Page 7

first_class_12_2014

Foto: Polster Kanzlerin lobt und bremst Als „öffentliches Wohnzim-mer unseres Landes und unserer Gesellschaft“ wür-digte Bundeskanzlerin Angela Merkel die Branche vor über 1.000 Hoteliers und Gastronomen im Maritim Hotel Berlin und ver-wies auf die vielen Arbeitsplätze, die diese hierzulande schaffe. Zugleich vermerkte sie aber auch kritisch, dass eine „gute Fachkräfteversorgung letztend-lich auch mit der Bezahlung zu-sammenhängt“ und eine gute Entlohnung ein „Markenzeichen unserer Angebote sein“ müsse. Neben Angela Merkel waren beim Dehoga-Branchentag am 10. November 2014 auch Andrea Nahles, Bundesminis-terin für Arbeit und Soziales, und Iris Gleicke, Tourismusbe-auftragte der Bundesregierung zugegen. Dehoga-Präsident Ernst Fischer nutzte vor die-sem Publikum einmal mehr die Gelegenheit, auf den fünften Übernachtungsrekord in Folge, auf den die Hotellerie zusteuere, zu verweisen und machte ein 2014er-Umsatzplus von bisher 3,4 % aus. Das Gastgewerbe und die Hotellerie seien ein Jobmotor, und den dürfe man nicht durch eine falsche Politik „abwürgen“. Nachdrücklich forderte er daher auch, dass wie bei Lebensmitteln ein reduzierter Mehrwertsteuer-satz für Speisen im Gastgewerbe gelten müsse: „Das wäre zeitge-mäß, ernährungspolitisch klug und wichtig für die ZukunftsProfil: ISO coated V2 Angela Merkel hatte beim Dehoga-Branchentag viel Lob im Gepäck – erteilte jedoch den 7 % eine Absage. fähigkeit der Gastronomie.“ Die Kanzlerin erteilte diesen Forde-rungen aber eine Absage: „Ich kann Ih-nen das im Augenblick nicht in Aussicht stellen.” Es gebe zwar rationale Argumente dafür, auch angesichts der Wettbewerbslage in Europa. Steuersenkun-gen OHG Transgourmet GmbH & Co. | Zentrale: Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 18 | 55130 Mainz Tel.: 06131 502-0 | Fax: 06131 592-393 | E-Mail: kontakt@transgourmet.de Telefon-Hotline: 0800 1 722 722 | www.transgourmet.de nach Steuersenkungen seien aber mit Ein-nahmeverlusten ver-bunden und mit ihrer Regierung nicht zu machen. Ernst Fischer kritisierte schließlich die zunehmende Zahl staat-licher Auflagen, Vorgaben und Gesetze und wandte sich gegen rechtsfreie Räume wie die soge-nannte Sharing Economy. Dieser Wertungs- und Wettbewerbswiderspruch gehöre schnellst-möglich aufgelöst. Dies betreffe auch Bettensteuern, die Investitionen behinderten. dmp Leckere Leistung Für unsere Sortimentsvielfalt entdecken wir ausgesuchte Spezialitäten in Spitzenqualität. Erlebbar durch „Transgourmet Premium“. Die edle Eigenmarke unseres Hauses.


first_class_12_2014
To see the actual publication please follow the link above