Page 57

GVmanager_05_2013

Management kann ich sagen, dass sich jetzt alles eingespielt hat und abge-stimmt arbeitet“, sagt die verant-wortliche Betriebsleiterin. Jede Abteilung, z. B. die kalte Küche, der Koch oder die Diätassisten-ten verantworten ihren Bereich und bestellen mittels spezieller Einkaufslisten, die gesammelt bearbeitet werden. „Heute läuft alles zu 100 % automatisch über das Einkaufssystem, während wir früher jedes Produkt einzeln verhandeln mussten. Das ist ein echter und messbarer Vorteil“, re-sümiert Beatrix Köhler. Die Pflege der Lieferanten und Preise wird bei dem System im Hintergrund von S&F gewähr-leistet, sodass das Klinikum Bad Bramstedt immer auf tagesaktuel-le Informationen Zugriff hat. „Wir sparen beim Personal, Warenein-satz und der Zeit“, fasst Beatrix Köhler zusammen. Schneller ist man heute z. B. auch durch die tagesgenaue statt produktbezogene Anlieferung der Ware. Durch die chronologische Bestel-lung der Menüs, entsprechend des Sechs-Wochen-Speiseplans, wer-den zudem Fehler minimiert. „Das System speichert jede Bestellung. Übersichtlich: das internetbasierte Einkaufssystem von S&F Wir haben einen detaillierten Überblick und können damit auch Inventuren darstel-len“, führt sie weiter aus. Die Küche arbei-tet vor allem mit kleinen, regionalen Liefe-ranten zusammen, um diese zu fördern. Veränderung mit Sinn Kommunikation mit allen Beteiligten ist im Klinikum Bad Bramstedt wichtig. Die Mit-arbeiter haben ein Mitspracherecht, wer-den einbezogen und können konstruktive Veränderungsvorschläge einbringen. Prozesse umzuformen erfordert Geduld und Zeit sowie persönliches Engagement, aber letztendlich sind die Verbesserungen nachhaltiger und für Mitarbeiter nachvoll-ziehbarer, wenn sie von Beginn an invol-viert werden. Im Klinikum Bad Bramstedt wird diese Transparenz gelebt. So werden z. B. die Veränderungen im Speiseplan in einer wöchentlichen Rezepturbesprechung mit den Mitarbeitern ausgetauscht. Ein Arbeitskreis aus dem Bereich Service hat u. a. den Speisesaal mit kreativer Dekora-tion und Veränderungen in den Abläufen kundenorientiert gestaltet. Die Tagesmenüs werden jetzt z. B. auf schwarzen Schiefertafeln präsentiert – wie im Restaurant. Für die Zukunft ist eine Modernisierung des Speisesaals geplant, damit das Erfolgs-konzept noch effektiver fortgesetzt werden kann. lan können sie sich im Speisesaal an den Free Flow-Inseln selbstständig bedienen. Zur freien Auswahl ste-hen dabei eine Tagessuppe und die jeweiligen Angebote am Salat- und Dessertbuffet. Patienten, die Unter-stützung benötigen, werden indivi-duell im Speisesaal und Restaurant von den Servicekräften bedient. Mittags stehen allen Patienten drei Menüs zur Wahl, darunter eine leichte Vollkost und ein vegetarisches Gericht sowie 25 Sonderkost-formen. Das Hauptgericht bestellen die Patienten dabei einen Tag im Voraus über die Serviceassistenten. „Wir wollen unseren Patienten ein größtmögliches Maß an Zufriedenheit und Wohlgefühl in der Verpflegung bieten – das ist unsere Verpflegungs-philosophie“, sagt Beatrix Köhler. „Unsere Patienten kennen unseren hohen Verpflegungsstandard und er-warten diesen auch.“ Seit vergange-nem Dezember ist die Klinik deshalb auch DGE-zertifiziert, d. h. jeden Tag entspricht eines der Gerichte den DGE-Vorgaben. „Wir informieren un-sere Patienten regelmäßig über gesun-de Ernährung und bieten diese auch gezielt an“, führt Beatrix Köhler aus, die die Zertifizierung maßgeblich ver-antwortet hat. Qualität mit Zertifizierung Damit im Kundenbereich alles reibungslos laufen kann, ist im Hintergrund viel Arbeit zu bewältigen. Um effiziente Prozessabläufe zu generieren und Fehler zu minimieren, wählte Beatrix Köhler die professionelle Unterstützung von S&F-Consulting – Mo-dernes Verpflegungsmanagement: „Bereits im Jahr 2009 nahmen wir im Rahmen der QM-Zertifizierung die ersten Gespräche auf.“ Martin Meyer und Thorsten Schrö-der vom S&F-Team unterstützten die R-ON Service beim Aufbau, der Einführung und kontinuierlichen Umsetzung des Qualitäts-managementsystems in Theorie und Praxis maßgeblich, sodass 2011 die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2008 erfolgreich be-standen wurde. Zu den wichtigsten Projektpunkten ge-hörten die Sicherstellung des Hygienemanagements, der Aufbau eines Einkaufs-managements, die Standardisierung der Produktionsprozesse und eine wirtschaftlich orientierte Betriebsführung. „Wir konnten einige ganz pragmatische Veränderungen vornehmen. So wurden z. B. der reine und der unreine Bereich durch eine rote Linie optisch getrennt. Darüber hinaus haben wir weitere Desinfektionsspender aufgehängt, deren Benutzung für jeden Besucher in der Küche Pflicht ist“, nennt Beatrix Köh-ler nur einige Beispiele. Das Verlegen des Küchenleiterbüros vom ersten Stock in die Küche – an den Puls des Geschehens – war ihr ebenfalls sehr wichtig. Bei all diesen Veränderungsprozessen begleitet das S&F-Team die Küche professionell. Noch heute sind Martin Meyer und Thorsten Schröder sieben Tage im Monat vor Ort. Einkauf mit System Für einen reibungslosen und übersichtlichen Wareneinkauf arbeitet R-ON Service seit Januar 2012 mit dem internetbasierten Einkaufssystem von S&F. „Nach einem Jahr Fotos: S&F-Consulting 5/2013 GVmanager 57 Auf einen Blick: Klinikum Bad Bramstedt Servicegesellschaft: R-ON Service GmbH Betriebsleiterin R-ON Service: Beatrix Köhler unterstützend: Thorsten Schröder (S&F), Martin Meyer (S&F) Patienten/Jahr: ca. 12.500 Verpflegungssystem: Cook & Hold Speisenverteilung: Tablettsystem, Speisesaal mit Free Flow-Inseln Zertifizierungen: DIN EN ISO 9001:2008, DGE Zusatzgeschäft: Seniorenheim, Kitas, Schulen Martin Meyer Beatrix Köhler Thorsten Schröder


GVmanager_05_2013
To see the actual publication please follow the link above