästen kann ein Zusatznutzen des Geschirrs zugute kom-men, auch Küchenleiter profitieren da-von: Bei dem Seniorengeschirr ist es z. B. die verbesserte Griff- und Standfestigkeit, die für ein vermindertes Bruchrisiko sorgt. Geschirranschaffungen oder das Nach- 36 GVmanager 6-7/2013


GVmanager_06_07_2013
To see the actual publication please follow the link above