Starthilfe - Ralf Weißmann, Gasthof zur Linde: Beziehungsgeschäfte statt Geschäftsbeziehungen

24_Stunden_Gastlichkeit_04_2016

Beziehungsgeschäfte statt Geschäftsbeziehungen aus dem Baumarkt holen oder man geht gleich in einen Fachmarkt und kauft eine für 500 €, die hält dann aber auch 25 Jahre. Was ich sagen will: Sich am Taschengeld lang-hangeln und schauen, was reinkommt und dann weiter investieren, ist ein sehr lang-wieriger Prozess – kann man ma-chen – würde ich aber nicht emp-fehlen. Herr Weißmann, gemeinsam mit Ihrer Ehefrau haben Sie den „Gasthof zur Linde“ vor 25 Jahren eröffnet – aufgebaut aus einem zerfallenen Gebäude mit Stallungen. Was würden Sie rückblickend anders machen? Auf jeden Fall von vornherein eine vernünftige Finanzierung! Wir haben die Linde mindestens zweimal gebaut. Man kann eine Tür für 100 € Thema Finanzierung, was raten Sie Einsteigern: Bank, Brauerei...? Solange die Bank kein Bier braut, brauche ich von der Brauerei kein Geld zu holen. Es macht einen Unterschied, ob ich mich an die Brauerei binde oder mich von der Brauerei unterstützen lasse. Letzteres gern: z. B. mit Warenkostenzu-schüssen und Marketing in Partnerschaft. Für die Finanzierung gilt: Suchen Sie sich einen Partner mit guten Referenzen, mit Betonung auf Partner – also jemanden, mit dem sie wirklich ehrlich und transparent zusammenarbeiten kön-nen. Einen Finanzberater kann man auch dort suchen, wo viel Finanzierung läuft: Ich würde bei einer Autobank, bei einer Bank, die Haus-bau finanziert usw. nachfragen. Und letztendlich sollte es so sein: Egal wie teuer, am Ende darf es nix kosten. Würden Sie Newcomern empfehlen, sich Hilfe von Gastronomie-Beratern zu holen? Wenn ich eine Gastronomie eröffnen wollte, würde ich mir zuerst ein Jahr Zeit nehmen und bei erfolgreichen Betrieben mitarbeiten und das auch genau so kommunizieren, offen und ehr-lich über die geplante Idee sprechen. Ich glaube, dass heute der Erfahrungsschatz mehr wert ist als der Wissensschatz. Und die Fehler, die ande-re gemacht habe, brauche ich ja nicht nochmal zu machen. Oftmals wird nur an das Materielle gedacht: Stühle, Tische usw. Aber Abläufe wer-den vergessen, z. B. wie man eine Küche schlau einrichtet. Auch deshalb ist ein fairer Berater sinnvoll – einer, der gute Referenzen aufweist. Sie sind selbst als Berater tätig. Mit der „Lindenakademie“ haben Sie gemeinsam mit zwei erfahrenen Partnern den Grundstein für eine Institution des Austausches gelegt. Was bedeutet das? „Lindenakademie“ heißt Partnerschaft auf Au-genhöhe. Ich bin so eine Art Netzwerkknoten: Wenn jemand mit Herausforderungen zu mir kommt, erarbeiten wir gern gemeinsam eine Er nennt sich „Netzwerkknoten“: Ralf Weißmann vom Gasthof zur Linde in Wildenbruch bei Potsdam denkt und handelt über den Tellerrand hinaus. Im 25. Jahr seines Gasthofes sprachen wir mit ihm über sein vielfältiges Engagement. 24 Stunden Gastlichkeit 4/2016 Fotos: Gasthof zur Linde starthilfe


24_Stunden_Gastlichkeit_04_2016
To see the actual publication please follow the link above