Page 33

GVmanager_10_2016

Fotos: Schumm Vertrieb, Temp-rite Essen auf Rädern Sicher verpackt gelangen die bereits warmen (Bild l.) oder noch kalten Speisen zu den Essen auf Rädern-Kunden (Bild r.), wo sie entweder unmittelbar verzehrt werden oder erst nach der Regeneration mittels Induktion und zu einem späteren Zeitpunkt aufgetischt werden (Bild, S. 32). Für mehr Infos zum Meal-Butler einfach QR-Code scannen: Außer-Haus Regenerier-system mit Kontaktwärme Nur eine von vielen temp-rite Lösungen für Ihre Speisen-Verteilung! temp-rite International GmbH Tel. +49 4 21 / 4 86 92-0 info@temp-rite.de www.temp-rite.eu ein kurzes Gespräch zu führen“, nennt Josef Draxl Vorteile. Zudem liege dabei der Kosten-faktor auf der Hand: „Eine Organisation, die 600 Essen auf Rädern in der Warmverteilung ausliefert, benötigt dafür etwa 20 Autos und Fahrer. In der Kaltverteilung mit dem System MenüMobil Inducook werden für 600 Essen sieben Autos und Fahrer benötigt“, verdeut-licht er. Dementsprechend gebe es eine Kos-teneinsparung im Fuhrpark und bei den Lohn-kosten, die Mehrkosten für das System Indu-cook würden sich in kurzer Zeit amortisieren. Für die Auslieferung sind die passenden Pro-dukte gefragt. Für eine Warmauslieferung bie-tet Schumm Vertrieb z. B. Thermoboxen und dazu passende Alu- oder Kunststoffmenüscha-len an. „Diese Art der Auslieferung von Einzel-portionen hat sich bewährt und wird häufig angewandt“, resümiert Hans-Peter Schumm. In Großbetrieben gebe es oft Abfüllstationen mit automatischer Verdeckelung, die auf dieses System ausgelegt sind. „Die Kunststoffschalen können auch mit Folie versiegelt werden. Da die Menüschalen nur einmal benutzt und dann in die Wertstoffrückführung überführt werden, sieht Hans-Peter Schumm hygienische Vorteile des Systems. Ein System zur Warmauslieferung hält auch MenüMobil mit dem Modell Classic bereit. Es sei aber auch in Verbindung mit dem Induktionstisch stark nachgefragt. Zeit frei wählen Temp-rite bietet für Essen auf Rädern-Anbieter, die im Cook & Chill-Verfahren produzieren, den MealButler. Er steht beim Essen auf Rä-dern- Kunden und verfügt über Kontaktwärme-platten. „Nach Druck auf den Schalter beginnt der 45-minütige Regenerierzyklus, ohne dass vorher Einstellungen am Gerät vorgenommen werden“, erklärt Armin Westendorf. Ein Induk-tionssystem hat ebenfalls Dinner-Max mit dem Mondo-Induktion im Sortiment. Es verfügt über vielfältige Bedienhilfen und Sicherheits-vorkehrungen, die den Gebrauch des Systems für Senioren mit altersbedingten Einschrän-kungen nicht nur spielend einfach machen, sondern auch sicher. Durch den Induktionspro-zess werden die gekühlten oder tiefgekühlten Speisen direkt beim Kunden schonend erhitzt und fertig gegart. Während Hauptspeise und Suppe schonend regeneriert werden, sorgt die Klimaanlage mit dem Spezialkühldeckel Blue-max dafür, dass Salat, Salatsauce und Dessert angenehm kühl bleiben. Auch beim MealBut-ler von Temp-rite genügt ein Knopfdruck, um die Cook & Chill-Mahlzeiten zu regenerieren. „Sofern es keine sozialen Gründe gibt, kann der Essen auf Rädern-Kunde bei einer Liefe-rung Mahlzeiten für mehrere Tage bekom-men“, sagt Armin Westendorf. Denn: „Die Cook & Chill-Mahlzeiten, können bei unter 4°C bis zu drei Tage gelagert werden.“ Einen weiteren Pluspunkt des Induktionssystems für Essen auf Rädern nennt Josef Draxl: „In der Kaltverteilung bestimmt der Essensteilnehmer seine Essenszeit selbst, da die Box am Induk-tionstisch auf Knopfdruck oder auch vollauto-matisch Suppe und Hauptspeise regeneriert, Salat und Dessert bleiben kalt.“ sar 10 /2016 GVmanager 33


GVmanager_10_2016
To see the actual publication please follow the link above