Marktforschung: Biodiversität

GVmanager_03_2015

Foto: Slow Food Biodiverses Angebot gefragt › Cook & Chill, Sous-Vide und TK Produktion › 2.900 Produkte › 19.000 Rezepturen › Kundenspezifische Produktentwicklungen › Ganzheitliche Versorgungkonzepte für den Care und Catering Markt Tel. 0800 - 488 75 37 info@huuskes.de | www.huuskes.de Marktforschung 44450_Huuskes_advertentie export cor1.indd 1 01-10-14 14:32 Die genetische Vielfalt von Nutzpflanzen sowie Nutz-tierrassen, ein zentraler Bestandteil von Agrobiodiversität, ist bedroht. „On-farm“-Erhaltung – also der Anbau seltener Sorten und die Haltung selte-ner Rassen – soll dazu beitragen, diese Vielfalt durch aktive Nutzung zu erhalten. Zur Förderung der Nachfrage nach entsprechenden Produkten spielt die Kommunikati-on eine zentrale Rolle, denn einem Großteil der Bevölke-rung sind der Begriff und die Bedeutung von Agrobiodi-versität gar nicht oder nur in geringem Umfang bewusst. Vor diesem Hintergrund untersuchte die Universität Kassel, welchen Bezug Verbraucher zu Agrobiodiversi-tät haben, wie eine stärkere Wahrnehmung des Themas erreicht werden kann und was geeignete Informations- und Handlungsoptionen für Verbraucher sein können, um zum Erhalt von Vielfalt bei Lebensmitteln beizutragen. Den zentralen Teil des Projekts stellten Erhebungen in acht Restaurants in ganz Deutschland dar, in denen vier Wochen lang Gerichte mit alten Sorten oder Fleisch alter Rassen angeboten wurden. Zwei Wochen lang wurden die Besonderheiten des Angebots zusätzlich über Einleger in der Speisekarte kommuniziert. Die Gäste der Restau-rants wurden mittels Fragebogen befragt. Die Ergebnisse zeigten, dass der Begriff „Agrobiodiversi-tät“ nicht für die Verbraucherkommunikation geeignet ist. Auch das Prinzip des „Erhaltens durch Nutzung“ ist für viele Verbraucher nicht unmittelbar verständlich. Inhalt-liche Schwerpunkte, die sich dagegen für die Vermittlung des Themas an Konsumenten eignen, sind Regionalität, Geschmack und Verantwortung. Das Angebot von Gerichten mit alten Sorten oder Fleisch alter Rassen in der Gastronomie wurde sehr positiv be-wertet. Es kann Betrieben ein Alleinstellungsmerkmal bie-ten und sich in den weitaus meisten Fällen auch finan-ziell lohnen. Durch die ergänzende Kommunikation zum Angebot der Agrobiodiversitäts-Gerichte konnten sowohl die Wahrnehmung des Angebots als auch die Nachfrage danach signifikant erhöht werden. Gastronomische Be-triebe, die Agrobiodiversitäts-Gerichte anbieten, sollten deren Zusatznutzen aber aktiv kommunizieren. Agrobiodiverse Gerichte anzubieten, kann sich für Küchenchefs lohnen. Allerdings ist die Kommunikation mit dem Gast dafür wichtig – wie eine aktuelle Untersuchung zeigt. 16 GVmanager 3/2015


GVmanager_03_2015
To see the actual publication please follow the link above