Page 15

GVmanager_03_2017

dent Salva Kiir Mayardit zustän-dig. Als das Großraumflugzeug mit den 42 ft Containern voll Ware gestartet war – darunter die komplette Küchentechnik, Kü-chencontainer, Lüftungstechnik und alle haltbaren Lebensmittel – erhielten wir die Info, dass vor Ort in Juba nicht gelandet wer-den könne. Die Landebahn war nicht lang genug und die Be-lastung durch die Maschine zu hoch. Somit musste der Flug nach Entebbe in Uganda, etwa 3.000 km entfernt, umgeleitet werden. Der Transport von dort mit Lkws nach Juba kostete uns etwa eine Woche der Vorbereitungszeit. Üb-rigens wurden alle Lebensmittel aus Deutschland eingeführt, da dieses aus Sicherheitsgründen so gefordert war – die frischen Le-bensmittel kamen zumindest mit Spezialtransport per Flugzeug di-rekt nach Juba. Als die Ware an-kam, war es schier ein Ding der Unmöglichkeit, es zu schaffen. Doch wir motivierten uns bei je-dem Rückschlag von Neuem mit dem Motto „Once in a lifetime“ – in Anspielung darauf, dass man, wenn überhaupt, nur einmal in seinem Leben an der Gründung eines neuen Staates teilnimmt. In diesem Zusammenhang gilt mein tiefster Dank den vielen fleißigen Menschen aus Äthiopien und dem Süd-Sudan, die das ermöglichten. Sie haben im letzten Jahr die Nachhaltigkeitsdiskussion im Be-trieb neu aufgenommen. Was steht zunächst auf der Agenda? Wir starten mit den Themen Ener-gie, Lebensmittel und Logistik, da in diesen Bereichen mit relativ we-nig Aufwand und überschaubaren Investitionen schon gut wahr-nehmbare Veränderungen erzielt werden können. Das führt bei den Beteiligten zu einem nachhaltigen Erfolgserlebnis und mindert die Gefahr, dass das Interesse ein-schläft. So haben wir bereits Elektrofahr-zeuge für die Lieferungen vor Ort und Mehrwegsysteme anstelle von To-go-Einwegbechern ein-geführt. Das hat allein im letzten Jahr zur Einsparung von etwa 250.000 Einwegbechern geführt. Backwaren, die nach Ladenschluss übrig sind, stellen wir einer Food-sharing- Initiative zur Verfügung, somit landen diese nicht mehr unnötig im Müll. Es erfordert einiges an Organisa-tion, die Fachbereiche Verpfle-gung, studentisches Wohnen, Bafög, Kita und Verwaltung unter einen Hut zu bekommen. Ange-strebt wird, in allen Bereichen Mitarbeiter für Nachhaltigkeit zu interessieren. Es soll aber auch je-weils Verantwortliche geben und irgendwann einen Koordinator, der die verschiedenen Projekte zusammenführt. Abgeschlossen wird das Projekt nie sein, da Nachhaltigkeit ein fortwährender Prozess ist. Die Öffentlichkeitsarbeit des Stu-dierendenwerks ist sehr rege, wird dies auch von den Studierenden „belohnt“? Wir werden in dieser Hinsicht schon wahrgenommen. Natür-lich führt jegliche Kommunikation nach außen auch zu einer höhe-ren Wahrscheinlichkeit von kriti-schen Nachfragen – aber wie wol-len wir unsere Kunden erreichen und deren Wünsche erfüllen, wenn wir sie nicht einbeziehen? Sind Ihre Kinder bereits an Ernäh-rungsthemen interessiert? Meine Kinder sind jetzt elf und zwölf Jahre alt und löchern mich bereits mit Fragen nach Tierwohl, Quälfleisch, Müllvermeidung und gesunder Ernährung. Die Kinder wissen, dass wir hier 20.000 Stu-dierende versorgen. Was halten Sie von der Schul-verpflegung Ihrer Kinder? Waren negative Erfahrungen Ausschlag dafür, als Berater in diesem Bereich tätig zu werden? Wir hatten bislang nicht den Be-darf für Schulverpflegung. Da aber an den drei Schulen unserer Gemeinde Beratungsbedarf be-stand, habe ich Kontakt mit der Vernetzungsstelle aufgenommen. Diese haben zwar ausreichend Oecotrophologen, welche er-nährungsphysiologische Fragen beantworten können, aber fast keine Fachberater mit Erfahrun-gen im Bereich der Küchenfach-planung. Herr Köninger, herzlichen Dank für das Gespräch! kir Pasteurisierte eier PeGGYs geben dem ei neue Perspektiven. Natürlich und sicher. • Pasteurisierte Eier aus deutscher Bodenhaltung • Flüssig, hygienisch und lebensmittelsicher • Für Personen, für die eine sichere Ernährung besonders wichtig ist – vom Kleinkind bis zum älteren Menschen Mit PEGGYS können Eier endlich wieder ohne Einschränkung angeboten werden – vor allem weichgekochte Eier und Spiegeleier mit weichem Dotter. Den PEGGYS Film mit allen Vorteilen und weitere Informationen finden Sie auf: www.peggys.de Besuchen Sie uns auf der internorga in Hamburg vom 17. – 21.03.2017 (Halle B2 EG, Stand 308) Eipro-Vermarktung GmbH & Co. KG Tel. +49 (0)44 42/9 45-1 · www.eipro.de


GVmanager_03_2017
To see the actual publication please follow the link above