Teecocktails - 5 O`Clock Mix

TRINKtime_04_2014

Teecocktails Wenn Jasmin auf Holunderblüte trifft und Darjeeling mit Cranberry gemixt wird, muss Tee im Spiel sein – neue Geschmackserlebnisse inklusive. 5 O’Clock Mix as Thema Tee ist für mich der Bar Trend 2014 – ob als Mazeration in einer Spiri-tuose oder als sonstige Verwendung in Drinks“, sagt Jens Raasch von Barracu-da Barcatering, der gemeinsam mit Sven Maywald und Philip Bischoff Drinks für Eilles Tee entworfen hat. Dabei kommt die Eilles Tee Tea Diamond® Cool Collection zum Einsatz – kalt zubereitete Tees im Pyramidenbeutel, die im Frühjahr 2013 eingeführt wurden. Mit vorläufig neun Cocktail-Kreationen setzt die Teemarke aus dem Hause J.J.Darboven neue Akzente in der Getränkeszene. Dabei trifft Tee auf Gin, Whiskey, Wodka und mehr. Neben den Barracuda-Barprofis hat Eilles Tee Marken wie Tanqueray Gin, Belvedere Vodka, Herradura Tequila und Thomas Henry mit ins Boot geholt. „Der Alkohol setzt die Geschmacksnote des Tees besonders schnell in Szene, ohne lange Ziehzeit“, erläutert Susanne Albrecht, Leiterin Einkauf & Produkt-marketing Sowohl Sommer-Drinks als auch Winter-Cocktails präsentiert Althaus, eine Teemarke von Hanseatic Tea Export, im neuen Buch „Teecocktails“. Die Rezepte darin wurden von dem Barcatering-Unternehmen BarBrothers entwickelt. Diese legten vor allem darauf Wert, dass die Cocktails einfach und schnell zuzubereiten sind. „Wir möch-ten nicht einfach nur eine Zutat eines Cocktail-Klassikers durch Tee ersetzen“, erklärt Liv Rathgeber von Althaus. „Vielmehr war es uns wichtig, Cocktails zu kreieren, bei denen der Tee die Hauptzutat ist, ohne z. B. von geschmacksintensiven Säften zu sehr übertüncht zu werden.“ Schon 2010 widmete sich Meßmer ProfiLine dem Thema Teecocktails in seinem Tee- Cocktailheft „Neue Tees – Neue Cocktails“. Darin stellt die Marke dem Gastro-nomen acht alkoholfreie Mixgetränk-Rezepte aus vier Teekreationen zur Verfügung. Die Basis der Tee-Cocktails bildet ein 1-l-Aufguss eines Tees aus der Momente-Serie. Das gekühlte Teekonzentrat wird anschließend mit nur maximal drei weiteren Zuta-ten wie Säften oder Sirups verfeinert. Durch die Teebasis bleibt das sortenspezifische Geschmacksprofil erhalten. Auch seitens der Spirituosen-Marken widmet man sich dem Thema Tee. So mixt die Bacardi Marke Martini seinen „Bianco“ mit grünem Tee und dekoriert ihn mit ei-nem Minzzweig – fertig. Bei Seven Spirits kombiniert man Gin mit Tee, genauer den London N°1 mit Earl Grey Tee. Dazu kommt noch Holunderblütenlikör sowie Tonic Water als Filler. Nicht nur für einen fruchtigen Geschmack sondern auch für eine intensive Rotfärbung können Hibiskus-Teeblätter sorgen. So empfiehlt Ramazzotti seinen neu auf den Markt gekommenen Aperitivo Rosato im Mix mit Rhabarbersaft und etwas Soda. Anschließend kommen die Teeblätter rein. Die Kombinationsmöglichkeiten sind also vielfältig und der Experimentierfreude keine Grenzen gesetzt. teo Mehr Mix-Tipps gibt es hier: Tee bei J.J. Darboven. www.althaustea.com, www.bacardi-deutschland.de, www.eilles-tee.de, www.profiline.otg.de, www.ramazzotti.de, www.seven-spirits.de Ruby Ruby Ruby Cool Ruby Red Eilles Tee Tea Diamond Tanqueray No.10 Gin Frischer Limettensaft Spicy Ginger Zitronenschale 12 4/2014 Fotos: Eilles Tee, Althaus, Meßmer ProfiLine


TRINKtime_04_2014
To see the actual publication please follow the link above