Page 7

TT_01_2017

liche und kommunikative Elemente. In dem einjährigen Programm vermittelt u. a. ein Modul für Unternehmensführung mit Marketing und Rechnungswesen das nötige Verständnis für betriebswirtschaft-liche Abläufe. Darüber hinaus legt ein Modul Personalwirtschaft die Grundlagen für den verantwortlichen Umgang mit Mitarbeitern fest und eine Einheit Kommunikation mit Informationsmanagement vermittelt Kenntnisse im Bereich von Rhetorik, Präsentations- und Moderationstechnik sowie den Umgang mit Multimedia- und Office- Lösungen. Ein Alleinstellungsmerkmal ergibt sich nach Angaben von Martin Dannenmann, Oberstudiendirektor und Schulleiter der Hotel-fachschule Heidelberg, formal durch den staatlichen Abschluss, in-haltlich durch den hohen Unterrichtsumfang, der einen ganzheitlich ausgebildeten Sommelier hervorbringt: „Dieser ist nicht nur Wein- und Getränkefachmann, sondern auch in Wein- und Gastronomie-management, Rhetorik und zwei Fremdsprachen geschult.“ Zudem profitieren die Teilnehmer beim Thema Harmonie von Speisen und Wein von der Zusammenarbeit mit den angehenden Küchen-, Restau-rants- und Hotelmeistern der Fachschule Gastronomie, beim Thema Betriebswirtschaft und Sprachen von der engen Verbindung mit der Betriebswirte-Weiterbildung. Legitimation vor Lehre Wer sich für eine derartige Weiterbildungsmaßnahme entscheidet, muss aber etwas mitbringen: Unter anderem ist eine abgeschlos-sene Berufsausbildung in Gastronomie, Hotellerie oder Einzel- bzw. Großhandel Voraussetzung. Auch sollte man ein Jahr Berufserfahrung nachweisen können. Im Falle des International Wine Institute müs-sen Wein-Interessierte, die den IHK-geprüften Sommelier anstreben, außerdem einen Online-Test absolvieren. Dieser zeigt die Stärken und Schwächen der Teilnehmer. „Interessenten, die bei diesem Test weni-ger als 50 % erreichen, empfehlen wir erst einmal die Fortbildung zum Commis Sommelier“, erklärt Alexander Kohnen, Dozent des Instituts. Solche Voraussetzungen sind nicht ungewöhnlich. Oft bauen die Weiterbildungsangebote aber auch aufeinander auf. Wer z. B. den vom Gastronomischen Bildungszentrum Koblenz angebotenen IHK-Abschluss „Geprüfter Sommeliermeister“ anstrebt, muss eine mit Erfolg abgelegte Prüfung zum geprüften Sommelier bzw. zum ge-prüften Weinfachberater oder aber zum staatlich geprüften Somme-lier nachweisen. Auch ein Zertifikat der Londoner Wine & Spirit Edu-cation Trust-Akademie (WSET) mit dem Level 3 gilt als Legitimation. Dieses wird in Deutschland oft in Verbindung mit dem IHK-Abschluss erworben. Schließlich bauen die Lerninhalte des Meisters (und des Zertifikats WSET® Level 4) auf denen des geprüften Sommeliers auf. Dabei lernen die Teilnehmer u. a. die Dynamik des Weltmarktes für alkoholische Getränke, die entsprechende Vermarktung und die Her-stellung von Spirituosen näher kennen. Auch die Weinproduktion, da-runter die Bereiche Reifung, Behandlungen und Verpackungen, spielt eine wesentliche Rolle. Die Deutsche Hotelakademie arbeitet ebenfalls mit der international bekannten WSET-Akademie zusammen und bietet den Teilnehmern so ein mehrstufiges, berufsbegleitendes Weiterbildungsprogramm. „Um eine anerkannte Qualifikation zu erwerben, empfiehlt sich ein international anerkanntes Zertifikat“, rät Uta Klink. Als Einstieg dient etwa die Qualifikation „WSET® Level 2 – Award in Wines & Spi-rits“. Diese kann innerhalb von zwei Monaten erworben werden. www.iwi-edu.eu Tel.: 02641-9124590 ★ ★ ★ ★ ★ SOMMELIER-IHK- Ausbildung J E T Z T A N M E L D E N ! Besuchen Sie uns auf der Prowein 2017 • Halle 14, Stand E 59 Berufsbegleitend zum anerkannten Weinprofi ! Sommelier (IHK) Assistent Sommelier (DHA), inkl. WSET ® Level 3 Bild: © MoustacheGirl / Fotolia www.dha-akademie.de 0800 / 34 22 100 (kostenfrei) 1/2017 7


TT_01_2017
To see the actual publication please follow the link above