Schulkiosk: Bestens belegt

Schulverpflegung_04_2015

Foto: Hiestand & Suhr Schulkiosk Bestens belegt Beim Zusatzgeschäft belegter Backwaren sollten sich Schulmensen nicht von externen Mitbewerbern die „Butter vom Brot“ nehmen lassen. Wir rüsten Sie dafür mit Ideen und Konzepten aus. Wussten Sie, dass das Sandwich als Snack in Hotels weltweit so beliebt ist, dass ihm jährlich eine Studie gewidmet wird? Diesem Club-Sand-wich- Index zufolge greifen Gäste hochwerti-ger Schweizer Hotels am tiefsten in die Tasche und zahlen durchschnittlich 27,90 € für ein Club Sandwich. Sicher kein Kalkulationsvor-bild für deutsche Schulmensen, aber ein Bei-spiel, das das Potenzial belegter Backwaren verdeutlicht. Wir haben uns umgehört, mit welchen Produkten und Serviceleistungen Zulieferer ihre Kunden unterstützen. Zurück zum Butterbrot Angelehnt an den Trend Retro-Food er-lebt im Snackbereich derzeit die klassische, hochwertig belegte Stulle ein Comeback. Diesen Trend greift Hiestand & Suhr mit dem Programm Stullenzeit auf und bietet neben vorgeschnittenen Brotspezialitäten, Aufstrich, Wurst und Käse sowie Hilfestel-lungen und Ideen für die Präsentation und den Verkauf. Die begleitende Broschüre „Stullenzeit“ enthält z. B. Beleg- und Kalku-lationsbeispiele sowie eine Faltanleitung für das Butterbrotpapier. Individuell belegt Ein anderer Trend, der im Zwischenverpfle-gungsgeschäft Vorteile bringen könnte, ist der Wunsch des Konsumenten nach indi-viduellen Produkten. Perfekt darauf ausge-legt ist „Krossfrisch“ von Transgourmet, das Bestandteil des Konzepts EAT (economic, attractive, tasty) ist. Hier kann sich der Gast an der Snackstation die Brotsorte und den Belag selbst aussuchen. Vandemoortele empfiehlt, zur besseren Dif-ferenzierung Brot- oder Brötchensorten ins Portfolio zu nehmen, die die Konkurrenz um die Ecke nicht hat. Ein Beispiel dafür ist das Hybridprodukt des Backwarenspe-zialisten namens Flaguette, eine Mischung aus Fladenbrot und Baguette. Dieses lässt sich klassisch belegen, einseitig überbacken oder zweiseitig im Kontaktgrill anrösten. Auch Resch&Frisch bietet mit dem Jausen-sortiment individuelle Lösungen an. Das Jausenciabatta oder die Jausensemmel sind etwas größer als das Standardgebäck und eignen sich daher gut zum Füllen und Be-legen. Ebenso für die Schaffung eines USP geeignet ist das Bagelsortiment von Edna, das sich mit dem Chia-Bagel mit Chia- Samen und Kräutern, dem Low Carb-Bagel mit reduziertem Kohlehydratanteil sowie dem Country-Bagel mit Karottenwürfeln und Schabzigerklee gerade an die gesund-heitsbewusste Klientel richtet. Eine große Auswahl an Brotsorten gibt es auch von Nestlé Schöller Backwaren. Das Sortiment enthält Klassiker sowie körnige Varianten und mediterrane Brotsorten. Neu sind das Mehrkorn-, Steinofen- und Korn-knacker- Brot sowie das Kartoffelkrüstchen und der Mischkarton Schnittbrot. Die Zutaten allein sind aber nicht der einzi-ge Ansatzpunkt, um sein Snackgeschäft zu stärken. Resch & Frisch empfiehlt, zusätz-lich Verkaufsförderungsmaterial einzuset-zen und bietet für diesen Zweck individuell gestaltete Werbemittel wie Speisekarten oder Aufsteller. Abschließend sollte auch auf eine durchdachte Verpackung geachtet werden, damit dem bekleckerten Kunden nicht doch noch eine negative Erinnerung zurückbleibt. flo Es sollte auch auf eine durchdachte Verpackung geachtet werden, damit dem bekleckerten Kunden nicht doch noch eine negative Erinnerung zurückbleibt. 26 Schulverpflegung 4/2015


Schulverpflegung_04_2015
To see the actual publication please follow the link above