VdF-Tagung

GVmanager_08_2012

VdF-Tagung Ausblick auf die die Arbeitskraft von morgen für gastronomischeWelche Herausforderungen der Tischgast und Betriebe und Fachplaner mitbringen, das war Branche 2.0 Gemeinschaftsverpflegung (VdF) im Juni in Erfurt.ein Schwerpunkt der 29. Fachtagung desVerbands der Fachplaner Gastronomie Hotellerie W mert, kämpft irgendwann ums wir mehr Indianer – Häuptlinge haben wir rhein zwei Probleme in einem: hohe Perso--heitsschutz spielen. Dieser löst laut Prof. Dr.Jens Wetterau von der Hochschule Niederkümmern uns um die Nicht-Studienberech-tigten, denn in der Arbeitswelt brauchener sich nicht hinreichend um dieknappe Ressource Personal küm- wirtschaftliche Überleben. Das war eine der genug.“ Darüber hinaus forderte er die nalkosten auf Seiten der Arbeitgeber und Kernbotschaften, welche die neun Referen- Zuhörer auf, sich mehr um Talente im eige- krankmachenden Leistungsdruck bei den ten den rund 200 Gästen der 29. VdF-Fach- nen Unternehmen oder Betrieb zu küm- Mitarbeitern. Wissenschaftler belegten, dass tagung in Erfurt vermittelten. Der Spot ging mern, Perspektiven zu bieten und Mitarbei- sich das lohnt: Wer 1 € in die Prävention immer wieder auf den demografischen ter zu halten – das sei eine Voraussetzung, steckt, der erzielt 2,20 € Präventionsnutzen. Wandel, der Auslöser für Veränderungen um am Markt bestehen zu bleiben. Darüber hinaus empfahl Prof. Dr. Jens wie den Führungskräftemangel ist, aber Eine ähnlich wichtige Rolle wird zukünf- Wetterau Maßnahmen wie eine Entschleu- auch als Innovationsmotor fungiert. Denn tig der betriebliche Arbeits- und Gesund- nigung, weniger Wochenendarbeit, keine was des einen Leid könnte des ständigen Unterbrechungen am Planers Chance sein, wie VdF-Vor- Arbeitsplatz, dafür aber Power- standsvorsitzender Carsten Zellner napping, ein zehnminütiges Mit- in seiner Begrüßung betonte: tagsschläfchen am Arbeitsplatz. „Wenn wir für unseren Auftrag- geber künftig nicht nur Bauzeich- Individueller Personalbedarf nungen, Prozess- und Personal- Das Personal stand auch im pläne entwickeln, sondern die Per- Fokus des Beitrags von Prof. Dr. sonalentwicklung beim Kunden Margot Steinel von der Hochschu- mit verantworten, dann machen le Anhalt (FH). Sie entwickelte ein wir uns Freunde fürs Leben.“ Internet-Tool, das dem Nutzer, Fotos: Kirchner, VdF An anderer Stelle setzt das Insti- z. B. der Großküche, nach Eingabe tute of Culinary Art (ICA) mit definierter Betriebsmerkmale eine seiner branchenspezifischen Aus- Schätzung zum individuellen Per- bildung an, wie dessen Gründer sonalbedarf anzeigt – verglichen Gerhard Bruder erläutert: „Wir Erstmals zeichnete der VdF „Freie Fachplaner im VdF“ aus. mit dem tatsächlichen Bedarf. Das 14 GVmanager 8/2012


GVmanager_08_2012
To see the actual publication please follow the link above