Restaurant Sonnalpin,Garmisch-Partenkirchen: Gipfel-Stürmer

24_Stunden_Gastlichkeit_01_2016

Gipfel-Gastronomie braucht mehr als nur ein spitzen F&B-Angebot. Wer wie Udo Wolfrum die Küche auf über 2.500 m Höhe leitet, der braucht nicht nur ein gutes Händchen am Herd, sondern auch am Schreibtisch. Wolfrum und sein Team im Restaurant Sonnalpin auf der Zug-spitze, dem höchsten Berg Deutschlands, können bei Engpässen nicht schnell zum nächsten Großhandel fahren oder tech-nische Unterstützung in Form weiterer Küchengeräte ordern. Die Lieferung von Lebensmitteln, Getränken und der notwen-digen Verarbeitungstechnik muss Wochen im Voraus geplant und bestellt werden. Der Weg auf die Zugspitze besteht im täg-lichen Verkehr zwischen Berg und Tal aus einer Seil- sowie Zahnradbahn. Die Seil-bahn fällt aufgrund ihrer Auslastungskapa-zität als Transportmittel aus. Bleibt nur die Zahnradbahn, die im vergangenen Jahr ih-ren 85-jährigen Geburtstag feierte und bis heute auch Udo Wolfrum und seine Zug-spitzgastronomie zuverlässig jeden Freitag mit Speis und Trank versorgt. „Ich kann mir aufgrund der besonderen Umstände hier auf der Zugspitze keine Fehler erlauben – bei dieser täglichen Herausforderung sind meine Kompetenzen in der logistischen Planung und genauen Rechnung gefragt”, erklärt Udo Wolfrum. Standardisierte Bedienung Morgens um 7 Uhr bringt ihn eine der ers-ten Bahnen, F&B-Leiter Helmut Greif und das gesamte Team auf 2.600 m Höhe. 60 Mitarbeiter Gipfel- Stürmer Küchendirektor Udo Wolfrum hat sich nicht nur bei der Wahl seines Arbeitsplatzes hohe Ziele gesetzt. In Deutschlands höchst gelegenem Gastronomiebetrieb setzt er auf moderne Küche und zuverlässige Küchenhelfer. ab 8.00 Fotos: Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG 9.00


24_Stunden_Gastlichkeit_01_2016
To see the actual publication please follow the link above