Page 45

24_Stunden_Gastlichkeit_05_2013

BETRIEBSFÜHRUNG NÜTZLICHE LINKS • www.bvbc.de • www.ehoga.com • www.progas.de • www.wolf-heiztechnik.de Senken Sie die Energiespitzen Ihres Unternehmens um bis zu 40%. www.messer-kaphingst.de Energieoptimierungssysteme nergieoptimierungssysteme für Hotellerie & Gastronomie Roggenweg 76 | D - 90768 Fürth Mobil: 0174 - 24 54 515 Fax: 0911 - 34 04 63 05 Email: info@ehoga.com www.ehoga.com Mit effizienter und nachhaltiger Energieoptimierung von EHOGA Energieoptimierungskonzepte von EHOGA finden Ihren Einsatz in Hotels & Gastronomie | Wellness & Sauna | Handelsketten & Kantinen | Bäckereien & Metzgereien | Großküchen | uvm. nebenberufl ich & nah Fachwirt im Gastgewerbe (IHK) Verpfl egungsbetriebswirt (DHA) Küchenmeister (IHK) Diätkoch (IHK) Betriebswirt für Systemgastronomie (DHA) www.dha-akademie.de Bild: © mordeccy - fotolia.com net. Die Werte lassen sich mit anderen Zeiträumen oder Be-trieben vergleichen. Wie für alle Kostenstellen ist für das Energie- Controlling eine Abweichungs-analyse (Soll-Ist-Vergleich) uner-lässlich. Es wird ein Soll-Wert für den Energieverbrauch ermittelt, der jeweils mit dem tatsächlichen Verbrauch verglichen wird. Erste Energiesparmaßnahmen sind oft ohne hohe Investitionen zu realisieren, z. B. die Mitarbei-ter zu einem verantwortungs-volleren Umgang mit Energie anhalten. Auch bestehende Ver-sorgungsverträge können über-prüft und müssen ggfs. optimiert werden. Das Energie-Controlling sollte fest in den betrieblichen Abläufen verankert sein. So bleiben alle Verbrauchskosten im Blick und es können Investi-tionsentscheidungen unter dem Aspekt der Energieeffizienz ge-troffen werden. Der Systemanbieter Wolf, Her-steller für Heizung, Klima, Lüftung und Solar, hält ein Komplettsystem für effiziente Energiesparlösungen parat, das verschiedene Elemente wie So-larflachkollektoren, Biomasse-heizkessel oder Wärmepumpe kombiniert. Das Unterneh-men bietet seinen Kunden eine fünfjährige Systemge-währleistung inklusive regelmäßiger Wartung und Pflege. Vorteil: Flüssiggas Seit über 30 Jah-ren kocht und heizt die Familie Maltan im Alpengasthof Hochlenzer in Berchtesgaden mit Flüssiggas. Die mit Flüssiggas betriebe-ne Zentralheizung wurde 1997 modernisiert und versorgt den Gasthof mit Wärme. Seitdem ist Progas der Lieferant für den Brennstoff. Im Gegensatz zu Erdgas, das als Hauptbestand-teil Methan enthält, ist Flüssig-gas (aus Propan und Butan) bei einem geringen Druck von 6-8 bar in einem Tank lagerfähig. Erdgas verflüssigt sich erst unter einem weitaus höheren Druck (ca. 200 bar), was einen deutlich größeren technischen Aufwand bei dem Transport und der La-gerung erfordert. Der Alpeng-asthof entschied sich deshalb für eine preisgünstigere und umweltschonende Lösung: Das Flüssiggas lagert außerhalb der Gebäude. Ein Behälter versorgt die Küche mit Heizenergie, ein weiterer die Gebäude, ein dritter bleibt stets gefüllt – als stille Re-serve für die kalte Jahreszeit, falls ein Tankwagen aufgrund verschneiter Straßen die Zufahrt versperren würde. Leistungsspitzen senken Auf Systeme zur Energiekostenreduzierung, die eine sofor-tige Reduktion der Stromkosten über alle relevanten Stromverbraucher bewirken, ist Ehoga spezialisiert. Die Haupteinsatz-felder sind z. B. Küchen oder die Gebäudetechnik. Die Systeme senken die Leistungsspitzen der angeschlossenen Verbraucher durch eine intelligente, prozess-gesteuerte Umverteilung der angeforderten Energie. Das stellt eine Reduzierung des insgesamt aufkommenden Leistungsbe-darfs sicher, ohne dass es dem Nutzer im Betriebsablauf auffällig wird. Durch den Einsatz eines Energieoptimierungssystems in einer Küche mit zwölf mittleren, elektrothermischen Geräten und drei Dauerstromverbrauchern beträgt der durchschnittliche Jahresstromverbrauch 225.000 kWh und die mittlere Leistungs-spitze rund 150 kW. Durch die Installation der Energieoptimie-rung wird die Leistungsspitze um ca. 40 % auf unter 100 kW re-duziert und der Jahresverbrauch um rund 5 % gesenkt. 
Insgesamt vermindern sich die Stromkos-ten somit um etwa 8.500 E oder um rund 20 %. Die Investition inklusive der Installationskosten amortisiert sich so in weniger als zwei Jahren – danach wird der genannte Betrag jährlich einge-spart. Da Strom nicht günstiger wird, werden auch in den Folge-jahren Energiekosten eingespart und Folgekosten vermieden. MARKENSCHAUFENSTER 24 Stunden Gastlichkeit 5/2013 45 Foto: Wolf


24_Stunden_Gastlichkeit_05_2013
To see the actual publication please follow the link above