Versicherungstipp: Schutz vor Saunabrand - Leseraktion: Auch Hoteliers brauchenEntspannung

first_class_12_2014

Fotos: privat, Aqua Dome Schutz vor Saunabrand Abgesehen von Personenschäden sind Volker Begas Saunabrände haben in den vergangenen Jahren erheblich zugenommen. Investitionen können schützen. Kennen Sie schon Tirols größten Well-nessbereich? Wollen Sie eines der modernsten und architektonisch span-nendsten Thermen-Resorts der Alpen im Herzen des Ötztals testen? Dann checken Sie ein im Aqua Dome Tirol Therme Längenfeld. Denn für alle Leser der first class bietet das Vier-Sterne-Hotel ein exklusi-ves Kennenlernangebot: 20 % ... daher können Leser der first class ein besonderes Wellnessangebot im Aqua Dome Tirol Therme Längenfeld nutzen. Rabatt auf den Relax! Tagesur-laub und den Relax! Tagesurlaub de luxe. Das Vier-Sterne-Superior- Hotel kombiniert erfolgreich eine futuris-tische Wasser- und Saunawelt mit Spa & Fitness und einem eigenen Kinderbereich. Das Highlight des Hauses ist das Spa 3000, welches sich auf dem Dach des Thermenge-bäudes über zwei Ebenen erstreckt und sich primär an die Hotelgäste richtet. Hier holt die Architektur mit hellem Fichtenholz, Granit und riesigen Fensterflächen die Dreitausen-der nach drinnen. Authentische Sauna- und Spa-Anwendungen mit heimischen Kräutern, Nadelhölzern und Mi-neralien sollen die Kraft der alpinen Gegensätze spürbar machen. Die Aktion gilt für das Jahr 2015. Mehr Informationen auch auf www.www.aqua-dome.at. wellness und sich via Steckdose mit wenig Energie-aufwand und geringen Kosten betreiben lassen. „Die Resonanz ist durchweg positiv. Die Zimmer mit diesem Zusatzangebot sind kontinuierlich zuerst ausgebucht“, berichtet der Juniorchef Alexander Koch. Dafür sorge nicht nur das Design, sondern auch die „un-komplizierte, einfache Bedienung“ mit ei-nem zuverlässigen Betrieb. „Damit ist es uns möglich, ein Zusatzangebot mit Luxus und Komfort zu bieten“, betont der Hotelier. Die Kabinen lassen sich für die Zimmer je nach Wunsch entweder kaufen oder mieten. Für den Außenbereich eignet sich das Saunahaus Romantica von Saunalux, das sich in seinem puristischen Design dem aktuellen, modernen Baustil anpasst. Die Decke und die Rückwand sind in großzügiger, heller und strukturgleicher Ahorn Kassette gehal-ten. Als farbiger Akzent wurden die linke und rechte Wand in Wenge Kassette aus-geführt. Die gradlinigen Formen der Bänke und Banksichtblenden in Ahorn runden das Innenleben ab. Der Saunaofen Herkules mit Dekorückwand eignet sich zur Platzierung an einer Glasfront und sorgt für ein ausgewo-genes Klima in der Außensauna. Ob modern puristisch oder klassisch urig – eine Sauna wird auch beim ansprechendsten Design erst dann zum wirklichen Wellness- Faktor, wenn sie regelmäßig gepflegt und ordnungsgemäß gewartet wird. tin Betriebszeiten sind unabdingbar. Aufgüsse durch Gäste sind mittels Hinweisschild zu untersagen. Auch eine Alarmgebung auf die ständig besetzte Rezeption und die regelmäßige Sichtprü-fung der Holzverkleidung auf dunkle Verfärbungen schützen. Sofern alle brandschutztechni-schen Vorschriften eingehalten werden, wird jeder Versicherer seinen vertraglichen Pflichten im Schadensfall nachkommen. Brenzlig wird es jedoch, wenn bei der Installation Kompromisse gemacht und Wartungs- bzw. Revisionsintervalle nicht eingehalten oder grob fahrlässig gehandelt wurde. Zudem macht es einen Unterschied, ob der Zeitwert einer zehn Jahre alten Dampfsauna oder der heutige Neuwert er-setzt wird, ob Filter- und Füllmedien inklu-diert oder technische Schäden an Sauna- und Schwimmbadtechnik mitversichert gelten oder nicht. Mit diesen Feinheiten ist der nichtspezialiserte Berater tendenziell nicht vertraut und trägt damit häufig unwissentlich zu Deckungslücken bei. Deshalb empfiehlt sich ein Spezialmakler. Volker Begas, Mosaic Versicherungsmakler, www.hotelversicherer.de die wirtschaftlichen Auswirkungen eines Saunabrands für Hotels immens. Ver-nünftige Investitionen in zeitge-mäße Technik und straffe Organi-sation sind daher unverzichtbar. In der Planungs- und Bauphase ist darauf zu achten, den Sauna- und Wellnessbereich als sepa-raten Brandabschnitt, getrennt von anderen Betriebsberei-chen, anzulegen. Dabei sollten nicht- oder schwer entflamm-bare Dämmungsmaterialien sowie wärmebeständige Kabel verwendet werden – auch bei nachträglichen Umbauten. Der Abstand zwischen Saunaofen und Holzverkleidung muss mindestens 20 cm be-tragen und durch mög-lichst raumhohe Brand-schutzplatten einschließlich Decke ge-schützt werden. Des Weiteren sollten sich Hoteliers über die Installation von Tem-peratur- Sicherheitsbegrenzern, Sicher-heitskontaktschaltern, Druckkopfmeldern und Rauchansaugsystemen informieren. Die manuelle Einschaltung mit Inspektion der Sauna unmittelbar vor Inbetriebnah-me und regelmäßige Kontrollen inkl. Dokumentation während der Aufheiz- und Versicherungstipp Informationen zur Mitgliedschaft bei den Wellness-Hotels & Resorts erhalten interessierte Hoteliers unverbindlich unter Tel. (0211) 679 69 79, post@wh-r.com oder unter www.wellnesshotels-resorts.com Auch Hoteliers brauchen Entspannung ...


first_class_12_2014
To see the actual publication please follow the link above