Page 43

GVmanager_10_2016

Tagebuch APPsolut komfortabel! Foto: © jesussanz – Fotolia.com Holen Sie sich jetzt Ihr GVmanager e-Paper im Online-Zeitungskiosk: e-Paper jetzt für Mac, PC, Smartphones und Tablets! Sie sind fit im Job? Sie wollen permanent über Ihren Markt informiert sein, egal wo Sie gerade sind? Dann holen Sie sich unser Fachmagazin GVmanager zum Sonderpreis auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer. Schnell und unkompliziert downloaden, als Einzel-, Halbjahres- oder Jahres e-Paper: Mac: iTunes Zeitungskiosk (App Store) GVmanager PC: pressekatalog.de GVmanager Android: Google Play Store GVmanager epaper B&L MedienGesellschaft mbH & Co. KG, Ridlerstr. 37, D-80339 München Tel. (089) 370 60-0, Fax (089) 370 60-111, muc@blmedien.de, www.gastroinfoportal.de lernt haben und wissen, welche Eigenschaften er mitbringt und ob er Spaß am Kochen hat. Übernehmen Sie Ihre Auszubil-denden? Ja, aber maximal für ein halbes Jahr. Meiner Meinung nach sollte ein Koch mehrere Stellen durch-laufen. Was denken Sie, wie kann man die Gemeinschaftsverpflegung für den Nachwuchs attraktiver machen? Es steht und fällt mit einer guten Fachkompetenz und einer gewis-sen Nähe zum Gast: Was interes-siert ihn in seiner Ernährung und was möchte er auf dem Speise-plan sehen. Ich denke, dass bei den meisten Menschen das Bild einer „alten GV-Küche“ zu finden ist. Viele denken noch, dass wir ausschließlich Voll-Convenience- Produkte anbieten und einfach nur die Tüten aufreißen und ver-arbeiten – was in den meisten Fälle aber nicht stimmt! Dennoch hat die Gemeinschaftsverpfle-gung dieses Image. Dies muss sich definitiv ändern und da sind wir wieder gefordert – durch eine gute Ausbildung und der damit einhergehenden Fachkompetenz. Was war das Ausgefallenste, das Sie bis jetzt für ein Cate-ring zubereitet haben? Für eine Veranstaltung im Haus haben wir einmal verschiedene Filets mit Blattgold überzogen, goldene Mascarpone-Eier zube-reitet, Erbsen in Blattgold gehüllt und Erdbeeren damit veredelt. Was wären Sie geworden, wenn nicht Koch? Als Kind wollte ich immer Sani-täter werden. Eine Zutat, die in der Küche nie fehlen darf? Kreativität. Was ist für Sie die größte Herausforderung in der Küche? Immer den Anforderungen ge-recht zu werden, die von den Gästen an die Küche gestellt wer-den. Ich möchte z. B. immer et-was Neues anbieten, damit keine Langeweile aufkommt. Wenn Sie nur zehn Minuten Zeit hätten – was würden Sie kochen? Ein schönes Pasta-Gericht mit Meeresfrüchten und einem asia-tischen Touch, d. h. mit ein biss-chen Curry und Ingwer. Was ist das Lustigste, das beim Kochen in Ihrem Betrieb schon einmal schiefgegangen ist? Da ist mir tatsächlich mal etwas Lustiges passiert. Mir sind mal Gänsebrüste im Ofen verbrannt. Die habe ich dann unter dem Motto „Gans mit einem Hauch von Rauch“ angeboten. Das wurde sogar sehr gut angenom-men. Ich habe das gar nicht verstanden, weil die Gänse total verbrannt waren – zwar nicht schwarz, aber dunkelbraun wa-ren sie schon. Im Ofen konnte der Rauch gut in die Gänse einziehen. Von dem so hervorgerufenen Aro-ma waren die Gäste so begeistert, dass ich das gar nicht nachvollzie-hen konnte. Ich war happy, dass die Gänse trotz meines Missge-schicks so gut ankamen. Beschreiben Sie sich in drei Worten! Kreativ, direkt, teamfähig. Herr Harre, vielen Dank für das Gespräch! dan


GVmanager_10_2016
To see the actual publication please follow the link above