Buch's & Bar 96, Berlin: Auf dem Weg zum Klassiker

24_Stunden_Gastlichkeit_02_2013

KONZEPT RESTAURANT BUCHS UND BAR 96 – BERLIN Restaurant mit dezent raffinierter, alpenländischer Küche in guter Lage. Kombination mit einer Raucherbar, die vom Restaurant und von der Straße zugänglich ist. l Inhaber: Gerhard Buch l Mitarbeiter: 7 (davon 3 Köche) l Plätze: 75 (Restaurant), 30 (Bar), 30 (außen, im Sommer) fahrene Gastronom legte sich im „Buchs“ auf die alpenländische Küche fest, denn „sie schmeckt mir einfach gut“. Auf der Speisekarte stehen neben Klassikern wie Tafelspitz (mit Meerrettichsauce und Bouil-lonkartoffeln, 15,50 E) und Wiener Schnit-zel (mit Kartoffelsalat und Gurkenspänen, 17,50 E) auch Gerichte wie Ziegenkäse in Brickteig gebacken, mit Honig und Rucola-salat (8,50 E) oder Tagliatelle mit Gambaretti in Limonensauce (14,50 E). Im „Buchs“ und der dazugehörigen „Bar 96“ arbeiten drei Köche und vier Servicekräfte. Seine Mitarbeiter sieht Gerhard Buch als große Stärke. „Unser Chefkoch Bernd Thiel kocht genial, er kann die besten Saucen und Suppen zubereiten“, schwärmt er. Auch auf seine Mitarbeiter im Service hält er große Stücke und bewundert es, dass sie die „meisten Gäste und auch deren Hunde mit Namen anreden“ könnten. Den Anteil des Stammgäste schätzt er auf 50 bis 60 %. Bei der Einrichtung setzte er auf eine ge-lungene Mischung aus modernem Schick in Lila und Gold und rustikaler Gemütlichkeit. Der stylische Tresen im Eingangsbereich bildet einen angenehmen Kontrast zu den Holztischen und den lilabezogenen Stüh-len. Im hinteren Teil des Gastraumes zog dank der rot-weiß-karierten Tischdecken eine bayrische Atmosphäre ein. Dieser Raum wird auch für Veranstaltungen genutzt. Die Raucherbar mit ihrem elegant beleuchte-ten Tresen kann sowohl vom Restaurant PROFI-PARTNER • Kaffee: J.J. Darboven • Kaffeemaschine: WMF • Kassensystem: Vectron Systems • Kombidämpfer: Bartscher • Mikrowelle: Panasonic • Spültechnik: Winterhalter • Tee: J.J. Darboven Praxis-Know-how als Buch: Profitieren Sie vom Praxiswissen erfolgreicher Gastronomen! Wir stellen 100 gastronomische Erfolgsstorys und die Konzepte dahinter vor. Was haben sie richtig gemacht? Welche Entscheidungen haben sie zu Recht getroffen? Welche Partner standen ihnen zu Seite? Erfahren Sie das alles und noch mehr aus unserem Ratgeber auf über 250 Seiten für nur 39 E! 100 ERFOLGS-KONZEPTE Gastronomie rund um die Uhr präsentiert von Bestellen Sie hier: B&L MedienGesellschaft mbH & Co. KG Augustenstraße 10 80333 München Oder bestellen Sie online: www.gastroinfoportal.de/fachbuecher als auch von der Straße betreten werden. Im Sommer lässt sich die gesamte Front zur Straße hin öffnen. Alles gut überlegt Das Restaurant öffnet um 12 Uhr. „Mittags gibt es zwei Tagesgerichte, die zwischen 7,50 und 8 E liegen“, sagt Gerhard Buch. Bei der Auswahl der Mittagsangebote steht die Alpenküche nicht im Vordergrund. Die Mittagsgäste kommen aus den umlie-genden Werbeagenturen, Kanzleien und Arztpraxen, denn die Leibnizstraße mit ihren Altbauten ist eine Wohn- und Büro-gegend. Die Abendkarte wird täglich um weitere wechselnde Angebote ergänzt. Die Standardkarte habe er seit der Eröffnung zweimal modifiziert. „Wiener Schnitzel gab es anfangs nicht, aber die Leute lieben es einfach“, nennt Gerhard Buch als Beispiel. Auch die „Bar 96“ habe von Beginn an gleich „gut eingeschlagen“, erinnert er sich, schließlich handelt es sich um eine Raucherbar. Für das Restaurant habe er sich zwei Jahre Zeit gegeben, um das Lokal kostendeckend zu führen. „Man kann es nicht erzwingen, dass die Gäste herkommen. Es braucht sei-ne Zeit“, betont er. Forcieren könne er es vielleicht schon, auch deshalb hat er sich bereits zweimal zu einer Gutschein-Aktion über einen Internetanbieter entschlossen. „Das hat mir den Laden sehr gut gefüllt und etwa 20 % der Gäste sind wiederge-kommen“, schätzt er. „Von außen sieht man nicht, welche Gäste hier sitzen und ein volles Lokal nimmt vielen die Schwel-lenangst“, ist er sich sicher. Im ersten Jahr nach der Eröffnung hat er viel PR betrieben und mit einer Agentur zusammengear-beitet. „Wir waren hier in den wichtigsten Zeitungen und Magazinen vertreten“, sagt er. Wichtig sei noch immer die Mundpropa-ganda und die funktioniere gut. An Sonn-tagen sind das Restaurant und die Bar ge-schlossen – wie auch die meisten Mitbewer-ber im Umkreis. „Anfangs haben wir die Bar mal geöffnet, aber an Sonntagen läuft hier fast nichts“, sagt er. Gerhard Buch ist von Montag bis Samstag vor Ort, „meistens morgens und dann wieder am Abend“. Und zwischendurch kümmert er sich um sein Lo-kal in Berlin-Mitte. Heike Sievers www.buchs-restaurant-bar96.de ERFOLGSFAKTOREN ➙➙ Langjährige Erfahrungen des Betreibers ➙➙ Angenehme, „nicht zu steife“ Atmosphäre ➙➙ Hoher Anteil an Stammgästen, auch Prominente ➙➙ Hin und wieder Gutschein-Aktionen ➙➙ Motivierte Mitarbeiter 24 Stunden Gastlichkeit 2/2013


24_Stunden_Gastlichkeit_02_2013
To see the actual publication please follow the link above