Marktforschung - Deutsches Tiefkühlinstitut: Älter und kälter

GVmanager_08_2016

Fotos: © 2happy – Fotolia.com, © ironstealth – Fotolia.com Älter und kälter Mit 60 Jahren gehört Tiefkühlkost noch lange nicht dem „alten Eisen“ an. Das beweisen die coolen Fakten zum Ab- und Umsatz, die das Deutsche Tiefkühlinstitut dti auch in seinem Jubiläumsjahr positiv vermeldet. Tiefkühlkost ist auch im 60. Jahr nach ih-rer Markteinführung in Deutschland be-liebt und unverzichtbar auf dem Spei-seplan –  dank hoher Qualität, einfacher Zu-bereitung, Frische und einer großen Vielfalt. Der Absatz von Tiefkühlprodukten erreichte 2015 ein Wachstum von 3,7 %. Das zeigen die Ergebnisse der dti-Absatzstatistik, die als einzi-ge Quelle die Entwicklung der Absatzmengen von TK im Lebensmitteleinzelhandel (LEH), bei Heimdiensten und bei Großverbrauchern in Deutschland insgesamt erfasst. „Tiefkühlkost hat ein sehr gutes Image in Deutschland“, bringt es Dr. Sabine Eichner, Geschäftsführerin des dti, anlässlich des 60-jährigen Verbands-jubiläums auf den Punkt. Geschafft habe der Verband dies aufgrund einer marktneutralen, warengruppenübergreifenden und glaubwür-digen, auf wissenschaftlicher Grundlage basie-renden Kommunikation der Vorteile gemein-sam mit den Verbandsmitgliedern. Plus erzielt So ist es auch kein Wunder, dass der Pro- Kopf-Verbrauch von TK 2015 erneut stieg: Durch ein Plus von 1,4 kg erzielte dieser ei-nen neuen Höchststand von 46,3 kg. Die Ge-samtabsatzmenge von tiefgekühlten Lebensmitteln in Deutschland wuchs 2015 auf 3,54 Mio. t (2014: 3,42 Mio. t). Der TK-Umsatz erhöhte sich um 4,2 % auf 13,33 Mrd. € (2014: 12,79 Mrd. €). Im Vergleich: Die In-landsumsätze der Ernährungsindustrie insge-samt sanken 2015 um 5,7 % (BVE Bundesver-einigung der Deutschen Ernährungsindustrie e.V.). Die TK-Umsätze setzen sich somit vom negativen Trend der gesamten Lebensmittel-branche deutlich ab. Im LEH inklusive Heimdiensten (HD) zeigte sich 2015 ein klarer Aufwärtstrend. Das dti geht von einem Wachstum von 2,7 % auf eine Absatzmenge von 1,79 Mio. t aus. Der Umsatz mit TK im Handel stieg um 2,6 % auf 7,42 Mrd. €. Maßgeblich für den Aufschwung im Endverbrauchergeschäft sind die hohe In-novationskraft der Branche, die starke Präsenz führender Marken und das immer vielfältigere und qualitativ hochwertige Angebot. Aktuelle Verbrauchertrends wie der Wunsch nach leicht zuzubereitenden Mahlzeiten, abwechslungsrei-cher gesunder Ernährung und natürlichen Le-bensmitteln können von Tiefkühlherstellern gut erfüllt werden. Profis pro TK Auch im Außer-Haus-Markt (AHM) setzte sich der Siegeszug von TK weiter dynamisch fort. Der Absatz konnte um 4,7 % auf 1,76 Mio. t gesteigert werden. Der AHM-Umsatz mit Tiefkühlkost erreichte 2015 einen Wert von 5,90 Mrd. €, das entspricht einem Zuwachs von 6,3 %. Ob in der Systemgastronomie, in der klassischen Gastronomie, in Betriebsrestaurants, der Verkehrs- und Freizeitgastronomie oder in der Schul-, Senioren- und Krankenhausver-pflegung: Tiefkühlkost ist ein unverzicht-barer Bestandteil in allen Profiküchen. Seit Jahren werden steigende Umsätze und Ausgaben pro Besucher in der Gastronomie verzeichnet. 2015 ver-buchte die Gastronomie im sechsten Jahr in Folge ein Wachstum und den höchsten Umsatzzuwachs seit 1994. Auch die Anzahl der Besuche stieg 2015 wieder an. Ein hoher Beschäf- Marktforschung


GVmanager_08_2016
To see the actual publication please follow the link above