Fisch & Seafood: Ganz ohne Haken?

GVmanager_12_2012

Fisch & Seafood Ganz ohne Haken? Gibt es „das“ Siegel für den nachhaltigen Fischkauf? Rechtfertigt der Aufwand einer MSC-Zertifizierung den Nutzen? Wie könnte eine alternative Lösung aussehen? Wir haben uns bei Verantwortlichen umgehört. S zungen sind, beim Einkauf weiterhin auf Gütesiegel zuLabel geäußert. Dennoch-und am FOSempfahl er in einem späteren Interview,ig die Abkür-o undurchsich-t sooffensichtlichist achten. Trotz aller Fehler sei der Anteil ge- ihr Ziel: Sie hei- sunder Bestände hier höher als bei nicht- ßen MSC, FO(T)S, zertifizierter Ware. ASC, KRAV, oder Dieser Meinung schließt sich auch Hans- GLOBALG.A.P. Heinrich Detjen, Leiter Betriebsgastrono- und wollen einen mie bei Gruner+Jahr in Hamburg an: „Trotz Beitrag dazu leis- Kritik glaube ich, dass der Anspruch an ten, die Fische- Nachhaltigkeit beim MSC definitiv höher rei bzw. die ist, als bei nicht-zertifizierter Fischerei. Und Fischzucht per ganz ehrlich: Wer erreicht schon immer Aquakultur nach- 100 %?“, kommentiert er. Um die Nachhal- haltiger zu ge- tigkeit der Fischbestände zu unterstützen, stalten. Doch ob ist sein Betrieb seit 2008 MSC-zertifiziert. die dazu ergriffe- Die Zertifizierung ist folglich nicht nur für nen Maßnahmen Fischereien, sondern auch für Großküchen das offensichtliche notwendig, wenn sie auf der Speisekarte Ziel auch wirklich damit werben wollen, dass sie MSC-zertifi- erreichen, ist leider zierten Fisch einsetzen. „Bei den Kosten für oft so undurchsich- die Zertifizierung gibt es Unterschiede von tig wie die Namen bis zu 80 %. Hier sollte man sich unbedingt der Initiativen. Der- am Markt umschauen“, empfiehlt Hans- zeit finden weder die Heinrich Detjen. Wissenschaft noch Na- Laut Christian Brogle, Leiter Einkauf und turschutzverbände einen Qualitätsmanagement beim Studenten- Konsens, was „die“ Kri- werk Freiburg, ist auch der Aufwand der terien beim nachhaltigen MSC-Zertifizierung nicht zu unterschätzen. Fischkauf sind. Zum Aus- „Allerdings liegt dieser im Rahmen anderer druck kommt das z. B. in den Zertifizierungen und ist im Gesamtablauf abweichenden Empfehlungen der Qualitätssicherung und Hygienekon- zum Fischkauf von Greenpeace trollen gut abzubilden“, erläutert er. In und WWF. Auch die Siegel lassen Relation zu Aufwand und Kosten über- sich aufgrund abweichender Maßstä- wiegt seiner Meinung nach der Nutzen: Definition von „Überfischung“. Was bedeu- Fotos: © Franz Pfluegl, Luckas/Fotolia.com-Zertifizierung haben wir-„Durch die MSCdie Chance, das Konsumverhalten unsererGäste positiv zu beeinflussen, die im bestenFall sogar Konsequenzen für den eigenenEinkauf daraus ziehen“, begründet er.gruppe am Standort Frankfurt/M. geht ei--be kaum vergleichen. Die einen beziehen sich nur auf ökologische Kriterien wie der MSC, andere beziehen soziale und öko nomische mit ein, wie Naturland Wildfisch, und wieder andere streiten sich über die tet das für den Einkaufsverantwortlichen in Praktische Probleme der Großgastronomie? Die Betriebsgastronomie der KfW Banken- Selbst Kritiker empfehlen Siegel nen etwas anderen Weg. Zwar kauft auch Rainer Froese vom Geomar-Institut hat in sie fast ausschließlich MSC- oder vergleich- einer Publikation große Kritik am MSC- bar zertifizierten Fisch ein, verzichtet aber 22 GVmanager 12/2012


GVmanager_12_2012
To see the actual publication please follow the link above