Page 26

GVmanager_03_2014

Preis+Soziales +Zeit= die Assoziation, dass das Lebensmittel verdor-ben sein und einem beim Verzehr nicht gut tun könnte. Inwiefern treffen Menschen bei gleichen Speisen verschiedene Entscheidungen? Die Wahl wird durch das aktuelle Zusam-menspiel von u. a. zeitlichen, finanziel-len und sozialen Faktoren beeinflusst. Dementsprechend fällt die Wahl beim gleichen Gericht vielleicht heute an-ders aus als morgen. Der Geschmack ist nur ein einzelner Aspekt, den man immer wieder aufs Neue abwägt. Essen findet immer im Kontext statt. Das betrifft neben dem Geschmack auch das Wo, Wie, Wann, mit Wem und Warum. Wenn ich ein Lebensmit-tel oder eine Speise auswähle, werden diese W-Fragen be-rücksichtigt. Ich kann mich bei dem gleichen Lebens-mittel also dafür und dage-gen entscheiden – je nach-dem, ob ich nur Appetit oder Hunger habe, ob ich alleine oder in Ge-meinschaft esse, oder ob ich am Tisch oder unterwegs esse. Welche Motive do-minieren laut den Angaben Ihrer Probanden den Geschmack? Am häufigsten wurden dabei die Motive Höflich-keit, Erziehung und Hunger genannt. Überwiegen diese Aspekte, Frau Schregle, warum essen wir Dinge, die greift man auch mal zu einem Essen, das aufgrund des subjektiven Nicht-Schme-ckens normalerweise nicht gewählt wird. Hinter dem Motiv Erziehung verbirgt sich dann z. B., dass man gelernt hat, den Teller leer zu essen – und das eben auch, wenn es nicht schmeckt. Auch das Essen nicht wegwerfen zu müssen, also der Nachhal-tigkeitsgedanke, spielt in diesem Fall mit in die Entscheidung hinein. Hunger als Grundbedürfnis fällt vor allem dann ins Ge-wicht, wenn man weiß, dass es z. B. in den nächsten Stunden nichts mehr zu essen gibt und man dann einfach isst, um satt zu sein. Forschung Ob uns Lebensmittel und Speisen schmecken, ist abhängig von dem Zusammenspiel verschiedener Faktoren. Die wissenschaftliche Mitarbeiterin der Dr. Rainer Wild-Stiftung, Greta Schregle (M. Sc. troph.), hat uns erklärt, warum Geschmack nicht immer gleich ist. uns nicht schmecken? Die Antwort darauf kann man nicht verall-gemeinern, da die Motive sehr verschieden sind. Man könnte vielleicht versuchen, es so zu erklären: Essen ist mehr als nur schmecken. Das heißt, in bestimmten Ess-situationen sind andere Aspekte wichtiger als der Geschmack. Ein Lebensmittel oder eine Speise wird erst dann gar nicht geges-sen, wenn eine richtige Aversion dagegen besteht, also eine Abneigung, die vielleicht schon seit Kindheitstagen vorherrscht, oder Zeit Soziales Preis Foto: Archiv 24 GVmanager 3/2014


GVmanager_03_2014
To see the actual publication please follow the link above