Allianz, München-Schwabing: Gleichberechtigung, die zieht

GVmanager_05_2013

Gleichberechtigung, zieht Sowohl Kaffee- als auch die Teetrinker sollen am Münchner Standort der Allianz auf ihre Kosten kommen. Deshalb entstand im Herbst 2012 die Tea-Lounge, die Tee-Fans anzieht und auch Kaffeetrinker nicht kalt lässt. sen Tee verkauft. Bevor das Alpenländische Kräuterhaus im Oktober Einzug in die Teetassen hielt, waren es etwa 80 bis 90 Tassen. „Bei einer sehr stark auf Kaffee ausgerichteten Gesellschaft ist dies schon eine merkliche Steigerung des Teekonsums“, stellt Egmont Merté fest. Im Vergleich dazu werden täglich aber auch 1.000 bis 1.200 Tassen Kaffee im Bistro verkauft, hinzu kommen u. a. die Kaffeeverkäufe im Betriebsrestaurant oder der Barista Bar. „Im Grunde gibt es keinen Teetrinker, der Kaffee trinkt, und keinen Kaffeetrinker, der Tee trinkt – es sind unterschiedliche Typen“, ist der Leiter der Gastronomie überzeugt. Ein Teetrinker müsse sich intensiver mit dem Lebensmittel auseinandersetzen, da „er ein stückweit die Rolle des Kochs übernimmt“. „Vielleicht ist das auch ein Grund dafür, dass ein Kaffeetrinker keinen Tee trinkt? Das heißt allerdings nicht, dass man einen Kaffeetrinker durch ein solches Angebot nicht auch einmal für einen Tee begeistern kann“, betont Egmont Merté. Vor allem durch die große Teeauswahl sei für jeden Geschmack etwas dabei: Zwar wurde im Vergleich zum vorherigen Angebot der Schwerpunkt von einer größeren Schwarztee-Vielfalt auf eine größere Auswahl an Früchte- und Wellness-Tees verlagert, aber „damit haben wir einen allgemeinen Trend aufgenommen“, erklärt der Leiter der Gastronomie. „Unsere Gäste sind gesundheits- und ernährungsbewusster geworden.“ Und der Tee trage zur Vitalität der Gäste bei. sar Kein bisschen „angestaubt“, sondern sehr modern und elegant – und meist unterschätzt, lautet die Antwort von Egmont Merté, wenn man ihn nach dem Image von Tee fragt. Die Gäste im hauseigenen Bistro geben dem Leiter Gastronomie im Headquarter der Allianz in München-Schwabing recht, was sich vor allem auch am Umsatz erkennen lässt. Seit Oktober letzten Jahres ist dieser bei einer Preiserhöhung um 0,10 E um etwa 20 % im Monat gestiegen. „Wegen der Resonanz auf die neue Teeauswahl und deren Qualität“, ist er sich sicher. Im Zuge verschiedender Investitionen im letzten Jahr, z. B. für neue Kaffeemaschinen, entstand auch die Überlegung, den Ansprüchen der Teetrinker besser gerecht werden zu wollen. „Mit unserem neuen Konzept können wir den Teetrinkern eine Qualitätssteigerung bieten“, erklärt Egmont Merté. Unterstützt wurde der Leiter der Gastronomie bei der Planung und Umsetzung der neuen Tea-Lounge dabei vom Alpenländischen Kräuterhaus, dessen Bio-Tees dort seitdem erhältlich sind. Einen Tee in Bio-Qualität anzubieten, ist für ihn in der Gastronomie der Allianz die logische Konsequenz, denn bereits seit dem Jahr 2004 ist diese Bio-zertifiziert, und es werden auch unterschiedliche Speisenkomponenten und Kaffee aus biologischem Anbau angeboten. 18 verschiedene Teesorten von Salus stehen nun im Bistro an der zentral gelegenen Theke in hölzernen Displays zur Auswahl – von verschiedenen Früchtetees über klassischen Grünen Tee bis hin zu Chai und Rooibos. Von dort aus führt es den Teetrinker in eine der hinteren Ecken des Bistros, wo sich die Tea-Lounge, gesäumt von Grünpflanzen, präsentiert. „Wir haben uns bewusst dazu entschieden, hier einen Tee- Samowar einzusetzen“, erzählt Egmont Merté rückblickend. „Natürlich ist ein Samowar ein eher ungewöhnliches Gerät in einem Betriebsrestaurant, aber die Temperatur und die Fließgeschwindigkeit des Wassers sind für die Qualität des Tees besser.“ Die vielen passionierten Teetrinker im Haus, darunter häufig asiatische Kollegen, würden dies sehr schätzen. Es sei etwas anderes, Teewasser aus der Heißwasserdüse einer Kaffeemaschine zu ziehen: „Die Wassertemperatur ist dabei viel mehr auf Kaffee statt auf Tee ausgerichtet“, erklärt Egmont Merté. Typgerecht Aktuell werden im Bistro der Allianz täglich rund 100 bis 120 Tasdie Fotos: Hercht Tea-Lounge im Bistro der Allianz, München-Schwabing Einführung: Oktober 2012 Leiter Gastronomie: Egmont Merté Konzept: Wohlfühlen und Vitalität stehen im Vordergrund, deshalb auch verstärktes Angebot von Wellness-Tees (z. B. Fasten-Tee, Lass es dir gut gehen! oder Energie-Tee); Teewasser aus dem Samowar und Teegläser sollen Bedeutung und Qualität des Tees hervorheben. Teeauswahl: 18 Sorten vom Alpenländischen Kräuterhaus, Schwerpunkt Früchtetees, Angebot wechselt Verkaufszahl: 100-120 Tassen/Tag (vorher: 80-90 Tassen) Preis: 20 ct/Tasse (Wareneinsatzpreis; vorher 10 ct) EXTRA Heißes Zusatzgeschäft 34 GVmanager 5/2013


GVmanager_05_2013
To see the actual publication please follow the link above