Marktforschung - Allergenkennzeichnung: Einblick, Ausblick, Durchblick?

Schulverpflegung_04_2015

Foto: © VRD – Fotolia.com Einblick, Ausblick, Durchblick? Wie steht es um die Allergenkennzeichnung im gesamten Außer-Haus-Markt? Unsere Online-Umfrage gibt Auskunft über den aktuellen Status quo. Wie verlief die Umsetzung der Al-lergenkennzeichnung? Wie gut ist Ihr Betrieb aufgestellt? Wo besteht (noch) Verbesserungspotenzial, usw.? Etwa ein halbes Jahr nach Inkrafttre-ten der Allergenverordnung im Rahmen der LMIV, die die obligatorische Kennzeich-nung der 14 Hauptallergene auch bei so-genannter ‚loser Ware‘ vorsieht, haben wir die Verantwortlichen des gesamten Außer- Haus-Markts inklusive dem Fleischerhand-werk ein Resümee ziehen lassen – hier das Ergebnis der Online-Umfrage. Von Ende Juni 2015 bis Ende Juli 2015 nah-men insgesamt 473 Verantwortliche aus den Bereichen Hotellerie (27,5 %), Gemein-schaftsverpflegung (31,7 %), Gastronomie (33,6 %) sowie Schulverpflegung (12,9 %) und Fleischerhandwerk (15,2 %) an der Umfrage teil. Mehr als 80,0 % der Befrag-ten (81,4 %) bezeichnen ihr Allergenma-nagement als zumindest größtenteils gut aufgestellt. 9,1 % der Befragten geben an, dass sie sich immer noch in der Um-setzung befinden und 3,1 % sehen noch Verbesserungspotenzial. Vergleicht man die einzelnen Branchen, so fällt auf, dass ins-besondere die Betriebe der Gemeinschafts-verpflegung hier gut bzw. größtenteils gut aufgestellt sind (56,7 bzw. 31,9 %), gefolgt von der Gastronomie (35,9 bzw. 44,9 %), Hotellerie (39,2 bzw. 40,8 %) sowie Schul-verpflegung (41,4 bzw. 34,5 %) und dem Fleischerhandwerk (30,9 bzw. 44,1 %). Ver-besserungspotenzial sehen mit 5,6 % der Angaben am häufigsten Hoteliers. Aufgrund der guten Aufstellung im All-ergenmanagement über den gesamten Außer-Haus-Markt hinweg fühlt sich mit 45,9 % ein Großteil der Befragten für even-tuelle Kontrollen gut gewappnet. Mit knapp zwei Dritteln dieser Nennung (65,2 %) sehen sich die GV-Betriebe hier klar im Vorteil, wohingegen alle anderen Bereiche des Außer-Haus-Markts nur zu etwa einem Drittel (z. B. Hotellerie, Metzgereien) bzw. Durch die LMIV haben wir das Allergenmanagement komplett neu aufgestellt. nein, wir hatten schon vorher ein Allergenmanagement 3,8 % © Schulverpflegung/B&L MedienGesellschaft ja, teilweise 25,0 % ja, komplett neu 48,1 % nein, nur die Kennzeichnung angepasst 23,0 % Mit 48,1 % aller Befragten gab etwa die Hälfte an, aufgrund der LMIV das Allergenmanage-ment neu aufgestellt zu haben, 25,0 % haben dieses teilweise neu aufgestellt. Marktforschung 20 Schulverpflegung 4/2015


Schulverpflegung_04_2015
To see the actual publication please follow the link above