Betriebsverpflegung - s.Bar, Stuttgart: Bühne frei für Prävention

GVmanager_01_02_2014

Foto: s.Bar Bühne frei für Prävention Eine qualitativ hochwertige und gesunde Verpflegung hat ihren Preis – der sich laut dem Geschäftsführer der s.Bar aber lohnt. Udo Sanne wollte sich dem steigenden Preisdruck der Branche nicht mehr beugen und stellte sein Konzept daher ganzheitlicher auf: Die s.Bar inszeniert heute ihre Betriebsrestaurants als Bühne für Gesundheitsprävention und verkauft ihren Kunden diesen nachhaltigen Mehrwert. Udo Sanne, der in Stuttgart auch eine Im Lauf von zwei Jahren und mithilfe des Know-hows zahlreicher Experten – vom Ernährungsberater über den Gesundheits- und Fitnesscoach bis zum Präventionsspe-zialisten und Marketingexperten – entstand so peu à peu das neue Konzept. Heute kommt dieses – individuell angepasst – bei zwei Betriebsrestaurants im Raum Stuttgart zum Einsatz. Da das Konzept in vorbildlicher Art und Weise die Pfeiler der Nach-haltigkeit – Gesundheit, Ökonomie, Öko-logie, Gesellschaft und Soziales – in sich vereint, wurde es zudem bereits mit dem S&F-Förderpreis für Innovatives Verpfle-gungsmanagement 2013 ausgezeichnet. Das Betriebsrestaurant als Bühne Was ist daran nun anders? „Wir sind nicht mehr nur der Betreiber des Betriebsres-taurants, sondern agieren als Experte für Gesundheitsprävention. Dadurch tragen wir dazu bei, eine Gesundheitskultur auf-zubauen, die dem Unternehmen langfris-tig Vorteile bringt“, erläutert Udo Sanne. „Essen und Trinken kann jeder anbieten. Unsere Kür liegt neben dem Themenfeld Ernährung in den drei Bereichen Bewe-gung, Gesundheit und Umwelt“, ergänzt der Geschäftsführer. Das Betriebsrestau-rant dient als Bühne, um die Inhalte der vier Themenfelder an den Gast zu brin-gen – sei es als Aktion, Information oder Erlebnis. An diesem Punkt kommt wieder die Kreativität der Werbe-agentur ins Spiel. Sie bündelt den Input des Expertenteams in Newslettern, Aktionstagen und alltagstauglichen Maßnahmen – Hauptsache kein erhobener Zeige-finger. „Deutsch-land ist ein Spiele- und Rätselland, was wir besonders bei un-seren Aktionstagen ausreizen“, erzählt Werbeagentur leitet, hat einen etwas anderen Blick auf die Branche als andere Catering-Unternehmer. So war ihm bei der Gründung der s.Bar vor 15 Jahren nicht nur ein qualitatives Speisenange-bot wichtig, sondern auch die begleitende Kommunikation dem Gast gegenüber. Dass das längst nicht mehr reicht, hat er vor drei Jahren erkannt. Machtlos gegenüber dem Preisdruck, den externe Controller ausüb-ten, sahen er und sein Mit-Geschäftsführer, der Koch Jean-Pierre Monien, sich vor die Entscheidung gestellt, aufzuhören oder etwas anders zu machen. „Wir hielten es nicht mehr für vertretbar, weitere Abstriche in der Lebensmittel-qualität zu machen, nur um den Wareneinsatz mitgehen zu kön-nen“, sagt Jean- Pierre Monien. Die Gesundheit ihrer Gäste im Hinter kopf, nä-herten sie sich dem Thema weiter an. Betriebsverpflegung


GVmanager_01_02_2014
To see the actual publication please follow the link above