RIOJA - Dynamischer Klassiker

TRINKtime_01_2016

Die Rioja ist Spaniens Aushängeschild in Sachen Wein und zählt zu den ältesten geschützten Herkünften. Doch von Ermüdung keine Spur: Verkaufsrekorde und ein reges Interesse seitens der 2014 war ein eindrucksvolles Jahr: Mit 281 Mio. l verbuchte die Rioja einen neuen Absatzrekord und steigerte ein weiteres Mal deutlich ihre Exporte. Die Aus-fuhren machten mit insgesamt 105 Mio. l mehr als ein Drittel des Gesamtumsatzes aus. 175 Mio. l entfallen auf den spanischen Markt, der sich trotz der Wirtschaftskrise sta-bil verhielt. Fassgereifte Qualitäten sind mit 62 % der Topseller unter den Rotweinen und zusammen mit Weißweinen maßgeblich für das erneute Wachstum verantwortlich. Doch was macht diese nordspanische Region und ihre Weine eigentlich so unverwechselbar? Erstaunliche Viefalt Zunächst einmal muss man feststellen, dass es „die“ Rioja als homogene Einheit gar nicht gibt. Die Winzer des rund 63.000 ha Sommeliers beweisen, wie dynamisch die Region agiert. großen Anbaugebietes verteilen sich auf drei voneinander abgegrenzte Unterzonen: Rioja Alta, Rioja Baja und Rioja Alavesa. Die Rioja Alta als bekannteste und ausgedehnteste des Trios beherbergt das traditionelle Zentrum des Weinbaus, und dort findet man bis heute die größten Bodegas. In diesem Teilbereich machen sich die kühlen klimatischen Einflüsse des Atlantiks bemerkbar, die Bodenstrukturen variieren je nach Standort zwischen eisenhal-tigem Lehm und Schwemmland rund um den Fluss Ebro. Diese schwereren Schwemm-landböden, oft auch mit Kieseln durchsetzt, sind in der südöstlich angrenzenden Rioja Baja vorherrschend, wo man auf ein trocke-neres, wärmeres und mediterran-kontinental geprägtes Klima trifft. Ganz im Nordwesten, an der Grenze zum Baskenland, liegt die Rioja Alavesa als kleinste Teilregion. Die auf viele Einzelparzellen verstreuten Weinberge befinden sich hier auf deutlich über 600 m Höhe und grenzen an die im Norden ab-rupt aufsteigende kantabrische Gebirgskette. Charakteristisch sind zudem die kargen, kalk-haltigen Böden. Spannende Rebsorten-Palette Trotz aller Vielfalt der Böden und des Kli-mas: In puncto Rebsorten gibt es nur eine Hauptdarstellerin, und die heißt Tempranillo. Sowohl reinsortig als auch ganz klassisch in der Cuvée mit den roten „Nebendar-stellern“ Garnacha, Mazuelo und Graciano ist Tempranillo imstande, alle Facetten des Gebiets ins Glas zu bringen. Die recht früh reifende Sorte bleibt im Alkoholgehalt mo-derat und zeigt neben ihren typischen Aro-men von Waldbeeren und Pflaumen oft auch DYNAMISCHER 10 1/2016 Foto: Informationsbüro DOCa Rioja, Illustration: Lopez Ruiz


TRINKtime_01_2016
To see the actual publication please follow the link above