Page 31

GVmanager_09_2012

Küche gelegen, hat die Hälfte tung der Verpflegung rundum seiner Fenster zur Seite. Die ge- zufrieden. In den vergangenen ringe Raumhöhe wird ausge- Monaten in „Echtzeit“ hat das glichen durch eine helle, Küchenteam nur eine kleine freundliche Gestaltung mit Pos- Änderung in der Ausgabe vor- tern und den Farben Gelb und genommen: „Wir haben ent- Grün neben dem Edelstahl der schieden, das Hauptgericht Speisenausgabeanlage. beim Abendessen nicht mehr in Selbstbedienung anzubieten. Lunch- und Grillpaket Das dauert zu lange“, begrün- Das elf- bis 13-köpfige Kü- det Ingo Völzke. Meist stehen chenteam um Ingo Völzke, der die Mitarbeiter jetzt beim die Küche leitet, betreut drei Abendessen im Speisesaal zu gastronomische Einrichtungen zweit bereit und bedienen an innerhalb der Jugendherberge zwei Ausgaben. Salat und Des- und des Zeltplatzes: Die Küche sert bleiben als Selbstentnah- versorgt die Gäste der Jugend- mestationen. Eine Mitarbeiterin herberge im Speisesaal. Ge- gibt in der Mehrzweckhalle das bucht werden können Früh- Abendessen aus. stück, Halb- oder Vollpension, wobei das Mittagessen norma- Halbpension ist beliebt lerweise aus einem Lunchpaket Die Standards für das Früh- besteht. Das Abendessen be- stück gibt der Jugendherbergs- steht aus einem warmen Haupt- verband vor, ebenso den Wa- gericht, Salat und Dessert. An- reneinsatz pro Person. „Es gibt stelle des Abendessens können bei uns alles, was zu einem gu- die Gäste auch das Grillpaket ten Frühstück gehört – von Bröt- buchen. Dann stellt das chen bis Saft“, betont Ingo Küchenteam auf einem Wagen Völzke, lediglich auf warme das nötige Grillequipment Speisen wie Rührei wird ver- (Grillkohle, Fleisch, Salate, Ge- zichtet. Der Speiseplan für den tränke) zusammen. Grillecken Abend ändere sich alle zwei sind vorhanden. Wochen, er ist auch saisonal ge- Die Gäste des Zeltplatzes prägt. „Durch die Wiederholun- werden in der Mehrzweckhalle gen haben wir immer gleiche versorgt. Auch sie können zwi- Produkte im Lager“, erklärt er. schen Frühstück, Halb- oder „So können wir wirtschaftlicher Vollpension wählen. Es gibt für arbeiten, denn wir haben einen sie das gleiche Angebot wie für schnellen Umschlag im Lager. die Herbergsgäste. Die mobile Gegebenenfalls frieren wir mit Essensausgabe in der Halle unserem Schockfroster etwas wird aus der Küche bestückt. ein oder vakuumieren es.“ Verschiedenfarbige Armbänder Der überwiegende Teil der helfen den Mitarbeitern, die Gäste, etwa 65 %, bucht Halb- Gäste zuzuordnen. Um den pension. In der Küche ist über Gästestrom optimal zu lenken, das Computerprogramm ein- werden für größere Gruppen sehbar, wie viele Gäste die je- Essenszeiten festgelegt. weiligen Mahlzeiten gebucht Die dritte gastronomische haben. Lediglich das Alter der Einrichtung ist das Bistro, das Gäste erfragen die Küchenmit- auch für externe Gäste, die z. B. arbeiter an der Rezeption, „das vom 100 m entfernten Strand ist wichtig bei größeren Grup- heraufkommen, geöffnet ist. pen im Wachstumsalter“, erläu- Hier gibt es neben Heiß- oder tert Ingo Völzke schmunzelnd. Kaltgetränken und Eis auch Im- Spontan eingetroffene Gäste bissklassiker wie Würstchen könne man auch verpflegen. mit Kartoffelsalat. „Beim war- „Wir haben immer einige Por- men Angebot im Bistro müssen tionen in Reserve, zur Not gibt wir noch etwas improvisieren. es am Abend belegte Brote.“ Wir würden gerne mehr Snacks Schließlich sollen sich die Gäste anbieten, aber im Moment feh- nicht nur an den wunderbaren len uns die Warmhaltekapazitä- Ort ihres Rügenurlaubs erin- ten“, berichtet Dennis Brosseit. nern, sondern auch an die gute Ansonsten ist er mit der Gestal- Verpflegung. Heike Sievers 9/2012 GVmanager 31


GVmanager_09_2012
To see the actual publication please follow the link above