Management - Personal: Potenzial 55plus

GVmanager_03_2017

Foto: Colourbox.de Potenzial 55plus voraussichtlich 33 % erhöhen. Jeder siebte Deutsche wird sogar über 80 Jahre alt sein, das entspricht einer Zahl von 10 Mio. Men-schen – auch europaweit wird sich die Situation nicht an-ders entwickeln als hierzu-lande. Schon in wenigen Jahren muss also damit gerechnet werden, dass sich der daraus ergebende Personalman-gel nicht mehr allein durch jun-ge Arbeits-kräfte ausglei-chen lässt (mehr dazu, siehe Online-Link). Deshalb sollen GV-Verantwortliche eine stän-dige Personalrekrutierung, in Form einer nicht standardisierten, mehr auf das Branchenimage der Gemeinschafts-verpflegung und all ihrer Spar-ten zielende Mitarbeitersuche verfolgen. Damit einher gehen natürlich marktgerechte Ansätze für Bezahlungsformen, Tarifgrup-pen, Dienstzeiten, Freizeitgestaltun-gen etc. Angesagt ist auch, qualifizierte Arbeitnehmer systematisch zu formen und fortzubilden, im Betrieb zu halten oder von Konkurrenten zu gewinnen. Die Praxis der betrieblichen Integration und Motivation ist ständig zu hinterfragen. Neue Arbeitsberei-che und Berufschancen sind sorgfältig zu pla-nen, egal ob für Newcomer und Quereinstei-ger, Wiedereinsteiger und Rückkehrer oder für interne Mitarbeiter. Mitarbeitersuche stärken Angesichts des demografischen Wandels rü-cken vor allem ältere Mitarbeiter verstärkt in den Fokus der Betriebe. Die Älteren werden länger gebraucht – und viele wollen oder können selbst bei Rentenbeginn auch kei-neswegs aus dem Berufsleben ausscheiden. Denn, auch das ergibt sich aus den demo-grafischen Prognosen: Während 2001 die 38-Jährigen noch die größte betrieblich wich-tige Mitarbeitergruppe bildeten und im Jahr 2010 das Rückgrat vieler Unternehmen bei einem Alterslevel von rund 48 Jahren lag, wird sich die größte produktive Mitarbeiter-gruppe in den kommenden Jahrzehnten bei Altersdurchschnitten von 55 bis 58 Jahren OLDIES IN PROFIKÜCHEN Mögliche Aufgaben für GV-erfahrene Oldies:  Entlastung der Linienfunktionen  Marktbeobachtung und Recherche neuer Produkte und Zulieferer ::Unterstützung bei einem geplanten Ausbau der Küche :Einführung eines Bio- oder Vegan-angebots ::Konkurrenzanalyse :Kommunikation und PR nach außen Warum wird die Generation 55plus wichtiger? Die Rekrutierung von Auszubildenden und Nachwuchskräften wird trotz pro-fessioneller Anstrengungen der Unter-nehmen immer schwieriger. Denn zum einen sorgen alternative Berufs- und Studienwege dafür, dass Tätigkeiten in der Gastronomie und im Handwerk bei manchen Jungen nicht mehr so attrak-tiv sind; zum anderen führen niedrigere Geburtenraten bereits in den nächsten Jahren zu einer Stagnation, später so-gar zu einem signifikanten Rückgang der Bevölkerungszahlen. Daran wird auch die Zuwanderung von Flüchtlingen und deren Integration nicht wesentlich etwas ändern. Hinzu kommt die Alterung unserer Gesellschaft, d. h. eine aufgrund des medizinischen Fortschritts weiter steigende Lebenserwartung. Nach Analysen von Prof. Jochen Ruß, Ge-schäftsführer des im Bereich Versiche-rung und Altersvorsorge arbeitenden ifa-Instituts, „werden wir pro Jahrzehnt rund zweieinhalb Jahre an Lebenszeit hinzugewinnen. Jede Generation lebt somit rund siebeneinhalb Jahre länger als die vorherige“. Management Fachkräfte in der GV-Branche sind rar – gestern, heute und auch morgen. Warum also nicht „GV-erfahrenen Oldies“ eine Chance geben und der Problematik so Herr werden? Bis zum Jahr 2060 werden in Deutsch-land rund 10 bis 15 Mio. Einwohner weniger leben als heute – so die Voraus-berechnungen des Statistischen Bundesamts und des Berlin-Instituts. Gravierend kommt hinzu, dass sich der Anteil der 20-Jährigen in den kommenden Jahrzehnten mindestens um ein Viertel verringern wird – also weniger junge Menschen für den Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Und: Es wird mehr älte-re Menschen ab 65 Jahren geben als heute. Ende 2013 waren das rund 17 Mio., bis zum Jahr 2060 wird sich ihr Anteil von 21 % auf ergeben. Anders formuliert: Heutige Unter- nehmen können noch mit im Durchschnitt 48 Jahre alten Mitarbeitern rechnen, die auf-grund der sich wandelnden Bevölkerungs-struktur zur Verfügung stehen. In zwei bis 58 GVmanager 3 /2017


GVmanager_03_2017
To see the actual publication please follow the link above