Landkreis Nordsachsen: Landkreis als Mentor

Schulverpflegung_04_2015

Foto: Polster Die Verantwortung für die Schulverpflegung liegt laut Gesetz nicht in den Händen des Landkreises Nordsachsen. Vielmehr zeichnen Caterer dafür verantwortlich. Das Johann-Walter-Gymnasium in Torgau ist ein altes ehrwürdiges Ge-bäude mit einer langen Geschichte, betont Dezernent Horst Winkler, dem auch das Schulamt in Nordsachsen untersteht. Der Funktionsbau, der einige 100 Jahre auf dem Buckel hat, erstrahlt heute in renovier-ter Form. Das Erdgeschoss des Gebäudes, in dem sich die Ausgabeküche und der Speiseraum befinden, wurde 2012 baulich umgestaltet. Die Ausgabeküche wurde vom Flur in den Bereich der ehemaligen Küche verlegt. Dadurch verbesserte sich einerseits das Platzangebot im Speisesaal selbst, an-dererseits werden die Schülerströme seit-dem an der Ausgabetheke so geführt, dass die gegenseitige Behinderung beim Abho-len des Essens minimiert wird. Für den Um-bau investierte der Landkreis ca. 78.000 €. Die Baumaßnahmen wurden in den Som-merferien 2012 durchgeführt, sodass die neu gestalteten Räume zum Schuljahresbe-ginn fertig waren. Peggy Schönert, die das Essen des Unternehmens Sodexo mit an die Schüler ausgibt, betont ihre verbesser-ten Arbeitsbedingungen seit dem Umbau. Das Mittagsangebot kommt auch bei den Schülern besser an als zuvor. Über 200 Es-sensportionen werden täglich ausgegeben. Laxe Gesetzeslage „Bedauerlicherweise gibt es im Schulge-setz des Freistaates Sachsen grundsätzlich keine Regelung zum Schulessen bzw. zur Schulspeisung“, erklärt Horst Winkler auf die Frage, wie die Schulverpflegung gene-rell im Landkreis organisiert ist. „Lediglich in angrenzenden Vorschriften, z. B. für die Ganztagesangebote, steht geschrieben, dass eine Möglichkeit der Speiseneinnah-me bestehen soll.“ Da der Landkreis somit nicht für die Speisenversorgung an sich ver-antwortlich zeichnet, stellt er lediglich die Räume einem entsprechenden Cateringunternehmen kostenlos zur Verfügung. Die notwendige Inneneinrichtung, die Arbeits-geräte bis hin zu Geschirr und Besteck lie-fert das jeweilige Unternehmen. Daher sind alle Handlungen im Zusam-menhang mit der Speisenversorgung, wie die Erfassung der Essensteilnehmer, die Vertragsschließung mit den Eltern, Bestel-lung, Abrechnung und Kassierung über Caterer zu leisten und abzuwickeln. Den Essensanbieter können die Schulen durch Beschluss der Schulkonferenz nach Einho-lung von entsprechenden Angeboten selbst bestimmen und auch bei Unzufriedenheit dementsprechend wieder mit Beschluss der Schulkonferenz unter Einhaltung von Fristen wechseln. Zur Vorbereitung dieses Beschlusses arbeiten Schulleitung, Elternrat und Schülervertreter eng zusammen. Gene-rell sei die Schulkonferenz für einen Anbie-terwechsel beschlussfassend. Es gibt damit keine Ausschreibungen durch den Landkreis für die ihm unterstehenden Schulen. Die Basis der Politik der Landkreise in diesem Zusammenhang bilde eine entsprechende Landkreis als Mentor Bedauerlicherweise gibt es im Schulgesetz des Freistaats Sachsen grundsätzlich keine Regelung zum Schulessen bzw. zur Schulspeisung. Horst Winkler, Dezernent Johann-Walter-Gymnasium 42 Schulverpflegung 4/2015


Schulverpflegung_04_2015
To see the actual publication please follow the link above