Interview: Schädlingsbekämpfung

GVmanager_10_2015

Foto: LSG Sky Chefs gereinigt werden.“ Bei der Küchenkonzeption sind die Fußbodenflächen großräumig und mit geringer Überstellungsdichte gestaltet worden. Das Ergebnis: Eine werkstoffgerechte und kostenreduzierte maschinelle Reinigung ist möglich. Dies gewährleistet wiederum eine Scheuersaugmaschine, die vorne mechanisch mit wenig Chemieeinsatz scheuert und die Reinigungsflotte anschließend vollständig – ohne Pfützenbildung – aufsaugt. „Aufgrund der ca. 1.700 m2 großen Bodenflä-che des Küchenbereichs, die nur zu etwa 30 bis 40 % überstellt ist, lässt sich alles effektiv reinigen“, erläutert André Schacht, Verkaufs-leiter beim Reinigungsmaschinenspezialisten IP Gansow. Ideal für den Küchenbereich seien die Modelle der Premium Line. Sie verfügen über Motoren mit Absaugung und automati-scher Anpassung des Bürstendrucks. Vorpro-grammierbare Reinigungsprogramme sorgen zudem für ein gleichmäßiges Ergebnis. In der Küche der Klinik Maria Hilf kommt die Scheuersaugmaschine 41 BF 57 zum Einsatz und in der Spülküche sowie auf den Fluren die größere 91 BF 72. Beide Maschinen verfügen serienmäßig über ein vollständig einsichtiges und abkippbares Tanksystem: Das ermöglicht eine einfache, hygienische Innenreinigung der Maschinen und schließt die Verkeimung inner-halb der Geräte aus. Die eingesetzten feinen Grip-Bürsten entfernen auch tief sitzenden Schmutz. Durchweg positiv „Über die neue Küche und die Umstellung von manueller auf maschinelle Reinigung waren besonders unsere Mitarbeiter erfreut. Die Fuß-böden werden schneller und leichter gereinigt. Der Chemieeinsatz wird automatisch geregelt und liegt nicht mehr im Ermessen der Mitar-beiter. Das spart Chemie, Zeit, Geld und schont die Umwelt. Dadurch erzielen wir eine Zeitersparnis von 60 % gegenüber einer manuellen Reinigung“, freut sich Ulrich Schroeder, der die Küchenreinigung verantwortet und kontrolliert. „Seit der Umstellung auf Cook & Chill gibt es nur positives Feedback“, resümiert David Geisler und schließt: „Die Qualität der Speisen wurde gesteigert, sämtliche Teilprozesse opti-miert – inklusive der maschinellen Fußboden-reinigung. Durch die hohe Zeitersparnis und die gesteigerte Reinigungsqualität amortisiert sich die Investition in die beiden Reinigungs-maschinen für uns schon nach drei Jahren.“ www.dialog-portal.info/gansow13 5 FRAGEN AN … Hygienemanagement ... Peter Stauch, Leiter Qualitätsmanagement bei LSG Sky Chefs in München, über Schädlingsbekämpfung im Airline-Catering. Kiesling GmbH, Kühlfahrzeuge D-89160 Dornstadt, +49.7348-2002-0 www.kiesling.de; Mail: info@kiesling.de Herr Stauch, das Qualitätsmanagement von LSG Sky Chefs in München ist 2014 ausge-zeichnet worden. Gibt es in Ihrem Quali-tätsmanagement überhaupt noch etwas zu verbessern? Wir arbeiten seit Monaten daran, auch 2015 einen Preis dafür zu erhalten. Airline- Catering ist sehr komplex, und in unserem Betrieb arbeiten 1.400 Personen. Es gibt da-her außerordentlich viele Möglichkeiten für Abweichungen und Fehler. Wir haben den Anspruch in allen Prüfpunkten die Besten zu sein. Dazu braucht man selbstverständlich auch gute Lieferanten und Dienstleister. Warum hat Ihr Unternehmen gute Voraus-setzungen, um einen solchen Preis erneut zu gewinnen? Wir führen nicht nur aus, was in den Hand-büchern steht, sondern finden innovative Lösungen. Wir haben u. a. eigene Thermo-meter bauen lassen, die unseren Bedürfnis-sen entsprechen. Darüber hinaus bestehen Forschungskooperationen mit der LMU München, z. B. zum Thema Mikroorganis-men in Obst und Gemüse. Welche Rolle spielt die Schädlingsbekämp-fung im Rahmen der Qualitäts- und Lebens-mittelsicherheitsaudits? Einzelne Kunden, allen voran die asia- tischen Fluglinien, sind besonders sensibel, was Schädlinge betrifft. Es wird häufig un-terschätzt, welche Konsequenzen es haben kann, wenn man die Schädlingsbekämp-fung Coole City-Logistik Niedrige Ladekante Entladen über Rampe Hohe Nutzlast ATP/FRC und HACCP nicht im Griff hat. Schwierigkeiten bei Audits und mit Behörden, Beschwerden von Kunden oder gar eine Kontamination kön-nen die Folgen sein. Worauf kommt es bei der Schädlingsbe-kämpfung an? Wichtig ist, dass das anbietende Unter-nehmen proaktiv arbeitet. Es darf einen Schädlingsbefall nicht nur kontrollieren und dann reagieren, sondern es muss agie-ren und Systeme installieren, die so wirk-sam sind, dass es erst gar nicht zu einem Schädlingsbefall kommt. Gemex Hygiene & Vorratsschutz geht mit Weitsicht an die Schädlingsbekämpfung, deshalb sind die Maßnahmen, die durchgeführt werden, mi-nimalistisch und schonend. Was schätzen Sie an der Dienstleistung des Unternehmens? Im Rahmen des Gesamtpakets kann ich über das Internet alle Informationen, die ich brauche, jederzeit abrufen. In Gebäude-plänen ist z. B. genau eingezeichnet, wo welche Fallen aufgestellt sind. Diese sind durchnummeriert, und ich kann genau se-hen, ob und welcher Schädlingsbefall dort registriert wurde, und welche Mittel zum Einsatz kamen. Ebenso erhalte ich Informa-tionen über die Ausbildung der Mitarbei-ter. Während eines Audits komme ich ganz schnell an diese Informationen heran und kann sie vorlegen. Vielen Dank für das Gespräch! 10 /2015 GVmanager 49


GVmanager_10_2015
To see the actual publication please follow the link above