Page 37

24_Stunden_Gastlichkeit_05_2013

40 Jahre Tiefkühlfrische Wer in Deutschland TK sagt, meint auch Tifa. Wir gratulieren zum 40. Geburtstag und sprachen mit Vorstand Dieter Bernhardt über Mittelstand, Frische-Zuwachs sowie Genossenschaften mit Zukunft. Genau 64 aktive Mitglieder, ca. 350 Lieferanten und rund 68.000 Gastronomie- und Großküchenkunden – mit diesen Kennzahlen versteht sich die Tifa Tiefkühlkost-Allianz in Wiesbaden heute als führende Unternehmensgruppe für Tiefkühlkost im deutschen und österreichischen Gastronomie-Zustellhandel. Die selbstständigen, inhabergeführten Tifa-Regionalpartner (Mitglieder) mit rund 2.000 Mitarbeitern beliefern dabei bereits seit 1973 die Profiköche der Branche flächendeckend mit regionalen und internationalen Produkten. „Von Anfang an erlebten wir einen intensiven Wandel in der Branche und in den Sortimenten“, berichtet der Tifa-Vorstand Dieter Bernhardt. „Der Unterschied zwischen heute und 1973 ist jedoch die Geschwindigkeit, die deutlich zugenommen hat.“ Zugleich haben wir heute mit einem anderen allgemeinen Phänomen zu kämpfen: dem Fehlen echter Innovationen und stattdessen einem Meer an unzähligen Varianten. Die „Allianz der Frische“ hat sich daher 2013 einige Veranstaltungspremieren auf die Agenda geschrieben, die der Branche tatsächlich ganz neue Impulse im Austausch liefern – ob beim 1. Tifa Verkäufermarktplatz im Januar, bei dem sich die Verkäufer der Mitglieder bei 30 Lieferanten über spezielle Gastro-Konzepte informierten, oder beim Tifa Gipfeltreffen im September auf der Zugspitze mit ausgewählten Partnern zu Zukunftsthemen. Im November findet erstmals die Tifa Kompakt für Einkäufer statt. Viel Innovation in einem innovationsarmen Umfeld – Fortsetzung garantiert. Dieter Bernhardt macht klar, was den Unterschied heute ausmachen kann: Herr Bernhardt, was waren die wichtigsten Etappen in den letzten Jahren? Wenn wir über die Geschichte der Tifa reden, müssen wir 500 m entfernt von unserem Sitz beginnen. Denn die Motta, ein familiengeführter, italienischer Erzeuger und Händler von Süßwaren, hatte hier in Wiesbaden mit einer Eisproduktion expandieren wollen. Doch Motta hatte nicht die kurzen, deutschen Sommer bedacht, sodass die betrauten Fachgroßhändler nicht allein vom Eisverkauf leben konnten. Als Lösung setzte Manfred Rück, mein Vorgänger und heutiger Ehrenvorsitzender des Vorstands, daher auf den neuen Trend Tiefkühlkost und gründete die Tifa als klassischen Einkaufsverbund. In Form einer Genossenschaft sollte sie die Einkaufsmacht der Mitglieder bündeln und vernünftige Preise gegen den damals schon aufkommenden nationalen Wettbewerbsdruck erwirken. Mit dem Start wurden die ersten Eigenmarken eingeführt und mit Neuerungen wie dem „Tiefkühl- Kochbeutelgerichte- Programm“ allein zwischen 1975 und 1980 Umsatzsteigerungen von nahezu 50 % erreicht. Der Ausstieg der Motta, der inzwischen erfolgt war, konnte so gut kompensiert werden. Dafür gewannen wir weitere namhafte Mitglieder. Im weiteren Verlauf markierte 40 JAHRE TIFA 24 Stunden Gastlichkeit 5/2013 Fotos: TIFA


24_Stunden_Gastlichkeit_05_2013
To see the actual publication please follow the link above