Page 29

24_Stunden_Gastlichkeit_06_2015

allenfalls inspirieren. Die Preise sind eher gehoben mit Vorspeisen um 10 e, Primi 11 bis 13 e, wobei die frische Pasta selbst her-gestellt wird, und Secondi von 14 bis 18 e. Als Vorspeise gibt es etwa ein Lachs-Patty mit Fenchelpüre, Orange und Lauch. Als Primo passen dann die Strascinati (eine Nu-delart) mit Seebarsch, Tomaten-Concassé, Auberginen, Minze und gerösteten Man-deln. Fürstlich beendet wird das Menü dann mit dem bei ausgehenden Italienern weit verbreiteten Secondo, das Hauptge-richt: Tintenfisch mit Kichererbsen, Büffel-mozzarella und kandierten Kirschtomaten (15 e). Subkultur Im selben Stadtteil liegt das Black Market S. Lorenzo, ein Bistro mit hausgemachten Speisen römischer bis alternativ veganer Küche und zugleich Weinbar und Kunst-galerie. Im September 2015 hat ein zweites Blackmarket-Lokal aufgrund des durch-schlagenden Erfolgs eröffnet. Auf dem Weg nach S. Lorenzo kommt man durch das af-rikanische Viertel. Wer vom um die Häuser Ziehen Hunger bekommen hat, kriegt bis 2 Uhr nachts in der Birreria Mr. Doyle rich-tig tolles Smoked BBQ Food. So gestärkt kann es dann weitergehen zum Austoben im Circolo degli Artisti, einer Kult-Adresse für die alternative Subkultur. Dort finden seit über 30 Jahren Konzerte und DJ-Aben-de statt. Wer mehr vom römischen Unter-grund kennen lernen will, findet in Rom ein reiches Kulturprogramm in den zahlreichen besetzten Häusern, die es in jedem Viertel gibt. In Italien hat die Hausbesetzerszene keinen so negativen Beigeschmack wie in Deutschland. Die in 1980er- und 1990er- Jahren leerstehenden Gebäude, darunter alte Kinos, Fabriken, Villen und der ehe-malige städtische Schlachthof, in dem sich das Villagio Globale – mit dem Forte Pre-nestino Roms wohl berühmteste Adressen dieser Art – befindet, sind heute Institu-tionen nicht nur im römischen Nachtleben. Sie heißen auf italienisch „Centro Sociale“, Rom ist bekannt für Ruinen. Alle kommen wegen der Altertümer. Doch Rom hat ein aufregendes Nachtleben jenseits der Touristenorte wie Spanische Treppe, Pantheon und Piazza Navona. ERFOLGSFAKTOREN ➙ Vielfältiges Restaurantangebot in allen Preisklassen ➙ Lebendige Kunst- und Kultur-Szene ➙ Verknüpfung von Bar-, Dinner- und Party-Konzepten 24 Stunden Gastlichkeit 6/2015 29 Fotos: Freni e Frizioni, Mr. Doyle


24_Stunden_Gastlichkeit_06_2015
To see the actual publication please follow the link above