Rubriken - BVI-News

24_Stunden_Gastlichkeit_02_2014

BVI-NEWS Kündigung von Arbeitnehmern Arbeitnehmer können in Betrieben Wer kündigt, muss einiges beachten. Der BVI steht beratend zur Seite. mit mehr als zehn Beschäftigten – Teilzeitkräfte unter 20 Arbeitsstunden pro Woche gelten als Halbtagskräfte – grundsätzlich nur gekündigt werden, wenn zuvor eine Abmahnung erteilt wurde. Diese sollte schriftlich erfolgen. Eine Kündigung muss schriftlich erfolgen – Internorga Der BVI ist auf dem Stand von ALX Metall auf der Internorga in Hamburg (14. bis 19.03.2014) vertreten. Halle B4.EG, Stand 101 auch, wenn ein Arbeitnehmer einfach von der Arbeit fortbleibt. Dies hatte vor kurzem ein Arbeitgeber nicht beachtet. Ein Arbeitnehmer blieb fern, legte keinen Krankenschein vor, unterzog sich für den Arbeitgeber unbekannt einem Alkoholentzug mit anschließender Therapie und stand nach eineinhalb Jahren „wieder auf der Matte“ und forderte die Weiterbeschäftigung einschließlich des zurückliegenden Urlaubsgeldes. Verstöße wegen Rauchens im sensiblen Bereich wie auch ein Nichtabzeichnen von Kontrolllisten für HACCP müssen abgemahnt werden – einmal als Beleg für den Fall einer Lebensmittelkontrolle, zum andern, um sich gegebenenfalls von dem Arbeitnehmer durch Kündigung trennen zu können. Bringt der Arbeitnehmer nicht die erforderlichen Leistungen und ist z. B. unfreundlich zu den Kunden oder den Gästen, sollte ein Gespräch stattfinden. Wenn es den gewünschten Erfolg nicht zeigt, muss abgemahnt werden. Abmahnungen sollten für jede Verfehlung gesondert schriftlich erfolgen, am besten auch nach Rücksprache mit einem Fachmann oder dem BVI. Foto: DOC RABE Media / Fotolia.de BVI Fachpraktisches Imbißseminar Termin: 19. bis 20. Mai 2014 Zielgruppe: Schnellgastronomen, Imbiss-Chefs, Inhaber von Bistros oder Partyservicebetrieben sowie deren leitende Mitarbeiter Ort: 49453 Wetschen Veranstalter: Bundesverband Schnellgastronomie und Imbißbetriebe e.V., Köln Themen: - Anforderung der Finanzbehörde an Kassensysteme in der Gastronomie ab 31.12.2016 und die Übergangszeit bis dahin - Social Media, Marketing, Kosten für die Zertifizierung eines Imbißbetriebes für Lieferantenbeziehungen - Hygiene, Kalkulation Einsenden an BVI Bundesverband Schnellgastronomie und Imbissbetriebe e. V. Klettenberggürtel 51 50939 Köln Inhalte: Als bargeldintensive Branche stuft die Finanzverwaltung die Gastronomie als risikobehafteten Gewerbezweig ein. Die Gastronomen müssen deshalb damit rechnen, dass die Finanzbehörde umfangreich und regelmäßig prüft. Nicht selten halten die geprüften Betriebe dem kritischen Blick der Finanzverwaltung nicht stand. Es kommt regelmäßig zu Hinzuschätzungen, wenn der Gastronom insbesondere die formellen Vorschriften der Buchhaltung nicht penibel eingehalten hat. Probleme tauchen in der Regel auf, weil Aufbewahrungspflichten und Fristen in der Praxis oftmals unbekannt sind oder verdrängt werden. Hiermit melde ich folgende Personen verbindlich für das BVI-Imbißseminar vom 19. bis 20.05.2014 an: Name, Vorname Name, Vorname (weitere Person) Tel./ Fax Straße/ Nr. PLZ, Ort ✂ E-Mail: bvi-imbiss@gmx.de www.schnellgastronomie.de Ort, Datum 7Unterschrift


24_Stunden_Gastlichkeit_02_2014
To see the actual publication please follow the link above