Page 25

GVmanager_11_2016

Foto: Hercht Werte kennen Aber nicht nur der Geschmack zählt beim Es-sen auf Rädern – auch das Genusserlebnis ist für den Küchenverantwortlichen wichtig, so-dass die Kunden ihre Essen auf Porzellantellern und -schälchen erhalten. „Das war ein zusätz-licher Grund, sich für Dinner-Max zu entschei-den“, betont Wolfgang Fischer. Niemand esse gerne von Kunststoffgeschirr. Ein zu-sätzlicher Pluspunkt: Obwohl die robusten Teller bei der Portionierung um die 100°C haben, verkrusten Saucen nicht. „Das liegt daran, dass durch das unmittelbare Aufset-zen der Silikondeckel ein Mikroklima ent-steht“, erklärt Daniel Mayer von Dinner- Max. Da die Deckel dicht schließen, wird beim Transport zudem ein Schwappen von z. B. Saucen vermieden: Die Speisen bleiben appetitlich angerichtet. Bei der Verpflegung im Haus kommen die Mittagessen ebenfalls appetitlich auf die Teller. Anders als bei den Essen auf Rädern haben die Bewohner die Auswahl aus zwei Gerichten. „Auch wenn manche Gerichte so gut laufen wie das Kasseler heute, brau-chen wir immer noch ein zweites vegeta-risches Gericht“, sagt Wolfgang Fischer. Heute seien das vielleicht nur zehn Vege-tarier, aber in ein paar Jahren würde das schon ganz anders aussehen. Das Küchenteam versucht, so gut es geht, auf Essenswünsche der Bewohner einzu-gehen. So gibt es z. B. Bewohner, die im-mer die gleiche Stärkebeilage wählen oder einzelne Komponenten austauschen. „Na-türlich können wir nicht alles umsetzen. Es gibt Grenzen“, räumt der Küchenleiter ein. Dazu gehöre es auch, bei manchen Produkten auf Convenience zu setzen, diese aber noch weiter zu veredeln. Insgesamt legt die Küche viel Wert darauf, so viel wie möglich frisch zu machen, z. B. werden Kartoffel- oder Fleischsalat frisch zubereitet. Letzteren können die Bewohner dann direkt am „rollenden Buf-fet“ auf den Wohnbereichen wählen. Denn Klinik & Heim AUF EINEN BLICK Altenpflegeheim St. Hildegard, Gottmadingen Träger: Cura Caritas Geschäftsführer: Thomas Uecker Küchenleiter: Wolfgang Fischer (seit 26 Jahren) Küchenteam: 3 Köche, 1 Hauswirt-schafterin, 11 Küchenhelferinnen (verteilt auf 9,5 VZ-Stellen) Speisenversorgung: kein fester Rhyth-mus, saisonal und regional geprägt, viel frisch gekocht, z. T. Convenience, 2 bzw. 3 Essen (Essen auf Rädern) zur Auswahl, davon 1 vegetarisches Essenszahlen: ca. 250 Mittagessen (100 für Bewohner, ca. 100 Essen auf Rädern, 50 Tagespflege) AUSGEWÄHLTE AUSSTATTER Kombidämpfer: Rational Kochblock: Ambach Buffetwagen: Vega Speisentransport-Boxen für Essen auf Rädern: Dinner-Max Tellerspender: Dinner-Max Hordenwagen: Blanco Professional Spülmaschine: Meiko Kühlschränke: Cool Compact Schädlingsbekämpfung: Rentokil anders als das Mittagsmenü bestellen die Be-wohner Frühstück und Abendessen nicht vor, sondern die Speisen kommen rollend zu ihnen gefahren. sar Porzellanteller werten die Essen auf Rädern auf. MEHR SICHERHEIT MEHR EFFIZIENZ CONNECTED WASH Das gewerbliche Spülen erreicht mit Winterhalter eine neue Dimension in puncto Sicherheit und Wirtschaftlichkeit. Mit CONNECTED WASH ist die neue Generation der UC-Serie mit dem Internet verbunden und ermöglicht die Analyse und Auswertung aller wichtigen Betriebsdaten per App. Damit können Sie Ihren gesamten Spülprozess optimieren und Ihre Betriebssicherheit erhöhen. Für höchste Spülqualität bei größtmöglicher Effizienz. Weitere Infos erhalten Sie bei Ihrem Fachhändler oder unter www.connected-wash.biz


GVmanager_11_2016
To see the actual publication please follow the link above