Page 33

GVmanager_05_2016

Fotos: K.D. Feddersen Stiftung, © Irache – Fotolia.com, Flaticon öffnet. „Im Grunde können die Bewohner zu jeder Tages- und Nachtzeit alles bekommen“, bestä-tigt Maik Reimer. Von 7 bis 9 Uhr gibt es ein Frühstücksbuffet, mit-tags bedienen sich die Bewohner aus einem reichhaltigen Salatbuf-fet. Außerdem gibt es zwei Menüs zur Auswahl: Darin enthalten sind eine täglich wechselnde Suppe, zwei Hauptgänge sowie ein Des-sert. Ab 14.30 Uhr folgt das „Kaf-feegeschäft“ mit Torten- und Ku-chenbuffet, zu dem die Bewohner ihre Tees und Kaffeespezialitäten bestellen können. Ab 17.30 Uhr gibt es ein Abendessenbuffet. Wenn die Bewohner an den ge-meinsamen Mahlzeiten nicht teilnehmen wollen oder können, erhalten sie das gewünschte Essen in ihrem Appartement. Darüber hinaus gibt es spezielle Räumlich-keiten, in denen die Bewohner in kleinen Gruppen essen, sowie den „kleinen Salon“ mit der „begleite-ten Mahlzeit“. Hier unterstützen Mitarbeiter des Hauses die Be-wohner beim Essen. Ein kulinarisches Highlight ist jeden Monat das Sternzeichen-essen. Dabei werden alle unter dem aktuellen Sternzeichen Ge-borenen „Wir möchten, dass sich hier jeder Bewohner jeder-zeit eingeladen, gemeinsam beim Kaffeetrinken ein Menü zu-sammen zu überlegen. Das wird dann eine Woche später, meist am letzten Donnerstag im Monat, im Rahmen eines festlichen Mit-tagessens umgesetzt. „Das ist für die Bewohner jedes Mal ein Event, bei dem sie sich z. B. besonders schön kleiden“, beschreibt Chris-tiane Sowinski die Tradition des Hauses. „Dabei spielt die Kalkula-tion der Menüs gar keine so große Rolle“, ergänzt Maik Reimer. „Da werden keine Kosten und Mühen gescheut!“ Gut angenommen Dieses Motto gilt für alle Produkte im Seniorenheim. „Wir legen großen Wert auf Qualität“, betont Christiane So-winski. „So haben wir uns beim Tee für Meßmer ProfiLine entschieden. Und weil sich die Bewohner in den letzten Jahren eine größere Vielfalt gewünscht haben.“ Der Fenchel- Anis-Kümmel-Tee sei der Renner, morgens seien vor allem Darjeeling und Assam besonders beliebt. Während frü-her die klassischen Sorten wie Schwarztee gefragt waren, kamen immer mehr Kräuterteesorten wie Pfefferminze dazu. Heute werden auch andere Sorten gut angenom-men, wie Rooibos und Grüner Tee. „Man merkt einen Genera-tionswechsel“, weiß Maik Reimer. „Das sind die Leute, die schon viel gereist sind. Die Entscheidung für Meßmer ProfiLine hatte also auch etwas mit der angebotenen Pro-duktpalette zu tun“, erklärt der Restaurantleiter. Da Maik Reimers Team vom Teehaus direkt beliefert wird, erhält er auch immer wieder die Möglichkeit, neue Sorten mit den Bewoh-nern gemeinsam auszu-probieren. Neugierig auf Tee So sind viele Bewohner neugierig und freuten sich z. B. über ihren Besuch der Meßmer Tee-Erlebniswelt „Momentum“ in Hamburg. Davon inspiriert über-legt Christiane Sowinski, ähnlich wie dort, Teeverkostungen im Seniorenwohnheim zu veranstal-ten. Warum Meßmer bei den Be-wohnern so gut ankommt, weiß Maik Reimer: „Jeder ist durch ge-wisse Marken ,geprägt’. Dieser Name hat auch einen Wiedererken-nungswert für unsere Bewohner. Sie assoziieren das automatisch mit Qualität, weil sie mit Meßmer-Tees groß geworden sind. Und wenn wir ihnen diese hier anbieten, dann wissen sie: „Hier wird schon mal nicht gespart. Man serviert uns Qualität.“ teo willkommen fühlt.“ Christiane Sowinski Kaffee & Tee FÜR DIE PERFEKTE KAFFEESPEZIALITÄT Bravilor Bonamat freut sich, Ihnen die Esprecious präsentieren zu dürfen: eine kompakte, vollautomatische Kaffeespezialitätenmaschine im Tabletop-Format. Ausgestattet mit Touchscreen und Kaffeemühle(n). Natürlich in gewohnter Bravilor Bonamat Qualität, wie Sie es auch gewohnt sind von unseren Filter-, Instant- und Freshbrew-Maschinen. www.bonamat.com Geschmack durch Qualität-Weltweit 5 /2016 GVmanager 33


GVmanager_05_2016
To see the actual publication please follow the link above