Page 49

GVmanager_11_2014

Foto: Nubert Katastrophe“, erinnert sich André Meier von Edgar Fuchs München, der das Projekt betreu-te. Das lag zum einen an der 40 Jahre alten Küchentechnik und zum anderen an unstim-migen Prozessabläufen. „Der Grundriss hat sich geändert, wir haben andere Wände einge-zogen, jetzt läuft alles strukturierter ab“, sagt Edeltraud Pickl und nennt ein Beispiel: „Jetzt ist eine Gefrier- und Kühlzelle integriert und der Lagerplatz wurde mit der Kühlzelle getauscht, um kurze Wege zu haben – früher sind wir viel im Kreis gelaufen.“ Um die Ansprüche des Küchenteams erfüllen zu können, wurde eng zusammengearbeitet. „Statt Dunstabzugshauben haben wir uns für eine Lüftungsdecke entschieden – inklusive Wärmerückgewin-nung, und einen Boden zum ‚Wohlfühlen‘“, verdeutlicht André Meier. Das Thema Energie-effizienz stand besonders im Fokus – deshalb wurde auch die gesamte Technik erneuert. „Alt bleibt alt“, bringt es André Meier auf den Punkt. „Wenn man die Möglichkeit hat, dann sollte man auch keine Kompromisse eingehen und das Beste auf dem Markt nehmen. Wir ha-ben nur einen alten Kombidämpfer behalten.“ Die gesamte thermische Ausstattung stammt vom Unternehmen MKN. „Die Abläufe sind jetzt viel besser – auch in puncto Hygiene“, nennt die Küchenleiterin die Vorteile der technischen Geräte. In Zukunft soll die neue Technik noch mehr ausgereizt werden – z. B. hinsichtlich des Nachtgarens. „Wir haben kei-ne Berührungsängste mit der Technik und sind vollends zufrieden“, sagt sie. „Besonders die Selbstreinigung ist spitze.“ Durch die neue Technik im Lüftungs- und Kältebereich und die multifunktionalen thermischen Geräte konnten enorme Energieeinsparungen verzeichnet werden. „Man kann es nicht genau sagen, weil es zuvor keine Messungen gab und keine Vergleichswerte vorliegen, aber ich denke, die Einsparungen liegen etwa bei 40 % im Vergleich zu den Einzelgeräten“, sagt André Meier. Arbeiten und wohlfühlen Abgesehen von der technischen Ausstattung spielte der Wohlfühlfaktor eine bedeuten-de Rolle beim Umbau. Ein Beispiel ist hier die neue Fußbodenabdichtung. „Der Boden ist mit einem rutschhemmenden und flüs-sigkeitsdichten Acrylharzbelag überzogen“, sagt Arnd Koller vom Unternehmen Arnd Koller Kunstharzböden. Durch die fugen-lose Lösung besteht ein geringerer Reini-gungsaufwand, zudem wirkt sich der Boden positiv auf die Geräuschkulisse aus. „Der Boden ist sehr angenehm zum Gehen und Stehen“, bestätigt die Küchenleite-rin. „Früher haben wir die tägliche Arbeit AUF EINEN BLICK Caritas Senioren- und Pflege-heim St. Franziskus, Berching Träger: Caritasverband für die Diözese Eichstätt e.V. Leitung: Gerhard Binder Bewohnerzahl: 72 Mitarbeiter insgesamt: 80, meist in TZ Küchenleitung: Edeltraud Pickl Küchenteam: 6 Mitarbeiterinnen Produktionssystem: Cook & Hold Verpflegungsleistung: Normal-, Schon-, Diätkost, auf Wunsch mittags Suppe und Nachspeise; 25 Essen auf Rädern; offener Mittagstisch; 1 Krippe; 1 Kindergarten Generalsanierung: Anfang 2013 bis Ende 2014 Küchenumbau: Anfang 2013 bis November 2014 AUSGEWÄHLTE AUSSTATTER: Thermik: MKN Kunstharzböden: Arnd Koller Planung/Ausstattung: Edgar Fuchs deutlich in den Knochen und Knien ge-merkt, heute ist es viel angenehmer.“ Auch durch die moderne Technik merkt das Frauenteam eine Arbeitserleichterung, z. B. durch den Quereinschub des Kombidämpfers, der das Handling für das Küchenpersonal deutlich erleichtert und er-gonomisch besser ist. „Wir müssen jetzt keine schweren Pfannen mehr schleppen“, freut sich Edeltraud Pickl. lan Die moderne, multifunktionale Technik erleichtert den Alltag der Küchenmitarbeiterinnen enorm. Technik & Logistik Die neue PT-Serie Spielend einfach www.winterhalter.de/pt-scout Top Performance: brillant, schnell, sparsam


GVmanager_11_2014
To see the actual publication please follow the link above