Kategorie Betriebsverpflegung. Gerhard Frauenschuh, MAN Diesel & Turbo, Augsburg: Provokantes Marketing

GVmanager_12_2013

Foto: MAN Steckbrief Gerhard Frauenschuh Manager/Leiter der Betriebsgastro-nomie und Shops bei MAN Diesel & Turbo, Augsburg GV-Manager des Jahres 2013, Kate-gorie Betriebsverpflegung Werdegang: 1978-1981 Koch-Aus-bildung, erweitert um Metzgerlehre; führende Positionen (Sous Chef, Küchenchef o. ä.) in zwölf Häusern der Spitzengastronomie; seit 2009: Manager/Leiter der Betriebsgastro-nomie und Shops bei MAN Diesel & Turbo Mitarbeiter: 17 Fachkräfte, 21 Hilfs-kräfte, 2 Azubis, 5 Aushilfen Essenszahlen: 1.400-1.700 Essen/ Tag bei 4- bis 5-facher Belegung Was war die bisher schlimmste Krise, die Sie bewältigen muss-ten? Die schwierigste Zeit war der Start bei MAN. Zum einen wurde nur „Fer-tigessen“ angeboten, zum anderen gab es kein Konzept; die Abteilung war unorganisiert, unstrukturiert und orientierungslos. Auch die anfangs hohe Fluktuation der Mitarbeiter und die Suche nach qualifizierten Fach-kräften war schwierig. Nennen Sie die kreativste Idee, mit der Sie Ihren Betrieb vorange-bracht haben. Verbessert habe ich den Betrieb, in-dem ich Convenience, Geschmacks-verstärker und Konservierungsstoffe durch qualitativ hochwertige, frische und saisonale Produkte von regionalen Lieferanten ersetzt habe. Eine weitere Idee war, ein eigenes Marketingkonzept, um die Bekanntheit der Betriebsgas-tronomie zu erhöhen. Welche Personalpolitik ver-folgen Sie? Ich setze auf eine Mischung aus erfahrenen, langjährigen und jungen, neuen Mitarbei-tern. Dadurch wird das Risiko der „Betriebsblindheit“ mini-miert, da das Wissen und die Erfahrung mit der „Frechheit“ und Spritzigkeit der Jugend kombiniert werden und somit immer neue Ideen entstehen. Provokantes Marketing Statt Sternen nachzujagen, sammelt Gerhard Frauenschuh heute Kessel, auch wenn das kein wirklicher Vergleich ist. Bewahrt hat er sich aus seinem beeindruckenden Werdegang den Anspruch, kreativ und visionär – und gerne auch mal provokant zu sein.


GVmanager_12_2013
To see the actual publication please follow the link above