Page 13

GVmanager_09_2016

Foto: Dorfner Catering trete. Bei uns in der Türkei gibt es ein Sprich-wort, das besagt, dass andere Menschen gut zu dir sind, wenn man gut zu ihnen ist. Genau so agiere ich auch. Wo sehen Sie sich in Ihrem Team? Wie würden Sie sich selbst als GV-Manager beschreiben? Ich sehe mich als Teil des Teams: wir kochen immer gemeinsam. Außerdem lasse ich mei-nen Mitarbeitern auch gerne Freiheiten, damit sie sich entfalten können. Wenn einer von ih-nen eine Idee hat oder ein Rezept umsetzen will, bin ich offen dafür, denn das motiviert mein Team. Oftmals lerne ich selbst sogar noch etwas dabei. Ich versuche aber auch, so viel Wissen wie möglich an meine Mitarbeiter weiterzugeben und nehme mir z. B. unsere zwei Auszubildenden zur Seite, wenn ich Be-stellungen mache. Das, was ich weiß, will ich nicht für mich behalten. Ich versuche, die Stärken und Schwächen meiner Mitarbeiter zu identifizieren, und diese gezielt zu fördern bzw. die Schwächen gemeinsam zu stärken. Besteht auch die Möglichkeit, an externen Schulungen teilzunehmen? Schulungen haben bei Dorfner Catering einen hohen Stellenwert. Es gibt die eigene Hans Dorfner Akademie mit unterschiedlichen An-geboten, wir haben aber auch die Möglich-keit, externe Schulungen zu besuchen. In den letzten 18 Jahren habe ich selbst schon zahlrei-che Schulungen in Anspruch genommen und konnte so z. B. auch mein Deutsch verbessern. Ich werde das Schulungsangebot auch weiter-hin nutzen, denn man kann sich immer weiter verbessern und es ist ein Schritt in die richtige Richtung. Komplett gegart, deshalb: nur erhitzen! Gefl ügel-, Fleisch- und Sojaprodukte – kulinarisch überzeugend, fast ohne Bratverlust schnell regeneriert, best-mögliche Sicherheit, „clean label“ bei fast allen Artikeln und tiefgefroren. Vossko GmbH & Co. KG service@vossko.de · www.vossko.de Pulled Pork High Convenience für Fertiggerichte & Snacks Ist dies auch Teil der Mitarbeitermotivation? Natürlich trägt dies auch zur Motivation bei. Generell ist das Betriebsklima aber sehr har-monisch und wir als Team arbeiten gerne zu-sammen. Erst vor Kurzem hat einer unserer Tischgäste zu mir gesagt, man würde bei uns merken, dass wir Hand in Hand arbeiten. So etwas zu hören, freut mich sehr. Natürlich gibt es immer mal Meinungsverschieden-heiten: Manager im Gespräch darüber spricht man aber und räumt diese aus dem Weg. Generell muss ich sagen, dass wir alle gerne in die Arbeit kommen. Wenn es Lob zu äu-ßern gibt, gebe ich das natürlich weiter, aber auch Kritik gehört dazu – so können wir beim nächsten Mal besser werden. Mich stimmt es glücklich zu sehen, wenn wir als Team gut zusammenarbeiten. Das sehen und schme-cken dann auch unsere Gäste. Kann man die Gemeinschaftsverpflegung in Deutschland mit der in der Türkei oder der in Bulgarien vergleichen? Ich selbst habe weder in der Türkei noch in Bulgarien die Erfahrung mit der Gemein-schaftsverpflegung gemacht, dort habe ich jeweils in Hotelrestaurants gearbeitet. Aller-dings gehe ich davon aus, dass sich die Be-triebsgastronomie sowohl in der Türkei als auch in Bulgarien noch stärken wird – auf dem Niveau, auf dem die Gemeinschaftsver-pflegung hierzulande ist, ist sie aber sicherlich noch nicht. Gibt es dennoch etwas, das Sie aus Ihrer Zeit damals mitgenommen haben und das Sie noch heute in Ihrer täglichen Arbeit prägt? Ich glaube, es ist die Gastfreundschaft und das generelle freundliche Wesen. Beides lebe ich tagtäglich. Aber auch die Türken und Bulgaren können etwas von den Deutschen lernen: Dis-ziplin und Pünktlichkeit nimmt man dort nicht so ernst wie hier, da habe ich schon einiges erlebt. Ich selbst bin schon von Kindesbeinen an diszipliniert und pünktlich. Herr Taskin, herzlichen Dank für das nette Gespräch! sar „Man möchte die Menschen, die an einen glauben, schließlich nicht enttäuschen und muss weiter engagiert bleiben.“ 9 /2016 GVmanager 13


GVmanager_09_2016
To see the actual publication please follow the link above