Marktforschung - Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Menüdienste im Test

GVmanager_03_2013

Menüdienste im Test Foto: DGE/Projekt „Fit im Alter“ Etwa 325.000 überwiegend ältere Menschen sind Stammkunden bei Essen auf Rädern. Diese Dienstleistung wurde nun erstmals von der DGE analysiert. Wir bieten einen Überblick über Stärken und Schwächen. dardisierter Fragebögen war es, Aufschluss über u. a. folgende Fragen zu geben: Wie sind die Mahlzeitendienste in Deutsch-land strukturiert? Welche Stär-ken und welche Schwächen bietet das System der mobilen Mahlzeitendienste? Welche Maßnahmen und Hilfestellun-gen sind notwendig, um die Situ-ation nachhaltig zu verbessern? Struktur der Lieferdienste Der zu beliefernde Kundenkreis ist unterschiedlich groß. Die meisten Anbieter versorgen bis zu 50 Senioren. Etwa gleich viele Anbieter beliefern zwischen 51 und 100 Kunden am Tag. Mit 8,1 % aller Befragten haben nur wenige einen Kundenstamm von über 300 Personen. Seit 1961 gibt es die Dienstleistung Essen auf Rädern, die von etwa 325.000 überwiegend älteren Menschen in Anspruch genom-men wird. Erstmalig wurde nun eine bundesweite Studie von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) durchge-führt, in der Anbieter und Kun-den befragt wurden. Die DGE untersuchte im Rahmen eines Forschungsprojekts die Situa- tion, die Qualität und die Zufrie-denheit mit dem Angebot von Essen auf Rädern. Die DGE hat dafür 844 Anbieter von Essen auf Rädern befragt: 74,2 % waren gemeinnützige, 18,5 % private, 2 % kommuna-le und 0,7 % sonstige Anbieter. Ziel der Befragung mittels stan- Art der Speisenbelieferung (in %) (n = 844) 7,8 5,7 33,8 52,7 kalt (als Tiefkühlware) warm (in Thermoporten) warm und kalt fehlende Angabe 22 GVmanager 3/2013 Mehr als die Hälfte der befragten Anbieter (52,7 %) versorgt ihre Kunden mit warmen Speisen. Ein geringer Anteil von 7,8 % liefert tiefgekühlte Menüs aus. Quelle: DGE © GVmanager/B&L MedienGesellschaft


GVmanager_03_2013
To see the actual publication please follow the link above