Ausbildung: Meisterlich weiterbilden

24_Stunden_Gastlichkeit_03_2015

Meisterlich weiterbilden Herr Werner, den IHK-Abschluss zum Küchenmeister gibt es schon länger. Wodurch unterscheidet sich die Weiterbildung im Fernstudium am IST-Studieninstitut von den übrigen Abschlüssen, die angeboten werden? Mit dem Einbau des Themenfelds Allergen-management haben wir z. B. auf die neue EU-Lebensmittelverordnung reagiert, die vorschreibt, dass auch bei unverpackten Lebensmitteln über Allergene informiert werden muss. Dazu ist noch die S-Lizenz Ernährungsberatung in die Weiterbildung integriert, welche die Grundlagen einer ge-sunden und ausgewogenen Ernährung ver-mittet und im Sinne eines professionellen Ernährungscoachings lehrt. Bei der Konzeption der berufsbegleitenden Weiterbildung haben wir außerdem das in-tensive berufliche Engagement der Mitar-beiter in der Gastronomie berücksichtigt, die Kurslänge auf 20 Monate beschränkt und mit nur wenigen Präsenzphasen angelegt. Wie unterscheiden sich Chefkoch und Küchenmeister? Nicht jeder Chefkoch hat eine Weiterbil-dung zum Küchenmeister absolviert. Doch genau hier trennt sich die Spreu vom Wei-zen. Durch die nachgewiesenen Fähigkei-ten innerhalb der Meisterprüfung kann der Küchenmeister seine Kenntnisse und Erfah-rungen optimal dokumentieren. Er verfügt über betriebswirtschaftliches Fachwissen und ist in der Lage, Managementaufgaben zu übernehmen. Dies führt i. d. R. zu einem schnelleren und nachhaltigen Aufstieg in der Küchenbrigade. Hat der Küchenmeister dann nur noch mit Zahlen zu tun oder was ist sein Aufgabenbereich? Klar hat er auch mit Zahlen zu tun – und genau das ist in der Branche wichtig, um langfristig erfolgreich zu sein – aber nicht nur. Seine Aufgaben sind sehr vielfältig. Der Küchenchef ist mit verschiedenen adminis-trativen Aufgaben bedacht. Hierzu zählen die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter, Kalkulation der Speisen, Erstellung von Re-zepturen, Verhandlungen mit Lieferanten, Konzeption von Menüangeboten, Gewähr-leistung der Sicherheit und Hygiene in der Küche und die optimale Ausstattung der Kü-che. Diese Kompetenzen werden durch die Weiterbildung zum Küchenmeister erworben und gefestigt. Hinzu kommen – je nach Be-triebsgröße – auch operative Aufgaben durch die tägliche Arbeit in der Küche. In der Regel wird der Küchenchef durch den sogenannten Sous Chef vertreten. Auch für diese Position empfiehlt sich die Weiterbildung zum Kü-chenmeister, da auch die Sous Chefs meist mit Führungsaufgaben in der Küche be-traut sind und in der Regel das Bestellwesen eigenverantwortlich organisieren. Frittenbude oder Gourmet-Tempel – welche Unternehmen brauchen denn unbedingt einen Küchenmeister? Eine Weiterbildung zum Küchenmeister richtet sich sowohl an die Sterneküche als auch an andere Unternehmensgrößen. Mit dem IHK-Meisterbrief kann auch ein kleiner Betrieb neben der grundsätzlichen Professi-onalisierung seine Qualität dokumentieren – und sich somit neue Möglichkeiten im Wett-bewerb mit anderen Unternehmen schaffen. Gerade durch die aktuell rückläufigen Aus-bildungszahlen in der Gastronomie kann ein Meisterbetrieb seine Chancen auf dem Ausbildungsmarkt nutzen und die besten Mitarbeiter für sich gewinnen. Vielen Dank für das Gespräch! www.ist.de Ab August startet die Weiterbildung zum geprüften Küchenmeister (IHK) am IST-Studieninstitut. Robert Werner, IST-Mitarbeiter im Fachbereich Tourismus und Hospitality, erklärt, was das Besondere an der neuen Weiterbildung ist. AUSBILDUNG 28 24 Stunden Gastlichkeit 3/2015 Foto: IST-Studieninstitut


24_Stunden_Gastlichkeit_03_2015
To see the actual publication please follow the link above