Page 14

GVmanager_03_2014

Foto: Nubert Es ging „drunter und drüber“ in der Zentralküche der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderungen der Kreisvereinigung Germersheim e.V., die ihren Sitz in Kandel hat. „Der Grund dafür war, dass der Standort so schnell gewachsen ist“, erinnert sich Klaus Müller, Bereichsleitung Hauswirtschaft zurück, als er vor 15 Jahren anfing. Das angegliederte Wohnheim und die Tagesförderungsstätte wurden so gut angenommen, dass die Kapazitäten schnell erschöpft waren; Grenzen, an die auch die Küche stieß. Klaus Müller sollte es richten – auf genug Erfahrung in der Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung konnte der engagierte Küchenmeister ja zurückblicken. „Mir hat die Einrichtung gefallen“, erklärt er kurz. Also nahm er die Herausforderung an. Heute wird frisch gekocht, es gibt ein Salatbuffet, viel Gemüse auf dem Speiseplan, Fleisch von regionalen Metzgern, saisonales Gemüse und Aktionen. Doch damit nicht genug: Da ihm das Thema Kinderernährung sehr am Herzen liegt, kocht er zudem täglich für 600 Kinder aus sechs Kindergärten und drei Schulen im Umkreis von 15 km. Herr Müller, neben Ihrer Tätigkeit als Bereichsleiter Hauswirtschaft sind Sie u. a. ehrenamtlich als Vorsitzender im Verein der Köche Karlsruhe und auch im VKD engagiert, arbeiten als Juror bei Wettbewerben, als IHK-Prüfer und versorgen Kindergärten und Schulen. Woher nehmen Sie Ihre Motivation? Ich bin Koch mit Herz zum Beruf und gebe meine Erfahrungen gerne weiter, die ich in den vielen Jahren gesammelt habe. Als Ausgleich mache ich sehr viel Sport und achte auf eine gesunde Ernährung, fahre täglich die 40 km mit dem Fahrrad zur Arbeit und haben einen großes Garten zu versorgen. Wie kann man die Motivation auf die Mitarbeiter übertragen? Meine Mitarbeiter schicke ich regelmäßig zu Fortbildungen oder Messen, um sich weiterzubilden – z. B. zum Thema Kinderernährung, zudem gibt es natürlich die jährliche Hygieneschulung, damit alle auf dem aktuellen Stand sind. Ich biete auch ein Gesundheitsprogramm hier im Haus an, z. B. mit Ernährungsberatung oder gesunder, schneller Küche – das wird sehr gut angenommen. Schön sind auch Veranstaltungen, die wir gemeinsam durchführen, z. B. ein Mittagsbrunch, ein Schlachtfest oder Feste zu Weihnachten, Ostern oder Halloween. Wieso engagieren Sie sich in der Schulverpflegung, einer Branche, die „schwierig“ ist? Ich habe selbst vier Enkel und das The„ Verbesserung fordert Engagement Manager im Gespräch Für ein Mehr“ an Lebensfreude heißt der Leitsatz der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderungen der Kreisvereinigung Germersheim e.V. „Mehr“ leistet auch Klaus Müller, Bereichsleiter Hauswirtschaft – und er fordert dieses Engagement auch von seinen Kollegen. 12 GVmanager 3/2014


GVmanager_03_2014
To see the actual publication please follow the link above