Page 13

GVmanager_05_2013

Praxis-Know-how als Buch: Profitieren Sie vom Praxiswissen erfolgreicher Gastronomen! Wir stellen 100 gastronomische Erfolgsstorys und die Konzepte dahinter vor. Was haben sie richtig gemacht? Welche Entscheidungen haben sie zu Recht getroffen? Welche Partner standen ihnen zu Seite? Erfahren Sie das alles und noch mehr aus unserem Ratgeber auf über 250 Seiten für nur 39 E! 100 ERFOLGS-KONZEPTE Gastronomie rund um die Uhr präsentiert von Bestellen Sie hier: B&L MedienGesellschaft mbH & Co. KG Augustenstraße 10 80333 München Oder bestellen Sie online: www.gastroinfoportal.de/fachbuecher Foto: © freshidea – Fotolia.com ?2. Welchen Stellenwert hat Regionalität im Gegensatz zu Bio in Ihrer Einkaufsphilosophie? Frank Branitzki, juwitality: Regionalität hat oberste Priorität. Bio ist die zweite Anforderung beim Lebensmit-teleinkauf. Der Bio-Anteil liegt heute bei 20 % und damit niedriger als ursprüng-lich angepeilt. Das liegt zum einen daran, dass die Preise oft nicht machbar oder to-tal überzogen sind. Regional einzukaufen erscheint uns oft sinnvoller, da dies für uns z. B. nachhaltiger ist, als einen Bio-Liefe-ranten in München aufzutun. Zum ande-ren kaufen wir z. B. Fleisch bei einigen Nebenerwerbsbauern, die zwar nach den Bio-Richtlinien arbeiten, aber nicht zertifi-ziert sind, weil sich das für sie nicht lohnt. Martin Baumgarten, Studentenwerk Marburg: Fleisch in Bio-Qualität, insbesondere Geflügel, ist für uns nicht finanzierbar. Allerdings bekommen wir auch kein re-gionales Geflügelfleisch. Bei Obst, Ge-müse und Kartoffeln ist es oft eine Kal-kulationsfrage, ob wir Bio oder regional einkaufen. Generell ergänzt sich beides aber ganz gut. Bei beidem achten wir auf Zertifikate und sind auch selbst zertifiziert, um die Spei-sen entsprechend ausloben zu können. Dabei ist die Zertifizierung von „Geprüfte Qualität – Hessen“ im Vergleich zur Bio- Zertifizierung mit etwas geringerem Auf-wand verbunden und hält sich dank un-seres geschlossenen Warenwirtschafts-systems auch durchaus in Grenzen. Was uns zu einer Mischung aus Bio- und re-gionalen Produkten gebracht hat, waren die verfügbaren Mengen – bei Bio ein größeres Problem. Die Marketinggesell-schaft Gutes aus Hessen, welche für das Qualitätszeichen Hessens verantwortlich ist, löst dieses hinsichtlich regionaler Produkte, indem sie Produzenten und Lieferanten bündelt. Diese Kooperation hat 2009 lose begonnen und wächst kon-tinuierlich, auch durch neue zertifizierte Anbieter. Detlef Schreiber, Betriebsleiter pro care Service GmbH im Sankt Joseph Krankenhaus, Berlin: Sowohl beim Thema regional als auch bei Bio sind mir klare Grenzen gesetzt. Leider können wir die in den letzten Monaten gestiegenen Einkaufspreise für Lebens-mittel nicht mehr eigenständig auffan-gen. Da wir durch langfristige Verträge dem Krankenhaus gegenüber preislich gebunden sind, können wir die Preisver-änderungen auch nicht ohne Weiteres weitergeben. Daher haben wir uns leider von den Bio-Produkten trennen müssen, die wir früher verwendet hatten. Frische und Regionalität sind zwar weiterhin ge-wünscht, das Budget bleibt aber unver-ändert. Frank Sager, Beiersdorf: Wir haben uns dem Thema Nachhaltig-keit verschrieben, und dazu gehört es auch, regionale Lebensmittel zu kaufen. Das ist in der Menge, wie wir sie brau-chen, aber leider nicht immer möglich. Wenn das Angebot stimmt, kaufen wir Salat auch in ökologischer Qualität, aber ohne das auszuloben. Bio generell steht nicht zur Debatte, weil das für uns ein-fach zu teuer ist.


GVmanager_05_2013
To see the actual publication please follow the link above