Page 21

GVmanager_11_2012

GV-Manager des Jahres 2012 Rahmen des Vorschlagsverfahrens schriftlich bestätigten. Ihr Talent, die Wünsche der Mitarbeiter sowie die der Gäste an oberste Stelle zu setzen und dennoch stets eine für „Auf diesen Preis sind wir sehr stolz. Gerade die Küche und deren gesunde und schmackhafte Kost trägt maßgeblich zur Patienten - zufriedenheit bei.“ Peter Klufmöller, Aufsichtsrats - vorsitzender, HKZ Rotenburg alle glückliche Lösung zu finden, war ein weiteres Kriterium. Nicht zuletzt überzeug- te Annelen Trost auch durch ihr langjähri- ges Engagement für mehr Nachhaltigkeit – ein Weg, den sie bereits verfolgte, als noch kaum einer dieses Wort in den Mund nahm. Besonders bejubelt von ihrer Begleiterin, der Geschäftsführerin des Studentenwerks Osnabrück, Birgit Bornemann, und weite- ren Führungskräften aus der Studentenver- pflegung nahm Annelen Trost aufgeregt ihren Preis entgegen: „Ganz herzlichen Dank – auch an meine Mitarbeiter, ohne die ich nicht hier wäre! Ich sehe diesen Preis als große Wertschätzung für meine Arbeit und nehme ihn stolz mit nach Hause“, bedankte sich Annelen Trost abschließend. Die ehemaligen Preisträger Astrid Penn (l.), Günther Lehmann (M.) sowie dessen Sohn und Geschäftsführungspartner Patienten-/Seniorenverpflegung Stefan Lehmann (r.) drückten den Nominierten die Daumen. Abschließend folgte die Vergabe in der- dritten und letzten Kategorie Patienten-/ Seniorenverpflegung – in diesem Jahr mit einer doppelten Überraschung: Erstmals in der zwar kurzen, aber immerhin vierjähri- gen Geschichte des Branchen-Oscars er- reichten zwei Nominierte einen Punkte- gleichstand, der sich selbst nach einer wei- teren Bewertungsrunde nicht auflösen ließ. Als ersten Preisträger kürte Claudia Kirch- ner den Gastronomieleiter der Hohenloher Krankenhaus gGmbH Martin Wolf – mit 34 Jahren der bis dato jüngste GV- Manager des Jahres. Er wurde von einer Vielzahl eigener Mitarbeiter vorgeschlagen, die ihn für seine enorme soziale Kompetenz, die kollegiale Dienstplangestaltung und die Schaffung des besonderen Teamzusammenhalts lobten. Auch der konsequente Ausbau der Ge- schäftsfelder des Betriebs und das außerbe- triebliche Engagement für ein besseres Image der Krankenhausverpflegung wurden positiv bewertet. Vor lauter Aufregung und 11/2012 GVmanager 21


GVmanager_11_2012
To see the actual publication please follow the link above