Erfolgsfaktor Logistik

24_Stunden_Gastlichkeit_04_2016

Logistik gastronomischen Marke? Um in der Systemgastro-nomie erfolgreich zu werden, Erfolgsfaktor Herr Harupa, muss das Gesamtkonzept standar-disiert was haben Marken wie Vapiano, Hans im Glück & Co. richtig gemacht? Diese Marken haben Altbewährtes neu interpretiert. Sie haben frische Ideen und innovative Konzepte mit beliebten, bereits etablierten The-men wie Burger und Pasta verbun-den. Zudem tragen der Look und das Feeling der Restaurants zum Erfolg bei. Schließlich steht für viele neben dem Essen auch der soziale Austausch im Fokus. Eben diesem Bedürfnis entsprechen die „casual dining“-Konzepte. Und auch wenn das Restaurant als „zweites Wohn-zimmer“ wahrgenommen wird, ist die Organisation hinter den Kulissen professionell aufgebaut. Wie definieren Sie die generellen Voraus-setzungen für das Wachstum einer sind dabei sehr und professionell organisiert sein: So müssen z. B. Produktkosten bis ins Detail transparent dargestellt werden. Zudem sollten die einzel-nen Prozess-Schritte definiert sein. Schließlich muss alles an jedem Ort und zu jeder Zeit nach den genau gleichen Abläufen erfolgen. Je zuverlässiger also die Lieferkette organisiert ist und je präziser die Vorgaben sind, desto leichter ist es, ein System auch in Form von Fran-chising wachsen zu lassen. Ab welcher Größe „lohnt“ es sich für Gastronomen überhaupt, über Logistik nachzudenken? Das hängt vom Grundkonzept und der Wachstumsstrategie ab. Grund-sätzlich ist aber ein Umfang von zehn Stores ein guter Richtwert, um über eine professionelle Logistik oder über ein ökonomisches Ge-samtkonzept nachzudenken. Und welche logistischen Herausforderungen kommen dann auf die wachsenden Unternehmen zu? Je größer eine Kette wird, desto schwieriger wird es, die Kontrolle über alle Aspekte entlang der ge-samten Lieferkette zu behalten. Betrachten wir z. B. den Aspekt der Warenbeschaffung: Viele Lebensmit-tel müssen permanent bis zur Aus-lieferung kontrolliert und überwacht werden. Die Qualitäts- und Lebens-mittelvorschriften Logistische Grundkompetenzen und Lieferkettenmanagement sind zwei Faktoren, die das Wachstum von Systemgastronomien beeinflussen. Christian Harupa, Senior Director Customer Management bei Havi Logistics, wirft einen Blick hinter die Kulissen erfolgreicher Gastro-Brands und erklärt die Gründe für deren Erfolg. hoch. Das ist ohne Spezia-listen oft gar nicht mehr machbar. Auch zeitliche und räumli-che Faktoren sind ein aufwän-diges Thema, das Personal- und Zeitressourcen beansprucht. Ohne feste Standars und Strukturen und den Einsatz von Partnern ist das ein-fach nicht mehr zu schaffen. Plan-barkeit ist dabei ein entscheidendes Element. Spielt das Thema Nachhaltigkeit eine Rolle? Gibt es vielleicht sogar „grüne“ logistische Ansätze? Aus Sicht der Gastronomen ist das Thema sogar sehr wichtig, denn die Endverbraucher fragen immer häufiger nach nachhaltigen oder fair produzierten Angeboten. Und dazu zählt eben auch eine mög-lichst „grüne“ Lieferkette. Eine effi-ziente Transportplanung, die mög-lichst viele Kilometer und damit CO2 einspart, ist da schonmal ein guter Anfang. Auch bei der Beschaffung und im Lagerprozess gibt es viele Möglichkeiten, um mit alternativen Energien, darunter Wärmerückge-winnung oder Photovoltaik, „grün“ zu wirtschaften. Aber auch soziales Engagement ist ein Teil von Nach-haltigkeit. Danke für das Gespräch! jel 46 24 Stunden Gastlichkeit 4/2016 Foto: Havi Logistics, © antishock - Fotolia.com logistik


24_Stunden_Gastlichkeit_04_2016
To see the actual publication please follow the link above