Clean Label: Die besondere Note

GVmanager_06_07_2013

Fotos: Hügli Nahrungsmittel, Siemens Real Estate, Archiv, Rosenthal Clean Label Die besondere Note geben Fußnoten haftet ein negatives Image an. Im Gegenzug stellen Unsere Gäste hinterfragen nicht nur, woher die Zu-taten stammen, sondern auch die Herstellung, Fang-methoden und Aufzucht sowie die Logistik bis hin zur Lagerung im eigenen Haus“, veranschaulicht Vera Büchner aus dem Marketing der Betriebsgastronomie Siemens Real Estate den hohen Informationsbedarf. Je wei-ter Speisen weiterverarbeitet sind, umso schwerer hat es eine Großküche aber, Zu-gang zu solchen Informationen zu bekom-men, geschweige denn, sie zuverlässig weiterzugeben. Was die Inhaltsstoffe von Convenience-Pro-dukten angeht, so können spezielle Icons zumindest einen ersten schnellen Überblick bieten. „Wir vermitteln anhand eigener Pik-togramme die Eigenschaften unserer Produkte“, erklärt Petra Hoffmann vom Geschäftsbereich Food- Service bei Dr. Oetker. Das Label „free – Zu-satzstoffe“ steht z. B. da-für, dass das Produkt keine Zusatz-stoffe enthält, die auf Speise-karten kenntlich gemacht werden müssen. „Fast alle unsere Produkte weisen dieses Label auf, das auf der Verpackung, in der Sortimentsliste, auf den Produktsteckbriefen und der Website kommuniziert wird“, ergänzt Petra Hoffmann. Hügli Nahrungsmittel setzt die eigenen Kenn-zeichen BIO, Minus Allergene und frei von Hefeextrakt ein. „Wir brin-gen keine neuen Produkte auf den Markt, die nicht frei von Zusatzstoffen sind, denn es gibt kaum Nachfrage danach“, erklärt die Marketing Managerin Kommuni-kation des Unterneh-mens Lena Hügel. Bei Royal Greenland lautet das Clean Label-Prinzip „frei von Zusatzstoffen“ und umfasst damit – im Gegensatz zu vielen anderen Eigen-kennzeichen – auch die nicht deklarations-pflichtigen Zusatzstoffe (vgl. Kasten). So bedeutet für Royal Greenland Clean Label auch, dass kein Inhaltsstoff gentechnisch modifizierte Bestandteile enthält. „Unser Logo kommuniziert mit seiner Symbolik die Reinheit der Zutaten“, erklärt Juliane Schmidt, Marketing Managerin von Royal Greenland. Folglich gibt es zwar diverse Kennzeichen, an denen man sich orientieren kann, aber keine einheitliche Grundlage. Dabei steht Juliane Schmidt einem einheitlichen Label offen ge-genüber: „Eine Zertifizierung der Produkte von offizieller Stelle kommuniziert ein noch höheres Maß an Sicherheit.“ Ein Bild sagt mehr ... Das Prinzip dieser symbolischen Auf-klärung können sich auch Großküchen zunutze machen, wie das Beispiel von Sie- sie aber eine Möglichkeit dar, dem aufgeklärten Gast von heute Zusatzinformationen zu bestimmten Speisen mitzugeben. Welchen Beitrag leisten dabei Clean Label-Produkte & Co. der Industrie? 26 GVmanager 6-7/2013


GVmanager_06_07_2013
To see the actual publication please follow the link above