Vitale Küche - Health Claims-Verordnung: Die Fettfalle

GVmanager_12_2013

Fotos: © corund – Fotolia.com, Archiv Die Fettfalle Leicht Mit einem hohen Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettfallen, Fettsäuren Kalorienbomben und Zuckerschocks sind im Januar erstmal wieder passé. Viele Großküchen stellen sich darauf durch besondere Aktionen und vitale Speisen ein. Doch Vorsicht bei deren Bewerbung: Mit Bezeichnungen wie „fettarm“ können Sie schnell in der „Fettfalle“ des Veterinärs landen! Eigentlich ist es zu begrüßen, wenn Großküchen ihren Gästen fettarme oder besonders „gesunde“ Gerichte etwas schmackhafter machen wollen. Der Gesetzgeber sieht das aber etwas anders. Unter der Prämisse des Verbraucherschut-zes fordert die Europäische Union eine an-gemessene Kennzeichnung von Lebensmit-teln, die besondere nährwert- oder gesund-heitsbezogene Eigenschaften mitbringen. Begriffsdefinition Bekannt als „Health Claims-Verordnung“ regelt die Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 unter welchen Bedingungen welche nähr-wert- und gesundheitsbezogenen Angaben erlaubt sind. Als „gesundheitsbezogen“ gilt eine Angabe entsprechend, wenn mit ihr erklärt, sugge-riert oder mittelbar zum Ausdruck gebracht wird, dass ein Zusammenhang zwischen Lebensmittel und Gesundheit besteht. Als „nährwertbezogen“ gilt analog jede Angabe, mit der erklärt, suggeriert oder mittelbar zum Ausdruck gebracht wird, dass ein Lebensmittel besondere positive Nährwerteigenschaften besitzt. Primär zwar auf die Industrie ausgelegt, greift die Verordnung auch bei nicht vor-verpackten Lebensmitteln, die in Einrich-tungen der Gemeinschaftsverpflegung zum Kauf angeboten werden sowie bei Lebens-mitteln, die für Krankenhäuser, Schulen, Kantinen u. ä. bestimmt sind. Was ist erlaubt? Generell gilt: Gesundheitsbezogene Anga-ben sind verboten, solange sie nicht explizit auf EU-Ebene zugelassen sind. Vorausset-zung für die Zulassung ist eine positive Be-wertung des Nachweises (durch Studien) der behaupteten Wirkung durch die Euro-päische Behörde für Lebensmittelsicher-heit (EFSA). Das heißt im Umkehrschluss aber nicht, dass Großküchen nun Studien durchführen müssen, um gesundheitsbe-zogene Angaben verwenden zu können. Es gibt bereits Listen mit über 200 Health Claims, die wissenschaftlich abgesichert sind und demnach verwendet werden dür-fen, wenn bestimmte Anforderungen erfüllt werden (vgl. z. B. Teil 1 der Art. 13-Liste Verordnung (EU) 432/2012). Zulässig ist z. B. der Health Claim „Eine Reduzierung der Aufnahme an gesättigten Fettsäuren Quelle von Omega-3- Fettsäuren Fettarm Vitale Küche 24 GVmanager 12/2013


GVmanager_12_2013
To see the actual publication please follow the link above