Gelungene Mischung

GVmanager_10_2012

Gelungene Mischung Um das Personal der 17 Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe besser auf den Umgang mit Kau- und Schluckbeschwerden vorzubereiten, initiierte die Caritas- Trägergesellschaft St. Mauritius in Magdeburg (ctm) mit professioneller Unterstützung ein umfangreiches Schulungsprogramm. W Patienten nur noch ein Hintergründe. haben wir unseren Bewohnern lassen sich schnell und einfachgruppe ist Maggi Pürell. Mitdem beliebten Kartoffelpüreeder Einrichtung in Zörbig: „An-gestoßen durch die SchulungPirwitz vom Referat Unterneh-mensentwicklung bei ctm die-ie Erfahrungswerte zeigen, essen Dysphagie- Drittel von dem, was gesunde Entwickelt wurden die Schu- wenig später bereits verschie- vielfältige Geschmacksvarian- Menschen täglich zu sich neh- lungen von Nestlé Professional, dene Rezepturen vorgestellt, ten zubereiten. In Kombination men. Bei der Flüssigkeit muss die bereits seit Jahren Seminare die geschmacklich sehr gut an- mit Maggi Suppen können mit von einer Reduzierung auf die zu diesem Thema konzipieren. kamen und mit ganz neuem Ap- minimalem Aufwand außerdem Hälfte ausgegangen werden. Zum Erfolg trug dabei die ge- petit gegessen wurden.“ Gemüsepürees wie Steinpilz- Um eine Mangelernährung aus- lungene Mischung aus medizi- Nahrung für Menschen mit püree oder Erbsenpüree herge- zuschließen und den Körper nischen Hintergrundinforma tio- Dysphagie sollte generell we- stellt werden. Das sorgt für Ab- trotzdem mit allen notwendigen nen, Rezepten und praktischen der zu flüssig noch zu fest sein. wechslung im Angebot. Wenn Stoffen zu versorgen, muss die Tipps sowie Produktempfehlun- Um bei Flüssigkeiten die pas- dann noch Eisportionierer oder Nährstoffdichte gezielt erhöht gen bei, die die Diätassistentin sende Konsistenz zu finden, Spritztüten zur Portionierung werden. Zudem ist es hilfreich, und ernährungsfachliche Bera- können diese ganz einfach mit genutzt werden, sorgt zudem Flüssigkeiten, deren Aufnahme terin von Nestlé Professional, wenigen Handgriffen auch vom die Speisenoptik plötzlich für Betroffenen meist die größten Birgit Rothe, jeweils vortrug. Pflege- und Betreuungsperso- mehr Appetit. Auch für Früh- Schwierigkeiten bereitet, anzu- nal mit dem geschmacksneutra- stück und Abendbrot hat Nestlé dicken und feste Nahrung zu Anschaulicher Praxisteil len Nestargel angedickt wer- Professional passende Rezepte pürieren bzw. zu passieren. Bei Beim praktischen Part in der den. Dieses Produkt eignet sich entwickelt, die Menschen mit alledem sollte eine appetitanre- Küche setzten die Teilnehmer z. B. auch, um Backwaren ein- Kau- und Schluckbeschwerden gende Optik dieser speziellen aus Pflege und Küche in kleinen zuweichen. Ein weiteres unver- wieder mehr Freude am Essen Speisen nicht vergessen wer- Gruppen die vorgestellten Re- zichtbares Produkt für die Ziel- bereiten. den – denn auch bei den Senio- zepte in die Tat um. „Die ge- ren isst das Auge mit. meinsame Zubereitung inklu- Soweit die grobe Theorie, die sive Verkostung und die vielen eine wichtige Grundlage der Tipps zur Umsetzung machten internen Schulungen in den die Schulungen zu sehr an- 17 Einrichtungen der Alten- schaulichen Veranstaltungen und Behindertenhilfe der Cari- mit Lang zeitwirkung“, berich- tas-Trägergesellschaft ctm in tet Karolin Pirwitz. „So konnten Magdeburg bildete. Ziel war es, wir alle erleben, wie Betroffene die Küche und das Betreuungs- trotz ihrer Schluckbeschwerden personal für das Problem Dys- ohne großen Aufwand optimal phagie zu sensibilisieren und zu versorgt werden können. Wir er- Foto: Nestlé Professional rüsten. „Neben Hintergrund- hielten zudem tolle Vorschläge informationen erhofften wir uns wie auch pürierte Speisen appe- durch die gemeinsame Schu- titlich angerichtet werden kön- lung von Küchen- und Pflege- nen, denn schließlich isst das personal zudem eine langfris- Auge ja mit“, ergänzt sie. Ähn- tige Optimierung der Zusam- lich positiv urteilt auch Pflege- menarbeit“, erläutert Karolin dienstleiterin Kathrin Odoj aus 10/2012 GVmanager 49


GVmanager_10_2012
To see the actual publication please follow the link above