Nola's am Weinberg, Berlin: Grüezi aus Berlin

24_Stunden_Gastlichkeit_04_2012

ab 10.00 Grüezi aus Berlin A Stefan Schneck noch genau: „Der Mit seinem Restaurant „Nola’s entwickelt. Aber es ist nach wie vor schwie-Grundkonzept ist bis heute gleich geblie-ben. Wir haben uns seither ständig weiter-am Weinberg“ gelingt Stefann seinen ersten Winter nach der Eröff-nung 2002 erinnert sich der Schweizer Weg zu uns durch den Park war düster und Schneck durch geschickte rig, den Winter kostendeckend zu fahren.“ unbeleuchtet. Wir hatten echt Probleme, Konzeption der Spagat zwischen Der Durchschnittsbon auf der Terrasse be- Gäste zu bekommen. Nach dem Winter hat- trägt 13 bis 14 € und abends 25 €. Das Res- ten wir wirklich Existenzängste.“ Das Res- Sommerbetrieb taurant verfügt über 120 Innen- und 250 bis taurant liegt in Berlin-Mitte, auf einer An- mit großer Terrasse und dem 300 Außenplätze. Es hat täglich von 10 bis höhe in einem Park. Das Gebäude wurde in 1 Uhr nachts geöffnet. Auf der Speisekarte den 1950er-Jahren als DDR-Café errichtet, Ausfüllen des Wintertiefs. stehen u. a. Tessiner „Röschti“ (12,50 €), das Äußere steht heute unter Denkmal- „Nudlä“ (ab 8,50 €), Suppen und Salate, schutz. Aber das Frühjahr bescherte ihm „Züri Gschnätzlets“ (17,50 €) und „Süessi dann viele Terrassengäste und die Verluste Tröimli“. Die Karte wird etwa alle drei Mo- tag das erste Mal sah: Es lag Schnee, Kinder halb so viele Mitarbeiter wie im Sommer. In Fotos: Nola’s am Weinberg, Sieversnate umgeschrieben. Außerdem gibt es Ta-ges- und Wochenangebote.Spitzenzeiten nutzenIm Winter beschäftigt der Gastronom etwa wurden ausgeglichen. Er setzte auf Schwei- zer Küche, alles lief gut. „Mit den kühlen Tagen kehrten die Ängste zurück“, sagt er. „Und da kam mir dieser Moment in den Sinn, als ich das Gebäude an einem Winter- rodelten – wie auf einer Schweizer Berg- den besten Zeiten im Sommer werden zwi- hütte.“ Und zu der gehöre die Schweizer schen 600 und 800 Gäste am Tag bedient. Gemütlichkeit mit Raclette, Fondue, Rösti Da muss jeder Handgriff sitzen. Auf die und Käse. ‚Das könnte man probieren’, Technik muss Verlass sein. „Nach sieben dachte er sich und seine Idee ging auf. „Das Jahren war die Spültechnik am Limit“, be- 22 24 Stunden Gastlichkeit 4/2012


24_Stunden_Gastlichkeit_04_2012
To see the actual publication please follow the link above