Page 47

GVmanager_08_2013

Weiterbildung haben. Eine erfolgreiche Schnittstellenar-beit setzt auch Motivation und fachliche Qualifikation voraus. Die Weiterbildung zum Ernährungsbeauftragten (IHK-Zerti-fikatslehrgang) kann in 80 Unterrichtsein-heiten am Forum Diätetik & Ernährung des GBZ absolviert werden. Catering Management Um sich in der Eventbranche oder der Gemeinschaftsverpflegung langfristig er-folgreich positionieren zu können, müssen Catering-Manager die Besonderheiten der Branche kennen und neben ihrer Praxiserfahrung auch aktuelles Fachwissen mit-bringen. Genau dieses Wissen vermittelt die Weiterbildung Catering Management, die ab Oktober 2013 am IST-Studieninstitut angeboten wird. Die als staatlich zugelasse-ner Fernunterricht geplante Weiterbildung besteht aus einer Kombination von 13 Stu-dienheften, zwei Präsenzphasen und fünf Online-Phasen. „Innerhalb von 14 Monaten erlernen die Teilnehmer wichtiges Know-how zu allen relevanten Themenfeldern, die sie im Catering Management kennen und beherrschen sollten. Dazu gehören u. a. rechtliche Aspekte, die Besonderheiten der interkulturellen Kommunikation in der Mitarbeiterführung oder die Organisation des Zentraleinkaufs“, erläutert Anne Mainz vom Fachbereich Tourismus & Hospitality des IST-Studieninstituts. KARRIERE à la carte Berufsbegleitend weiterbilden Fachwirt im Gastgewerbe (IHK) Gastronomiebetriebswirt Betriebswirt für Systemgastronomie Catering Management Anerkannte Abschlüsse IST-Studieninstitut | www.ist.de kenntnissen ist und sich auch für Querein-steiger anbietet. Wer flexibel in der Zeiteinteilung sein möch-te, ist an der Deutschen Hotelakademie (DHA) richtig. Der berufsbegleitende Fern-lehrgang von Köchen und den Küchenmitarbeitern ne-benbei erledigt wird. Die Mitarbeiter müssen ihre Tätigkeit unterbrechen und sehen diese zusätzliche Aufgabe oft als lästig an. Ein Lo-gistiker kontrolliert explizit und ausführlicher die Qualität der Ware und prüft genau, ob die angelieferten Mengen auch mit der Bestel-lung übereinstimmen. Das Lager ist optimal organisiert – dazu gehören z. B. das „first in, first out”-Prinzip, nur ein Lagerort pro Produkt, Kontrolle der MHDs, Einhaltung der HACCP und der richtige Warenverlauf der Bio-Ware. Wie sieht der konkrete Aufgabenbereich des Logistikers aus? Unser Logistiker soll vor allem den Warenlauf in optimaler Menge und Qualität sicherstellen unter Berücksichtigung des HACCP-Konzepts und der Bio-Anforderungen. So muss z. B. der Bio-Betrieb zertifiziert sein. Dies alles geschieht in enger Zusammenarbeit mit mei-ner Assistenz und mir. Zudem arbeitet unser Logistiker im Bereich Warenwirtschaftsystem inklusive Bestellungen und Inventur. Welche Ausbildung oder Weiterbildung ist dafür notwendig? Es ist keine spezielle Ausbildung erforderlich. Allerdings ist es wichtig, dass der Logistiker einen sicheren Umgang mit dem Computer und mit dem Thema Warenkunde hat. Auch ein freundlicher Umgang ist sehr wichtig. Man braucht viel Engagement und Eigeninitiative, um diese Position gut auszufüllen. Das sind die wichtigsten Voraussetzungen. Danke für das Gespräch. lan Geprüfter Diätkoch (IHK) vermit-telt Köchen, die bereits im Job stehen, relevante Grundlagen in Physiologie, Medizin, Ernährungslehre und Diä-tetik sowie Praxiswissen. Die Dauer des im Oktober startenden Fernlehr-gangs beträgt zwölf Monate und besteht aus zwölf Stundenbriefen und zwei Wochenseminaren. „Wir bieten unseren berufstätigen Teilnehmern ein Höchstmaß an Flexibilität, um ihnen damit den Weg zur Zusatzqualifikation zum Diätkoch zu ebnen“, beschreibt Geschäftsführerin Merle Losem das Konzept der DHA. Das heißt: DHA-Teilnehmer studieren dann, wenn sie Zeit haben – mit Lernmethoden wie dem Online-Campus „Meine Lernwelt“ sowie in Seminaren, durch die erfahrene Dozenten aus der Praxis führen. Präsenz-phasen sind auf ein Minimum beschränkt, um die Ausfallzeiten im Job zu begrenzen. „Dennoch ist ein Fernstudium an der DHA nicht gleichzusetzen mit Lernen im stil-len Kämmerlein, auch wenn die meisten Teilnehmer abends und am Wochenende zuhause lernen“, erklärt Merle Losem. So unterstützen Lerngemeinschaften, persön-liche Studienmentoren und umfangreiche Betreuungsangebote der DHA die Teilneh-mer in der gesamten Zeit ihres Studiums. BWL & Qualität Die Aufgaben von Küchenleitern bzw. ih-ren Stellvertretern umfassen heute immer mehr das wirtschaftliche Planen, Leiten und Kontrollieren von Arbeitsabläufen, an-statt das Kochen. In der Weiterbildung Ver-pflegungsbetriebswirt der DHA werden in 16 Monaten nebenberuflich u. a. betriebs-wirtschaftliche und rechtliche Grundlagen, sowie die Themen Logistik, Controlling, Mitarbeitereinsatzplanung, Qualitäts- und Krisenmanagement vermittelt. Speziell um das Qualitätsmanagement im Küchenalltag richtet sich die Weiterbildung Qualitätsbeauftragter im Lebensmittelbe-reich (IHK-Zertifikat) am Forum Diätetik & Ernährung des GBZ. Das Ziel der zweiwö-chigen Weiterbildung ist, ein spezifisches System für die eigene Abteilung im Unter-nehmen zu entwickeln und die Mitarbeiter einzubeziehen. Sie trainieren außerdem den Umgang mit den Behörden in Krisen-situationen. Damit die Qualitätssicherung in Kranken-häusern und Pflegeeinrichtungen gelingt, müssen Station und Küche gut zusammen-arbeiten. Fehler könnten deutlich reduziert werden, wenn ein Ernährungsbeauftragter die zentrale Steuerung übernimmt. Dieser sollte über spezielles diätetisches Wissen verfügen und einen Einblick in das Thema Kommunikation und Konfliktmanagement 8/2013 GVmanager 47


GVmanager_08_2013
To see the actual publication please follow the link above