Nachgehakt - Wie attraktiv ist die GV fürden Nachwuchs?

GVmanager_04_2016

Der Innovationsführer im Bereich Spültechnik Fotos: Andreas Göhrke, Auszubildender im Studierendenwerk Siegen im dritten Lehrjahr: Ich fand im Vorfeld die Vielfältigkeit, die mir diese Branche bietet, sehr interessant. Besonders der Kontrast zwischen der Verpflegung großer Gruppen und der Fokus auf eine hochwertige Lebensmittelverarbeitung haben mich gereizt. Außerdem finde ich es sehr reizvoll, nah am Gast zu arbeiten sowie die Möglichkeit, verschiedene Kulturen kennenzulernen. Außerdem bietet die Branche geregelte Arbeitszeiten. Meiner Meinung nach ist sie deshalb auch sehr interessant für mögliche Nachwuchskräfte, auch weil der Beruf jede Menge Möglichkeiten bietet, Neues zu entdecken. Laurenz Jürgens, Auszubildender im Schloss Holte Stukenbrock im zweiten Lehrjahr: Ich habe mich für eine Ausbildung in der Gemeinschaftsver-pflegung entschieden, weil sie eine fundierte Grundlage bietet. Es gibt interessante Angebote in Großkonzernen und gute Ar-beitszeiten. Übernommen wird bei uns nach der Ausbildung niemand, das war von Beginn der Ausbildung an bekannt. Ich möchte das Erlernte auch in anderen Betrieben anwenden bzw. erweitern und even-tuell als Führungsmitarbeiter zurückkehren. Das Image der Gemeinschaftsverpfle-gung ist eher schlecht, weil viele sie mit „Kantine“ und altbackenem Essen verbinden. Die Frische, Kreativität und Qualität, die wir anbieten, sind dagegen kaum bekannt. Sabrina Poschmann, Auszubildende im Studie-rendenwerk Siegen im dritten Lehrjahr: Ich habe mich für eine Ausbil-dung in der GV entschieden, weil ich hier die Möglichkeit bekommen habe, zwei Be-triebsstrukturen gleichzeitig kennenzu-lernen: die Produktion von großen Men-gen und die Herstellung von Speisen im À-la-carte-Geschäft. Des Weiteren be-steht ein enger Kundenkontakt, sodass man lernt, mit Kundenwünschen und verschiedenen Kundenprofilen umzuge-hen. Deshalb bin ich auch der Meinung, dass es attraktiv ist, eine Ausbildung in der GV zu absolvieren. Da wären z. B. die attraktiven Arbeitszeiten sowie eine gute Vergütung. Deshalb wäre es schön, nach der Ausbildung in meinem gewohnten Arbeitsumfeld weiter tätig zu sein. Ande-rerseits bietet der Beruf Koch so vielfäl-tige Möglichkeiten, in denen man sich individuell weiterentwickeln kann. Fotos: privat Wie attraktiv ist die GV für den Nachwuchs? Durch Fachkräftemangel und demografischen Wandel haben junge Leute die Qual der Wahl bei der Suche nach einer Ausbildung. Für die GV-Branche liefert der Nachwuchs gerne ein paar gute Gründe. Spülen mit HOBART – bequemer geht’s nicht! HOBART GmbH www.hobart.de | info@hobart.de


GVmanager_04_2016
To see the actual publication please follow the link above