4 Fragen zur Brigitte Diät

GVmanager_12_2013

Foto: Brigitte Diät 4 Fragen zur BRIGITTE Diät Die 45 Jahre alte Brigitte Diät wird auch gerne als Tischgastaktion in GV-Betrieben genutzt – spezielle Rezepte erleichtern die Umsetzung. Inwiefern können diese Gerichte besonders beworben werden? Danke. Einen herzlichen Dank an alle, die im Jubiläumsjahr der TIFA mitgewirkt haben. Wir bedanken uns bei allen Kunden, Lieferanten und Mitgliedern für die vielfältige Unterstützung und die Glückwünsche zu unserem 40-jährigen Bestehen. www.tifa.de Die Brigitte Diät wurde 1969 von dem Frau-enmagazin in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Ernährung und Ärzten des Universitätskrankenhauses Hamburg-Eppendorf entwickelt. Sie stützt sich damit seit Be-ginn auf wissenschaftliche Erkenntnisse und orientierte sich vor allem anfangs an den Empfehlungen der DGE. Den Anspruch, der Diät-Verordnung zu entsprechen, hatte die Zeitschriften- Diät, die auf kalorienreduzierten Rezepten basiert, nicht. Könnte man manche Gerichte auch entsprechend der Vor-gaben der Health Claims-Verordnung deklarieren, z. B. als „fettarm“ (3 g Fett/100 g festes Lebensmittel)? Das müsste im Einzelfall geprüft werden. Die Rezepte enthal-ten trägt zur Aufrechterhaltung ei-nes normalen Cholesterinspie-gels im Blut bei“ für ein Gericht, das die Mindestanforderungen an einen geringen Gehalt an gesättigten Fettsäuren erfüllt, also „arm an gesättigten Fett-säuren“ ist oder einen „redu-zierten gesättigten Fettsäuren- Anteil“ hat. Die Anforderungen für beide Angaben sind in der VO (EG) Nr. 1924/2006 nieder-geschrieben. Darüber hinaus müssen stets die allgemeinen Anforderungen der VO (EG) Nr. 1924/2006 erfüllt werden. Nährwerte nur berechnen Während gesundheitsbezogene Angaben also relativ komplex sind, sind nährwertbezogene Angaben oft einfacher einzu-halten und auch anzugeben. Es reicht aus, die Nährwerte der Speisen auf gewohnte Weise, z. B. mittels des BLS, zu be-rechnen und mit dem Anhang der VO (EG) Nr. 1924/2006 ab-zugleichen, der die Bedingun-gen für 34 nährwertbezogene Angaben übersichtlich regelt. Mögliche Bezeichnungen sind z. B. „energiearm“, „fettarm“, „leicht“, „natürlich“ oder „zu-ckerarm“. Welche ernährungswissen-schaftlichen Anforderun-gen erfüllt die Brigitte Diät, dass sie den Begriff „Diät“ tragen darf? Als „zuckerarm“ gilt z. B. ein festes Lebensmittel, das max. 5 g Zucker/100 g enthält. Entsprechend ist ein Lebens-mittel z. B. „arm an gesättigten Fettsäuren“, wenn gesättigte und trans-Fettsäuren in Sum-me bei einem festen Lebens-mittel 1,5 g/100 g oder im Fall von flüssigen Lebensmitteln 0,75 g/100 ml nicht übersteigt. Zudem dürfen beide Fettsäure-klassen zusammen nicht mehr als 10 % des Brennwerts liefern. Achtung Big 4 und Big 8 Allerdings gibt es auch hier eine Stolperfalle: „Sobald eine Groß-küche eine nährwertbezogene Angabe macht, sollte sie derzeit noch die Nährwertdeklaration entsprechend der Nährwert-kennzeichnungs- Verordnung angeben“, empfiehlt Nicola Conte-Salinas, Rechtsanwältin bei Krell Weyland Grube, eine Spezialistin für Health Claims. Das heißt konkret: Wird z. B. an der Speisenausgabetheke ein Gericht als „fettarm“ ange-priesen, also gezielt beworben, sollten in greifbarer Nähe die sogenannten Big 4 der Nähr-wertkennzeichnung einzuse- zwar nicht grundsätzlich, aber immer wieder auch Zutaten, die dieser Definition von „fettarm“ entsprechen, etwa Gemüse, Fleischwaren wie Corned Beef oder Sauermilchkäse. Im Vor-dergrund stehen aber die Tages- bzw. Wochenbilanzen der Nährwerte, und nicht, ob ein Rezept besonders fettarm o. ä. ist. Sind sonstige „gesundheitsbezogene“ Angaben darauf an-wendbar? Die Brigitte Diät ist bei Diabetes geeignet, weshalb früher die BE‘s ausgewiesen wurden, was heute als überflüssig betrachtet wird. Dennoch ist davon auszugehen, dass die Rezepte günstig auf den Insulin- und Blutzuckerspiegel wirken. Wird auch die Nährwertzusammensetzung der Rezepte angegeben? Bei jedem Rezept werden Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett, der Brennwert und die Energiedichte ausgewiesen – ab 2014 erst-mals auch Ballaststoffe. Vitale Küche 12/2013 GVmanager 25


GVmanager_12_2013
To see the actual publication please follow the link above